Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallen blockieren Virus-Vermehrung in Zellen

13.03.2006


Korallen-Steroid könnte neues Mittel gegen Krebs darstellen


Naturschützer stehen Beschaffung kritisch gegenüber


Kanadische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass ein natürlicher Bestandteil der Isis-hippuris-Koralle aus dem West-Pazifik einen wichtigen Zell-Prozess blockiert, den Viren zur Vermehrung benutzen. Dazu hat ein Forscherteam um Jerry Pelletier von der McGill-Universität Montreal aus der gelben Koralle ein natürliches Steroid isoliert und auf seine therapeutischen Eigenschaften getestet. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Wissenschaftler jetzt in der Online-Version des Fachmagazins Nature Chemical Biology.

Viren schalten sich in die Prozesse der überfallenen Wirtszelle ein und zwingen die Zelle, Viren-Erbgut zu vervielfältigen. Auf diese Weise vermehren sich Viren. Allerdings verlassen sie sich dabei meist auf wenige spezielle Zell-Mechanismen. Für die Protein-Produktion benutzen Viren den molekularen Motor elF4A. Genau hier greift das Korallen-Steroid Hippuristanol ein, indem es den molekularen Motor hemmt. Die Forscher konnten in vitro und in vivo beobachten, dass der Stoff aus dem Meer die Replikation des Poliovirus verlangsamt, ohne die Protein-Produktion in gesunden Nachbarzellen zu beeinflussen.


Da die Protein-Produktion bei manchen Krebsarten außer Kontrolle gerät, könnte sich Hippuristanol als effektives Behandlungsmittel erweisen. Jerry Pelletier, Biochemiker an der McGill-Universität, glaubt an das Potenzial des Korallen-Steroids. "Es könnte ein neues therapeutisches Feld öffnen", so Pelletier. Problematisch sieht der Wissenschaftler jedoch die Beschaffung der Korallen, ohne die Riffe im Westpazifik zu schänden. "Korallenriffe sind eines der weltweit am stärksten bedrohten Ökosysteme", erklärt auch Antje Helms, Meeresbiologin bei Greenpeace, im pressetext-Interview.

Korallen kämpfen derzeit mit der Klimaerwärmung, denn die temperaturempfindlichen Polypen ertragen nur einen bestimmten Wärmegrad. "Auch die Fischerei oder eine touristische Nutzung können für Korallenriffe eine Bedrohung sein", sagt Helms. Doch prinzipiell sei gegen die Suche nach Medizin im Meer nichts einzuwenden, betont die Meeresbiologin gegenüber pressetext und hofft auf eine vorsichtige Vorgehensweise.

Lisa Hartmann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mcgill.ca
http://www.nature.com/nchembio
http://www.greenpeace.de

Weitere Berichte zu: Hippuristanol Meeresbiologin Pelletier Protein-Produktion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung