Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren aus Magdeburg sorgt für Aufsehen auf der BioTechnica

10.10.2001


Auf einer weltweit wichtigsten Messe für Biotechnologie, der BioTechnica in Hannover, präsentiert die Magdeburger KeyNeurotek AG mit Telomics® ein neues Verfahren für die Pharmakaentwicklung.


Die Suche nach neuen Wirkstoffen gehört weltweit zu den Schwerpunkten im Bereich der Medikamentenforschung. Mit Hilfe modernster Verfahren ist es möglich, sowohl die Zielstrukturen (Targets) für zukünftige Medikamente zu bestimmen wie auch neue Wirkstoffe zu finden. Ein Teil dieser Verfahren ist inzwischen automatisiert, so dass in relativ kurzer Zeit eine große Anzahl möglicher Targets und Wirkstoffe gefunden werden. In sehr aufwändigen und langwierigen Untersuchungen muss dann überprüft werden, welche dieser Targets und Wirkstoffe für die Entwicklung neuer Medikamente geeignet sind. Die Magdeburger KeyNeurotek AG hat ein Verfahren entwickelt, welches diese Phase erheblich verkürzt. Bei der Telomics® -Technologie werden Gewebekulturen verwendet, an denen bestimmte Krankheiten simuliert werden können. Mit Hilfe dieser Gewebekulturen können in kürzester Zeit sowohl die Targets wie auch die Wirkstoffe auf krankheitsrelevante biologische Effekte untersucht werden. Die Entwicklung von Pharmaka wird sich dadurch erheblich beschleunigen. Die KeyNeurotek AG hat Telomics® zunächst für den Bereich der Hirnerkrankungen entwickelt, weltweit einer der Schwerpunkte in der gegenwärtigen Pharmaforschung. Grundsätzlich kann die Technologie jedoch für alle Gewebetypen eingesetzt werden.

„Telomics wird in den nächsten Jahren die Pharmaforschung erheblich beeinflussen, so Dr. Frank Striggow, Vorstand des Unternehmens. „Die KeyNeurotek AG verfügt damit über eine Technologie, mit der neue Medikamente schneller und kostengünstiger entwickelt werden können.“

Trotz eines insgesamt schwierigeren Umfeldes hat die KeyNeurotek AG die erste Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Durch öffentliche und private Venture Capital Fonds wurden insgesamt 3,5 Mio. Euro bereitgestellt, um das weitere Wachstum der Gesellschaft zu begleiten. Gegenwärtig beschäftigt das Unternehmen 10 Mitarbeiter, eine Verdoppelung des Personals ist für die nächsten 12 Monate geplant. KeyNeurotek bietet integrierte Dienstleistungspakete auf Basis der Telomics® -Plattform für die Pharma- und Biotechindustrie an. Darüber hinaus setzt das Unternehmen eigene Forschungs- und Entwicklungsprojekte um.
„Die Fallzahlen von neurodegenerativen Erkrankungen wie Schlaganfall oder Alzheimer steigen in den Industrienationen ständig an“, so Prof. Klaus Reymann, wissenschaftlicher Vorstand der KeyNeurotek AG. „Pharmaunternehmen und Wissenschaftler suchen weltweit nach neuen Substanzen für die Vorbeugung und Heilung. Die KeyNeurotek AG kann für diesen Bereich erhebliche Kompetenzen nachweisen.“
Das Unternehmen ist eine Ausgründung der Magdeburger Otto-von-Guericke-Universität und dem Leibniz-Institut für Neurobiologie. Seit über 3 Jahrzehnten ist der Standort Magdeburg eines der führenden europäischen Zentren im Bereich der Neurowissenschaften.

Kontakt:
Dr. Frank Striggow
KeyNeurotek AG
Leipziger Str. 44
Tel. +49 (0)391 6117220
Fax. +49 (0)391 6117221
frank.striggow@keyneurotek.de
D-39120 Magdeburg

| KeyNeurotek AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schwarzen Hautkrebs in den Tiefschlaf versetzen
22.02.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wirbelstürme im Herzen
22.02.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Geheimtinte: Von antiken Rezepturen bis zu High-Tech-Varianten

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Neues Prinzip der Proteinbindung entdeckt

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics