Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Schimpansen kooperativ?

03.03.2006


Leipziger Max-Planck-Forscher zeigen: Schimpansen können erkennen, wenn sie Hilfe brauchen und suchen sich dann den besten Helfer


Schimpansen kooperieren geschickt miteinander. Sie erkennen, wann sie Hilfe brauchen und wer für sie dann der effektivste Partner ist. Bild: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie/Esther Herrmann



Kooperation ist im Tierreich überlebenswichtig. Raubtiere jagen in Rudeln und Beutetiere tun sich zusammen, um sich zu schützen. Doch kein anderes Lebewesen kooperiert so erfolgreich wie wir. Doch woher kommt diese Fähigkeit einander bewusst zu helfen und ist sie nur auf uns Menschen beschränkt? In einer neuen Studie zeigen Alicia Melis und ihre Kollegen vom Leipziger Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, dass unsere nächsten Verwandten, die Schimpansen, viel besser miteinander kooperieren als bisher vermutet. In ihren Versuchen stellten die Forscher die Schimpansen vor die Aufgabe, an zwei Enden eines Seils gleichzeitig zu ziehen, um auf diese Weise an ein Holzbrett mit Futter zu gelangen. Die Affen ließen sich nur dann von Artgenossen helfen, wenn sie die beiden Seilenden nicht alleine greifen konnten. Doch dann wählten sie sich den jeweils effektivsten Helfer aus (Science, 3. März 2006).

... mehr zu:
»Schimpanse


"Niemals zuvor haben wir bei Tieren ein so hohes Maß an Verständnis für kooperatives Handeln festgestellt", so Melis. Kooperiert wird im Tierreich ständig. So bringt ein Löwenrudel eine Gazelle zur Strecke oder eine Elefantenherde tut sich zusammen, um sich vor Raubtieren zu schützen. Diese Art von Kooperation setzt aber nicht unbedingt große Denkleistungen voraus. Denn wenn jedes Tier einer Gruppe dasselbe Ziel verfolgt und darauf gleichzeitig hinarbeitet, kann die gemeinsame Anstrengung "zufällig" zum Erfolg führen.

In der neuen Studie, die in einer Schimpansenwaisen-Station auf Ngamba Island in Uganda durchgeführt wurde, verstanden die Schimpansen nicht nur, wann sie Hilfe brauchen. Sie waren sich auch der Rolle des anderen bewusst und wählten denjenigen Partner aus, mit dem sie lieber zusammen arbeiten wollten.

In der Studie mussten die Schimpansen an zwei Enden eines Seiles ziehen, um an ein mit Futter beladenes Holzbrett zu gelangen, welches mit dem Seil verbunden war. Dabei sollten die Tiere an beiden Enden gleichzeitig ziehen, da sich das Seil sonst aus der Verankerung lösen würde. Melis fand heraus, dass Schimpansen nur dann einen Partner in den Versuchsraum ließen, wenn die Seilenden so weit voneinander entfernt waren, dass ein einzelner die Aufgabe nicht lösen konnte.

"Sie mussten nicht nur wissen, wann sie Hilfe brauchten, sondern diese sich auch selbst herbeiholen.", so Melis. "Dann mussten sie warten, bis der Helfer den Raum betritt und gleichzeitig mit ihm am Seil ziehen. Dazu mussten sie wirklich verstanden haben, wozu sie den Partner brauchen."

Wie beim Menschen gibt es auch unter Affen bessere und schlechtere Helfer. Mawa, der dominante Schimpanse, war kein besonders guter: Er wartete nicht auf seinen Partner und zog oft zu früh am Seil, so dass es sich aus der Verankerung löste. Bwambale hingegen war ein sehr guter Helfer. Er wartete immer auf seinen Partner und zog das Futterbrett fast immer erfolgreich heran. Zunächst wählten die Schimpansen Mawa und Bwambale gleichermaßen als Partner. Sobald sie aber gemerkt hatten, was für ein hoffnungsloser Fall Mawa war, entschieden sie sich schon beim nächsten Versuch für Bwambale.

Melis war von den Ergebnissen begeistert. "Dies ist die erste Studie, in der sich Schimpansen entscheiden können, mit wem sie kooperieren möchten. Wir fanden heraus, dass Schimpansen besonders effektive Helfer bevorzugen. Schimpansen erinnern sich also genau, wer ein guter und wer ein schlechter Helfer ist. Schlechte werden beim nächsten Mal nicht mehr ausgewählt."

Die hier von Schimpansen gezeigte Fähigkeit zur komplexen Kooperation bedeutet möglicherweise, dass der gemeinsame Vorfahre von Menschen und Schimpansen diese Eigenschaft bereits vor etwa 6 Millionen Jahren besaß. Dennoch zieht Melis eine deutliche Trennlinie zwischen der Kooperation bei Schimpansen und der bei Menschen.

"Es ist noch nicht belegt, dass Schimpansen miteinander über ein gemeinsames Ziel kommunizieren, wie es bereits sehr kleine Kinder tun. Es ist ebenfalls nicht belegt, ob Schimpansen lernen können, wer ein guter Partner ist, indem sie sein Verhalten anderen gegenüber beobachten. Wir denken jedoch, dass Schimpansen, die miteinander kooperieren, mehr verstehen, als wir bisher annahmen. Zukünftige Studien werden uns hoffentlich zeigen, was genau menschliche Kooperation so einzigartig macht."

Melis’ Studie ist eine der ersten, die in einer Waisenstation für Schimpansen in Afrika durchgeführt wurde. "Diese Stationen leisten Hervorragendes zum Schutz von Schimpansen, deren Familien durch den Handel mit bush-meat (Fleisch im Regenwald erlegter Tiere) getötet wurden. Sie erweist uns und der gesamten Forschungsgemeinschaft einen wunderbaren Dienst. Wenn diese und ähnliche Forschungsergebnisse bekannt werden, wird hoffentlich auch das Bewusstsein der Menschen dafür geschärft, dass diese intelligenten Tiere unseren Respekt und Schutz verdienen."

Originalveröffentlichung:

Melis, A. P., B. Hare & M. Tomasello
Chimpanzees recruit the best collaborators
Science, vol. 313, 3 March 2006

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Schimpanse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie