Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Harte Schale - weicher Kern

02.03.2006


Polymere Microgel-Partikel besitzen eine Schale, deren Dichte sich temeraturabhängig regeln lässt

... mehr zu:
»Poly »Polymer »RWTH »Schale

Nanopartikel, deren äußeren Hülle und innerer Kern aus unterschiedlichen Materialien bestehen, eignen sich für zahlreiche industrielle oder biomedizinische Anwendungszwecke. Damit sie aber z. B. als Sensoren oder bei der kontrollierten Freisetzung von in ihrem Innern eingeschlossenen Substanzen zum Einsatz kommen können, muss eine wichtige Voraussetzung erfüllt sein: die Schale sollte dichter sein als der Kern und so eine Barriere zum Außenmedium bilden.

W. Richtering und I. Berndt (RWTH Aachen) haben dieses Problem in Zusammenarbeit mit J. S. Pedersen (Uni Århus, Dänemark) auf elegante Weise gelöst. In einem zweistufigen Prozess synthetisierten sie polymere Mikrokügelchen mit einem Kern aus Poly(N-isopropylmethacrylamid )und einer davon abgegrenzten Schale aus Poly(N-isopropylacrylamid). Beide Polymere zeichnen sich durch eine besondere Eigenschaft aus: Sie quellen im Wasser auf und bilden so genannte Microgele. Aufgrund der unterschiedlichen Polymerbausteine in Schale und Kern unterscheidet sich jedoch ihr Wasseraufnahmevermögen.


Bei 70 °C, der Synthesetemperatur, sind beide Polymere dicht gepackt. Sie können kaum Wasser und damit auch nicht die darin gelösten Substanzen aufnehmen. Werden sie auf 25 °C abgekühlt, so haben Kern und Schale den höchsten Wassergehalt und die niedrigste Dichte. Gelöste Moleküle können durch die Schale hindurch in den Kern gelangen und sich dort verteilen. Interessant wird es, wenn man dann die Temperatur auf 39 °C; erhöht. Dabei ändert sich ausschließlich das Quellverhalten der Schale. Sie gibt Wasser ab, schrumpft zusammen und wird dichter als der Kern. Die dort gelösten Stoffe können die Schale jetzt nicht mehr durchdringen und bleiben im Innern eingeschlossen.

Solche polymeren Mikrogele mit Kern-Schale-Architektur bieten neben der Temperatursensitivität noch einen weiteren Vorteil. Über die Auswahl der Grundbausteine und der Reaktionsbedingungen lassen sich auch andere Eigenschaften der Polymere steuern.

Darüber hinaus wäre die Herstellung von Partikeln mit mehreren Schalen denkbar, die z. B. unterschiedliche Reaktionsräume innerhalb des Teilchens voneinander abgrenzen könnten. Die Anwendungsmöglichkeiten sind jedenfalls äußerst vielfältig.

Autor: Walter Richtering, RWTH Aachen (Germany), http://www.ipc.rwth-aachen.de/richtering/index.html

Angewandte Chemie: Presseinfo 09/2006

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69495 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.ipc.rwth-aachen.de/richtering/index.html
http://www.angewandte.de

Weitere Berichte zu: Poly Polymer RWTH Schale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften