Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fledermäuse: Faszination für flinke Flieger phantasievoll fördern

01.03.2006


Fledermäuse haben’s schwer! Schon seit dem Mittelalter. Weil Menschen fürchten, was sie nicht verstehen, zerstören sie es - und dass sich die kleinen Säugetiere nachts mit traumwandlerischer Sicherheit mit einem geheimnisvollen Sinn, der Ultraschall-Echo-Ortung, fortbewegen, ist schwer zu begreifen. Für das Überleben dieser interessanten Tierart ist aber heute ein wichtiger Meilenstein gesetzt worden. In Bad Segeberg wurde ein Fledermauszentrum eröffnet, das zu einer zentralen Anlaufstelle für Fledermausschutz und -forschung in Schleswig-Holstein heranwachsen soll. "Das Zentrum kann die faszinierenden Tiere mit all ihren Lebensäußerungen und -einflüssen bis hin zu aktuellen Forschungsergebnissen breiten Bevölkerungsschichten zugänglich machen," lobte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), die Konzeption. Die DBU fördert "Noctalis - Welt der Fledermäuse" mit 600.000 Euro.


Für das Überleben der Fledermaus ist wurde heute ein wichtiger Meilenstein gesetzt: In Bad Segeberg wurde mit DBU-Unterstützung ein Fledermauszentrum eröffnet, das zu einer zentralen Anlaufstelle für Fledermausschutz und -forschung in Schleswig-Holstein heranwachsen soll.



Das Ausstellungsgebäude inszeniert auf 560 Quadratmetern über vier Etagen die Vielfalt, Schönheit und Eigenart dieser zu wenig bekannten Tiere. Faszination und Freude sollen im Vordergrund stehen, trockenes Faktenwissen im Hintergrund. Die Besucher sollen Vorurteile abbauen und ein Gespür für die Beziehungsgeflechte in der Natur bekommen. Brickwedde: "Sie lernen diese Geschöpfe als liebenswerte Nachbarn kennen, die Sympathie des Menschen verdienen." "Noctalis" ergänzt das Naturdenkmal Kalkberghöhle in Bad Segeberg, das größte deutsche Winterschlafquartier für 15.000 Fledermäuse, und 25 Kilometer Fledermaus-Erlebnispfade im Stadtgebiet.



"Umweltbildung, insbesondere Naturschutz-Bildung bedarf gefühlsbetonter Begegnung mit exemplarisch vorgestellten Lebewesen. Solche Leittierarten sind besonders und stellvertretend für andere Tierarten geeignet, durch originale Begegnung emotionale Zuwendung zu erreichen und Neugier zu wecken," so Antje Langethal vom Fledermauszentrum. "Noctalis" wolle die persönlichen Erlebnisse, Einstellungen und Erfahrungen der Besucher berücksichtigen, um über emotionale Zuwendung das Interesse hinzuleiten auf ein vertiefendes Wissen über Fledermäuse, damit aber auch auf eine ganzheitliche Sicht des Naturschutzes, der Vielfalt, der Schönheit und des Eigenwerts der Natur als Mitwelt des Menschen.

Dabei sei die Segeberger Kalkberghöhle mit ihrem überregional bedeutsamen Fledermausvorkommen "Ort höchster Authentizität". Das Interesse der Besucher, Fledermäuse auch tatsächlich zu sehen, sei groß, jedoch selbst bei Höhlenführungen im Sommerhalbjahr nur sehr begrenzt möglich. Um dieses Interesse aufzufangen und originale Begegnung jederzeit zu ermöglichen, werden in "Noctalis" das ganze Jahr über Fledermäuse auch tatsächlich zu sehen sein.

Die Ausstellung spricht vor allem Familien und Schulklassen, Studienreisende und Urlauber an und sensibilisiert sie für Belange des Arten- und Naturschutzes. Hervorzuheben sind dabei die geplanten wechselnden Informationsangebote und -attraktionen, die als feste Programmpunkte des Hauses die Ausstellung und die "Gläserne Forschungsstation" ergänzen. Mit Live-Übertragungen aus Baumhöhlen, Wochenstuben und Winterquartieren werden dabei die Besucher so nah wie möglich an das "natürliche Erlebnis" herangeführt, wobei gleichzeitig der ungestörte Ablauf für die Tiere sichergestellt wird. Brickwedde: "Das dichte Netz von naturkundlichen Lern- und Erlebnispfaden, das sich um das Informationszentrum spannt, bringt zusätzlich unterschiedlichen Zielgruppen vielschichtige Natur-Erlebnisse und Erfahrungen für umweltbewusstes Alltagsleben."

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Faszination Fledermaus Fledermauszentrum Naturschutz Tierart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau