Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinschaft Deutscher Kryobanken (GeDeK) gegründet

22.02.2006


In St. Ingbert (Saarland) wurde die "Gemeinschaft Deutscher Kryobanken (GeDeK)" gegründet und hat ihre gemeinnützige Arbeit aufgenommen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung interdisziplinärer Forschung und Entwicklung sowie der Standardisierung auf den Gebieten der Kryobiologie, Kryomedizin und Kryobiotechnologie. Es ist das vordringliche Anliegen des Vereins, eine bundesweite, offene und standardisierte Plattform für die gesicherte, geschützte und langfristige Probendeponierung einschließlich zugehöriger Datenhaltung mit vertrauenswürdiger Informationsverarbeitung zu unterstützen und zu deren Qualitätssicherung beizutragen.



Die Tieftemperaturlagerung biologischer Proben (Kryokonservierung) ist ein seit vielen Jahrzehnten, insbesondere in der medizinischen und biotechnologischen Forschung & Entwicklung, etabliertes Verfahren mit hohem Zukunftspotenzial. Sie stellt derzeit die einzige Möglichkeit dar, Zellen und kleinvolumige Gewebe höherer Organismen und des Menschen über nahezu beliebige Zeiträume (Jahrzehnte, ggf. Jahrhunderte) hinweg zu lagern. Die Zellen sind im tiefgefrorenen Zustand in Nährlösungen hinsichtlich ihrer biochemischen Reaktionen vollständig passiv, d.h. der Stoffwechsel ist unter diesen Bedingungen zum Erliegen gekommen, so dass das biologische System unverändert und ohne Verlust der Vitalität überdauert. Es handelt sich um die unverfälschteste Form der Langzeitlagerung lebenden Materials, über die die Biotechnologie verfügt.

... mehr zu:
»Biotechnologie »GeDeK »Kryobanken »Probe


Zur Lagerung derartiger Proben dienen Kryobanken. Diese bestehen im Wesentlichen aus den Kryobehältern, den darin deponierten, in Substraten abgelegten Proben, einer sicheren Tieftemperaturversorgung, analytischen und präparativen Kryolaboratorien sowie einer Dokumentation und Verwaltung der Proben mit zugehörigen Daten und Datenbanken. Auch die Ablage toter, aber für analytische Zwecke mit höchster Reinheit präparierter Proben, wie sie beispielsweise in den Umweltbanken des Bundes abgelegt wurden, hat sich nach dem Prinzip der Tieftemperaturlagerung bewährt. Es besteht heute kein Zweifel darüber, dass in Zukunft die Biotechnologie, die Medizin, die Medikamenten-Entwicklung, der Umweltschutz, aber auch die Landwirtschaft im Rahmen eines gesundheitsorientierten und risikominimierten Qualitätsmanagements ohne eine Lagerung, Depot- und Referenzhaltung lebender und fixierter Proben nicht mehr auskommen wird. Die Kryobanken des Landes stellen daher einen einzigartigen und unersetzbaren Wert sowie die Voraussetzung für die zukünftige Entwicklung der Medizin und Biotechnologie dar. In einer Vielzahl der in Deutschland bereits seit langem etablierten Kryobanken werden seit Jahrzehnten wertvolle Bioressourcen verwaltet und unersetzbare Sammlungen für die uns nachfolgenden Generationen angelegt. Im Zuge der Entwicklung der Biotechnologie und der regenerativen Medizin nimmt die Bedeutung der Kryobanken derzeit rapide zu. Insbesondere die Tieftemperaturtechnologie wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten eine Blüte erleben. Eine gemeinsame Interessenvertretung und Fokussierung der Ziele für die bestehenden als auch zu erwartenden Kryobanken wurde daher von verschiedener Seite gefordert. Diese Lücke wurde nun durch Gründung einer gemeinsamen Interessenvertretung geschlossen.

Zur Gründung der Gemeinschaft fanden sich Vertreter namhafter Kryobanken, wie der Deutschen Sammlung für Mikrorganismen und Zellen (DSMZ, Braunschweig), des European Mouse Mutant Archive (EMMA, München), der Umweltprobenbank des Bundes (Schmallenberg, Münster, Trier), der TU Berlin (Lehrstuhl für Prozess-wissenschaften), des Forschungszentrums caesar (Bonn) sowie der Kryoforschungs- und Demonstrationsbank der Fraunhofer-Gesellschaft (eurocryoSaar, Sulzbach) als auch Persönlichkeiten aus der Wissenschaft und Technik am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) zusammen. Nunmehr steht den Betreibern wissenschaftlich basierter Kryobanken ein Netzwerk zur Verfügung, das Kryobanken aus allen Bereichen der Forschung, größeren Klinika und staatlicher Organisationen, aber auch industriellen Einrichtungen eine Plattform zur Harmonisierung als auch Repräsentation des Kryowesens auf nationaler und internationaler Ebene bietet. Professor Günter R. Fuhr, Direktor des Fraunhofer IBMT, wurde zum ersten Vorsitzenden der Gemeinschaft gewählt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Günter R. Fuhr Telefon: 06894 / 980 - 100
Ensheimer Straße 48 Fax: 06894 / 980 - 110
66386 St. Ingbert guenter.fuhr@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Biotechnologie GeDeK Kryobanken Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie