Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinschaft Deutscher Kryobanken (GeDeK) gegründet

22.02.2006


In St. Ingbert (Saarland) wurde die "Gemeinschaft Deutscher Kryobanken (GeDeK)" gegründet und hat ihre gemeinnützige Arbeit aufgenommen. Der Zweck des Vereins ist die Förderung interdisziplinärer Forschung und Entwicklung sowie der Standardisierung auf den Gebieten der Kryobiologie, Kryomedizin und Kryobiotechnologie. Es ist das vordringliche Anliegen des Vereins, eine bundesweite, offene und standardisierte Plattform für die gesicherte, geschützte und langfristige Probendeponierung einschließlich zugehöriger Datenhaltung mit vertrauenswürdiger Informationsverarbeitung zu unterstützen und zu deren Qualitätssicherung beizutragen.



Die Tieftemperaturlagerung biologischer Proben (Kryokonservierung) ist ein seit vielen Jahrzehnten, insbesondere in der medizinischen und biotechnologischen Forschung & Entwicklung, etabliertes Verfahren mit hohem Zukunftspotenzial. Sie stellt derzeit die einzige Möglichkeit dar, Zellen und kleinvolumige Gewebe höherer Organismen und des Menschen über nahezu beliebige Zeiträume (Jahrzehnte, ggf. Jahrhunderte) hinweg zu lagern. Die Zellen sind im tiefgefrorenen Zustand in Nährlösungen hinsichtlich ihrer biochemischen Reaktionen vollständig passiv, d.h. der Stoffwechsel ist unter diesen Bedingungen zum Erliegen gekommen, so dass das biologische System unverändert und ohne Verlust der Vitalität überdauert. Es handelt sich um die unverfälschteste Form der Langzeitlagerung lebenden Materials, über die die Biotechnologie verfügt.

... mehr zu:
»Biotechnologie »GeDeK »Kryobanken »Probe


Zur Lagerung derartiger Proben dienen Kryobanken. Diese bestehen im Wesentlichen aus den Kryobehältern, den darin deponierten, in Substraten abgelegten Proben, einer sicheren Tieftemperaturversorgung, analytischen und präparativen Kryolaboratorien sowie einer Dokumentation und Verwaltung der Proben mit zugehörigen Daten und Datenbanken. Auch die Ablage toter, aber für analytische Zwecke mit höchster Reinheit präparierter Proben, wie sie beispielsweise in den Umweltbanken des Bundes abgelegt wurden, hat sich nach dem Prinzip der Tieftemperaturlagerung bewährt. Es besteht heute kein Zweifel darüber, dass in Zukunft die Biotechnologie, die Medizin, die Medikamenten-Entwicklung, der Umweltschutz, aber auch die Landwirtschaft im Rahmen eines gesundheitsorientierten und risikominimierten Qualitätsmanagements ohne eine Lagerung, Depot- und Referenzhaltung lebender und fixierter Proben nicht mehr auskommen wird. Die Kryobanken des Landes stellen daher einen einzigartigen und unersetzbaren Wert sowie die Voraussetzung für die zukünftige Entwicklung der Medizin und Biotechnologie dar. In einer Vielzahl der in Deutschland bereits seit langem etablierten Kryobanken werden seit Jahrzehnten wertvolle Bioressourcen verwaltet und unersetzbare Sammlungen für die uns nachfolgenden Generationen angelegt. Im Zuge der Entwicklung der Biotechnologie und der regenerativen Medizin nimmt die Bedeutung der Kryobanken derzeit rapide zu. Insbesondere die Tieftemperaturtechnologie wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten eine Blüte erleben. Eine gemeinsame Interessenvertretung und Fokussierung der Ziele für die bestehenden als auch zu erwartenden Kryobanken wurde daher von verschiedener Seite gefordert. Diese Lücke wurde nun durch Gründung einer gemeinsamen Interessenvertretung geschlossen.

Zur Gründung der Gemeinschaft fanden sich Vertreter namhafter Kryobanken, wie der Deutschen Sammlung für Mikrorganismen und Zellen (DSMZ, Braunschweig), des European Mouse Mutant Archive (EMMA, München), der Umweltprobenbank des Bundes (Schmallenberg, Münster, Trier), der TU Berlin (Lehrstuhl für Prozess-wissenschaften), des Forschungszentrums caesar (Bonn) sowie der Kryoforschungs- und Demonstrationsbank der Fraunhofer-Gesellschaft (eurocryoSaar, Sulzbach) als auch Persönlichkeiten aus der Wissenschaft und Technik am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) zusammen. Nunmehr steht den Betreibern wissenschaftlich basierter Kryobanken ein Netzwerk zur Verfügung, das Kryobanken aus allen Bereichen der Forschung, größeren Klinika und staatlicher Organisationen, aber auch industriellen Einrichtungen eine Plattform zur Harmonisierung als auch Repräsentation des Kryowesens auf nationaler und internationaler Ebene bietet. Professor Günter R. Fuhr, Direktor des Fraunhofer IBMT, wurde zum ersten Vorsitzenden der Gemeinschaft gewählt.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Günter R. Fuhr Telefon: 06894 / 980 - 100
Ensheimer Straße 48 Fax: 06894 / 980 - 110
66386 St. Ingbert guenter.fuhr@ibmt.fraunhofer.de

Annette Maurer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibmt.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Biotechnologie GeDeK Kryobanken Probe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie