Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sex ist gesund - Zoologen machen erstaunliche Entdeckung bei Graumullen

21.02.2006


Sex verlängert das Leben. Was bislang für wenige Insektenarten galt, haben Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen nun erstmals für ein Säugetier nachgewiesen. Professor Dr. Hynek Burda, Leiter der Abteilung für Allgemeine Zoologie, sowie Doktorand Philip Dammann haben eine afrikanische Graumullen-Art untersucht und sind zu unerwarteten Ergebnissen gekommen.




Frühere Forschungen, die das Altern und die Lebensgeschichten vieler Organismenarten zum Inhalt hatten, belegen: Fortpflanzung ist riskant und kostet Energie. Folglich haben viele Tiere aus den verschiedensten Gruppen eine umso geringere Lebenserwartung, je intensiver sie Fortpflanzung betreiben. Ein Extrembeispiel ist die australische Beutelbreitfußmaus: Bei diesem Beuteltier überlebt kein Männchen seine erste Fortpflanzungssaison. Einzige Ausnahme schienen bislang die Staaten bildenden Insekten zu sein. Bei Ameisen oder Bienen leben die fortpflanzungsfähigen (reproduktiven) Königinnen meist bedeutend länger als die sterilen Arbeiterinnen.

... mehr zu:
»Fortpflanzung »Säugetier »Zoologe


Burda und Dammann haben nun eine weitere Ausnahme aufgetan: Ansells Graumull (Cryptomys anselli), eine Nagetierart aus Sambia, Goldhamster-groß, unterirdisch lebend und fast blind. Diese Graumullen gehören zu den wenigen Säugetierarten, die - ähnlich Ameisen oder Bienen - eusozial leben, sprich in großen Familiengruppen mit nur einem fortpflanzungswilligen Paar. Dagegen verbleiben die Nachkommen lange Zeit - oftmals ihr gesamtes Leben - als "Helfer" bei den Eltern. Gemeinsam gehen alle Koloniemitglieder auf Nahrungssuche, legen Vorratskammern an, erweitern, reparieren und verteidigen das unterirdische Gangsystem und kümmern sich um die Aufzucht weiterer Nachkommen. Doch während das Elternpaar das ganze Jahr über sexuell aktiv ist, bleiben die Helfer vollkommen abstinent.

Diese Paarungs- und Fortpflanzungs-Lust bzw. -Unlust hat Folgen, wie Burda und Dammann feststellten. Sie analysierten Graumull-Zuchtdaten, die mehr als 20 Jahre abdeckten, und verglichen dabei die Überlebenskurven von Eltern und Helfern. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die reproduktiven Tiere beiderlei Geschlechts außergewöhnlich alt werden können - bis zu 20 Jahre - und im Schnitt ungefähr doppelt so lang leben wie ihre nicht-reproduktiven Geschlechtsgenossen. Dass dies keinesfalls auf unterschiedliche körperliche Fitness der Tiere zurückzuführen ist, auf ihren sozialen Rang oder ihre allgemeine Lebensweise und Arbeitsbelastung, konnten die beiden Zoologen in weiteren Tests und Experimenten nachweisen.

"Das Ergebnis haben wir so nicht erwartet", sagt Dammann, "Bei keinem anderen Tier - bis auf die erwähnten Insekten - wurde bislang ein positiver Effekt von Fortpflanzung auf die Lebensdauer nachgewiesen, geschweige denn vermutet. Schon gar nicht bei weiblichen Säugetieren, die doch erheblichen Aufwand betreiben, ihre Jungen auszutragen und zu säugen. Wenn man also zwei Gruppen von Tieren vergleicht, die sich nur darin unterscheiden, dass sich die eine sexuell fortpflanzt, die andere aber nicht, dann würde man das lange Leben eher bei denen erwarten, die sich diesen "Stress" ersparen. Aber offenbar ist es eben nicht unbedingt nur Stress."

"Unsere Studie - sie unterstreicht übrigens den Wert von Langzeitprojekten in der schnelllebiger gewordenen Wissenschaftswelt - rückt die uralte Frage nach dem Zusammenhang von sexueller Aktivität und Lebensdauer bzw. Altern in ein neues Licht", führt Professor Burda weiter aus. "Die Studie stellt den ersten exakten Labornachweis dar für die in den Medien gern formulierten Schlagzeilen wie "Sex ist gesund" oder "Menschen in Partnerschaften leben länger". Doch beim Menschen gibt es so viele andere Faktoren und Zusammenhänge, die hier mitspielen können, dass es nicht einfach ist, Folge und Ursache voneinander zu trennen."

Bleibt also zu untersuchen, ob sich vom Graumull auch auf andere Säugetiere schließen lässt. Der Ansell-Graumull könnte hier ein interessantes Modelltier für die Erforschung derjenigen Mechanismen werden, die dem Alterungsprozess zu Grunde liegen, meinen Burda und Dammann. Der sambische Nager biete nämlich die seltene Gelegenheit, unterschiedliche Alterungsgeschwindigkeiten bei Individuen zu studieren, die die gleichen Gene besitzen, unter identischen Bedingungen leben und sich einzig in der dauerhaften Paarbindung und sexuellen Aktivität unterscheiden.

In internationalen Wissenschaftskreisen stoßen die Untersuchungen von Burda/Dammann auf großes Interesse. Die angesehene Fachzeitschrift Current Biology hat die Ergebnisse in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht (Vol. 16, Nr. 4).

Weitere Informationen: Philip Dammann, 0201-723 4663; E-Mail: philip.dammann@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Fortpflanzung Säugetier Zoologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie