Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sex ist gesund - Zoologen machen erstaunliche Entdeckung bei Graumullen

21.02.2006


Sex verlängert das Leben. Was bislang für wenige Insektenarten galt, haben Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen nun erstmals für ein Säugetier nachgewiesen. Professor Dr. Hynek Burda, Leiter der Abteilung für Allgemeine Zoologie, sowie Doktorand Philip Dammann haben eine afrikanische Graumullen-Art untersucht und sind zu unerwarteten Ergebnissen gekommen.




Frühere Forschungen, die das Altern und die Lebensgeschichten vieler Organismenarten zum Inhalt hatten, belegen: Fortpflanzung ist riskant und kostet Energie. Folglich haben viele Tiere aus den verschiedensten Gruppen eine umso geringere Lebenserwartung, je intensiver sie Fortpflanzung betreiben. Ein Extrembeispiel ist die australische Beutelbreitfußmaus: Bei diesem Beuteltier überlebt kein Männchen seine erste Fortpflanzungssaison. Einzige Ausnahme schienen bislang die Staaten bildenden Insekten zu sein. Bei Ameisen oder Bienen leben die fortpflanzungsfähigen (reproduktiven) Königinnen meist bedeutend länger als die sterilen Arbeiterinnen.

... mehr zu:
»Fortpflanzung »Säugetier »Zoologe


Burda und Dammann haben nun eine weitere Ausnahme aufgetan: Ansells Graumull (Cryptomys anselli), eine Nagetierart aus Sambia, Goldhamster-groß, unterirdisch lebend und fast blind. Diese Graumullen gehören zu den wenigen Säugetierarten, die - ähnlich Ameisen oder Bienen - eusozial leben, sprich in großen Familiengruppen mit nur einem fortpflanzungswilligen Paar. Dagegen verbleiben die Nachkommen lange Zeit - oftmals ihr gesamtes Leben - als "Helfer" bei den Eltern. Gemeinsam gehen alle Koloniemitglieder auf Nahrungssuche, legen Vorratskammern an, erweitern, reparieren und verteidigen das unterirdische Gangsystem und kümmern sich um die Aufzucht weiterer Nachkommen. Doch während das Elternpaar das ganze Jahr über sexuell aktiv ist, bleiben die Helfer vollkommen abstinent.

Diese Paarungs- und Fortpflanzungs-Lust bzw. -Unlust hat Folgen, wie Burda und Dammann feststellten. Sie analysierten Graumull-Zuchtdaten, die mehr als 20 Jahre abdeckten, und verglichen dabei die Überlebenskurven von Eltern und Helfern. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die reproduktiven Tiere beiderlei Geschlechts außergewöhnlich alt werden können - bis zu 20 Jahre - und im Schnitt ungefähr doppelt so lang leben wie ihre nicht-reproduktiven Geschlechtsgenossen. Dass dies keinesfalls auf unterschiedliche körperliche Fitness der Tiere zurückzuführen ist, auf ihren sozialen Rang oder ihre allgemeine Lebensweise und Arbeitsbelastung, konnten die beiden Zoologen in weiteren Tests und Experimenten nachweisen.

"Das Ergebnis haben wir so nicht erwartet", sagt Dammann, "Bei keinem anderen Tier - bis auf die erwähnten Insekten - wurde bislang ein positiver Effekt von Fortpflanzung auf die Lebensdauer nachgewiesen, geschweige denn vermutet. Schon gar nicht bei weiblichen Säugetieren, die doch erheblichen Aufwand betreiben, ihre Jungen auszutragen und zu säugen. Wenn man also zwei Gruppen von Tieren vergleicht, die sich nur darin unterscheiden, dass sich die eine sexuell fortpflanzt, die andere aber nicht, dann würde man das lange Leben eher bei denen erwarten, die sich diesen "Stress" ersparen. Aber offenbar ist es eben nicht unbedingt nur Stress."

"Unsere Studie - sie unterstreicht übrigens den Wert von Langzeitprojekten in der schnelllebiger gewordenen Wissenschaftswelt - rückt die uralte Frage nach dem Zusammenhang von sexueller Aktivität und Lebensdauer bzw. Altern in ein neues Licht", führt Professor Burda weiter aus. "Die Studie stellt den ersten exakten Labornachweis dar für die in den Medien gern formulierten Schlagzeilen wie "Sex ist gesund" oder "Menschen in Partnerschaften leben länger". Doch beim Menschen gibt es so viele andere Faktoren und Zusammenhänge, die hier mitspielen können, dass es nicht einfach ist, Folge und Ursache voneinander zu trennen."

Bleibt also zu untersuchen, ob sich vom Graumull auch auf andere Säugetiere schließen lässt. Der Ansell-Graumull könnte hier ein interessantes Modelltier für die Erforschung derjenigen Mechanismen werden, die dem Alterungsprozess zu Grunde liegen, meinen Burda und Dammann. Der sambische Nager biete nämlich die seltene Gelegenheit, unterschiedliche Alterungsgeschwindigkeiten bei Individuen zu studieren, die die gleichen Gene besitzen, unter identischen Bedingungen leben und sich einzig in der dauerhaften Paarbindung und sexuellen Aktivität unterscheiden.

In internationalen Wissenschaftskreisen stoßen die Untersuchungen von Burda/Dammann auf großes Interesse. Die angesehene Fachzeitschrift Current Biology hat die Ergebnisse in ihrer aktuellen Ausgabe veröffentlicht (Vol. 16, Nr. 4).

Weitere Informationen: Philip Dammann, 0201-723 4663; E-Mail: philip.dammann@uni-due.de

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duisburg-essen.de/

Weitere Berichte zu: Fortpflanzung Säugetier Zoologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau