Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Geheimnis der Sprache auf der Spur

14.02.2006


Leipziger Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft wird nach jüngster Entscheidung der Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Gestalt der Forschergruppe 742 "Grammatik und Verarbeitung verbaler Argumente" gefördert. Sprecher ist Prof. Dr. Gereon Müller vom Institut für Linguistik der Universität Leipzig. Eine Forschergruppe, in der nach DFG-Maßstab "mehrere herausragend ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler" zusammenarbeiten, wird bis zu sechs Jahre finanziell unterstützt.



In der neuen Forschergruppe arbeiten Wissenschaftler der Institute für Linguistik und für Slavistik sowie der Max-Planck-Institute für Evolutionäre Anthropologie und für Kognitions- und Neurowissenschaften zusammen. Im Zentrum der Arbeit steht, so Gereon Müller, die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit im Allgemeinen und der Kern der Grammatik, die Beziehung zwischen Verb und Argument, im Besonderen. Mit Argument werden die ein, zwei, drei etc. "Mitspieler" (Satzglieder) bezeichnet, die dem "Mannschaftskapitän" Verb obligatorisch oder optional zur Seite stehen. Diese Information zum Verb ist im Lexikon des Sprechers, also im Gehirn, gespeichert, was die Kooperation mit der Hirnforschung nahe legt. Zum Beispiel sind beim Verb "sehen" zwei Mitspieler gegeben: das sehende Subjekt, das belebt sein muss, und das, was gesehen wird, das Objekt, das Thema. Diese Ebene der Betrachtung, eine lexikologische, bezieht sich auf die Argumentstruktur. Eine weitere Ebene, die syntaktische, gilt der Argumentrealisierung, in der untersucht wird, wie Informationen über die Mitspieler zu grammatischen Funktionen (Objekt, Subjekt usw.) werden. Die dritte Ebene, die morphologische, wendet sich der Argumentkodierung zu, mithin der Frage, wie die grammatischen Funktionen sichtbar werden, etwa durch die Flexion von Wörtern (z. B. Kasusendung). Die vierte Betrachtungsebene, die semantische, zielt auf die Argumentinterpretation, wo die Bedeutung der Mitspieler analysiert wird. Da diese Grammatikforschung Typologie-basiert, anhand einer Vielzahl von unterschiedlichen Sprachen geleistet wird, besteht die Möglichkeit und auch der Reiz darin, wie Prof. Müller unterstreicht, immer wiederkehrende Muster im grammatischern Verhalten von verbalen Argumenten zu finden.



Das von Linguisten zur Verfügung gestellte sprachliche Datenmaterial trifft dann, wenn man den eingangs erhobenen Anspruch in Bezug auf die Erforschung der Sprachfähigkeit wieder in den Blick nimmt, auf Erkenntnisse der Kognitionsforschung, wie sie etwa mit der Methode zur Messung elektrischer Gehirnströme gewonnen werden. Und damit rückt die Hauptaufgabe der Forschergruppe in den Mittelpunkt, die Lücke zwischen Psycholinguistik und allgemeiner Sprachwissenschaft zu schließen bzw. beide näher zusammenrücken zu lassen, indem neue Erkenntnisse über die Organisation der Grammatik und deren Verarbeitung im menschlichen Gehirn zusammengeführt werden.

Dem Geheimnis der Sprache auf die Spur zu kommen, stellt im Übrigen eine alte, gleichwohl international viel beachtete Leipziger Forschungsrichtung dar. Man denke an die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft, wie sie die sog. Junggrammatiker am Ende des 19. Jahrhunderts verkörperten. Sie begriffen wie wir heute, so Gereon Müller, die Sprachwissenschaft als einen Forschungsgegenstand, dem man sich auf der Grundlage von einzelsprachlichen Daten mit formaler Präzision und unter theoretischer Abstraktion nähern muss, weil in der Sprache Gesetze mit Naturnotwendigkeit wirken. Die Reihe der bedeutenden Namen reicht von Brugmann, Delbrück, Leskien bis hin zu dem Begründer des Strukturalismus, Ferdinand de Saussure, der in Leipzig promoviert hat - und zwar zum Genitiv in den indoeuropäischen Sprachen, einem Thema, das perfekt in den Arbeitszusammenhang der neuen Forschergruppe passen würde. In dieser Tradition sehen sich die in der Forschergruppe vereinten Leipziger Sprachwissenschaftler.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gereon Müller
Telefon: 0341 97-37611
E-Mail: gereon.mueller@uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~muellerg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics