Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem Geheimnis der Sprache auf der Spur

14.02.2006


Leipziger Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Sprachwissenschaft wird nach jüngster Entscheidung der Gremien der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Gestalt der Forschergruppe 742 "Grammatik und Verarbeitung verbaler Argumente" gefördert. Sprecher ist Prof. Dr. Gereon Müller vom Institut für Linguistik der Universität Leipzig. Eine Forschergruppe, in der nach DFG-Maßstab "mehrere herausragend ausgewiesene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler" zusammenarbeiten, wird bis zu sechs Jahre finanziell unterstützt.



In der neuen Forschergruppe arbeiten Wissenschaftler der Institute für Linguistik und für Slavistik sowie der Max-Planck-Institute für Evolutionäre Anthropologie und für Kognitions- und Neurowissenschaften zusammen. Im Zentrum der Arbeit steht, so Gereon Müller, die Natur der menschlichen Sprachfähigkeit im Allgemeinen und der Kern der Grammatik, die Beziehung zwischen Verb und Argument, im Besonderen. Mit Argument werden die ein, zwei, drei etc. "Mitspieler" (Satzglieder) bezeichnet, die dem "Mannschaftskapitän" Verb obligatorisch oder optional zur Seite stehen. Diese Information zum Verb ist im Lexikon des Sprechers, also im Gehirn, gespeichert, was die Kooperation mit der Hirnforschung nahe legt. Zum Beispiel sind beim Verb "sehen" zwei Mitspieler gegeben: das sehende Subjekt, das belebt sein muss, und das, was gesehen wird, das Objekt, das Thema. Diese Ebene der Betrachtung, eine lexikologische, bezieht sich auf die Argumentstruktur. Eine weitere Ebene, die syntaktische, gilt der Argumentrealisierung, in der untersucht wird, wie Informationen über die Mitspieler zu grammatischen Funktionen (Objekt, Subjekt usw.) werden. Die dritte Ebene, die morphologische, wendet sich der Argumentkodierung zu, mithin der Frage, wie die grammatischen Funktionen sichtbar werden, etwa durch die Flexion von Wörtern (z. B. Kasusendung). Die vierte Betrachtungsebene, die semantische, zielt auf die Argumentinterpretation, wo die Bedeutung der Mitspieler analysiert wird. Da diese Grammatikforschung Typologie-basiert, anhand einer Vielzahl von unterschiedlichen Sprachen geleistet wird, besteht die Möglichkeit und auch der Reiz darin, wie Prof. Müller unterstreicht, immer wiederkehrende Muster im grammatischern Verhalten von verbalen Argumenten zu finden.



Das von Linguisten zur Verfügung gestellte sprachliche Datenmaterial trifft dann, wenn man den eingangs erhobenen Anspruch in Bezug auf die Erforschung der Sprachfähigkeit wieder in den Blick nimmt, auf Erkenntnisse der Kognitionsforschung, wie sie etwa mit der Methode zur Messung elektrischer Gehirnströme gewonnen werden. Und damit rückt die Hauptaufgabe der Forschergruppe in den Mittelpunkt, die Lücke zwischen Psycholinguistik und allgemeiner Sprachwissenschaft zu schließen bzw. beide näher zusammenrücken zu lassen, indem neue Erkenntnisse über die Organisation der Grammatik und deren Verarbeitung im menschlichen Gehirn zusammengeführt werden.

Dem Geheimnis der Sprache auf die Spur zu kommen, stellt im Übrigen eine alte, gleichwohl international viel beachtete Leipziger Forschungsrichtung dar. Man denke an die historisch-vergleichende Sprachwissenschaft, wie sie die sog. Junggrammatiker am Ende des 19. Jahrhunderts verkörperten. Sie begriffen wie wir heute, so Gereon Müller, die Sprachwissenschaft als einen Forschungsgegenstand, dem man sich auf der Grundlage von einzelsprachlichen Daten mit formaler Präzision und unter theoretischer Abstraktion nähern muss, weil in der Sprache Gesetze mit Naturnotwendigkeit wirken. Die Reihe der bedeutenden Namen reicht von Brugmann, Delbrück, Leskien bis hin zu dem Begründer des Strukturalismus, Ferdinand de Saussure, der in Leipzig promoviert hat - und zwar zum Genitiv in den indoeuropäischen Sprachen, einem Thema, das perfekt in den Arbeitszusammenhang der neuen Forschergruppe passen würde. In dieser Tradition sehen sich die in der Forschergruppe vereinten Leipziger Sprachwissenschaftler.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Gereon Müller
Telefon: 0341 97-37611
E-Mail: gereon.mueller@uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~muellerg

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften