Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gabriele Behler eröffnet Kompetenzzentrum für mikrobielle Genomforschung

22.10.2001


NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler hat heute das Zentrum des Kompetenznetzwerks "Genomforschung an Bakterien für den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie" in Bielefeld eröffnet. "Die Universität Bielefeld nimmt in dieser breiten, nachhaltigen Vernetzung von Partnern aus Hochschulen, Firmen und Großforschungseinrichtungen die zentrale Stelle ein", lobte sie. "Mit dieser Koordinationsfunktion, die das Land NRW in den nächsten drei Jahren mit drei Millionen Mark unterstützen wird, gelingt es der Universität Bielefeld, sich auf dem Gebiet der Genomforschung an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Wirtschaft in expliziter Form nachhaltig zu verankern."



Im Oktober 2000 hatte der Bund die Förderung von insgesamt drei Kompetenznetzwerken auf dem Sektor der mikrobiellen Genomforschung ausgeschrieben. Im Februar diesen Jahres wählte eine internationale Jury den Antrag der Universität Bielefeld neben den Anträgen der Universitäten Göttingen und Würzburg zur Förderung aus.



Das NRW-Bildungsministerium hat die Universität Bielefeld beim Aufbau der Genomforschung intensiv unterstützt. So wurden im Rahmen der Einrichtung des Zentrums für Genomforschung u.a. 1,6 Millionen Mark aus dem Innovationsprogramm Forschung zur Verfügung gestellt. Im letzten Jahr konnte ein weiterer entscheidender Erfolg durch die Einwerbung von DFG-Fördermitteln im Rahmen der DFG-Initiative BioInformatik erzielt werden. Durch die erfolgreiche Einwerbung des nun gegründeten Kompetenznetzwerkes des Bundes wird die Bielefelder Kompetenz nachhaltig und weitreichend vernetzt.

"Die Entscheidung für Bielefeld ist auch ein Zeugnis für die exzellente Forschung und Lehre, für die Internationalität, Anwendungs- und Wirtschaftsnähe, die hier mit Unterstützung des Bildungsministeriums in den vergangenen Jahren aufgebaut wurde", hob Ministerin Behler hervor. "Es deckt sich mit dem Ziel des Landes, diese Exzellenz international deutlich zu positionieren."

Die bakterielle Genomforschung liefert Erkenntnisse über die grundlegenden Mechanismen des Lebens. Bakterielle Genomsequenzen eröffnen ein Anwendungsspektrum, das einen Einsatz bei der Entwicklung neuer Medikamente, Impfstoffe und Diagnoseverfahren vorhersehen lässt. In der industriellen Produktion können bakterielle Genomsequenzen zur Optimierung von Produktionsabläufen beitragen. In der Landwirtschaft bieten sich ggf. Perspektiven für die Ertragsteigerung oder der Schädlingsbekämpfung. Auch im Bereich des Umweltschutzes wäre über genetisch modifizierte Bakterien und deren Stoffwechselaktivitäten ein Einsatz beim Abbau umweltbelastender Schadstoffe denkbar. Nicht zuletzt auf Grund dieser vielfältigen auch wirtschaftlich relevanter Anwendungen wird die Genomforschung in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen und wissenschaftlich den Bereich der Biotechnologie revolutionieren.

In diesem stark expandierenden, aber hochgradig wettbewerbsintensiven Feld hat sich die Universität Bielefeld durch eine gezielte Schwerpunktsetzung in den letzten Jahren hervorragend behauptet.

Ralf-Michael Weimar | idw

Weitere Berichte zu: Bakterien Biotechnologie Einwerbung Genomforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE