Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bislang unbekannte allergische Reaktionen bei Waldarbeitern und Forstwirten festgestellt

10.02.2006


Mainzer Mikrobiologen untersuchen Ursachen der allergischen Reaktionen - Betroffene Personen um Mitarbeit gebeten



Im Sommer und Herbst 2005 sind bei Waldarbeitern und Forstwirten mehrere Fälle ernsthafter allergischer Hautreaktionen aufgetreten. Häufig werden die allergischen Hautreizungen von den Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners ausgelöst. Allerdings konnten einige Erkrankungen damit nicht erklärt werden. "In diesen Fällen hatten die Betroffenen zuvor Kontakt mit gelagertem Eichenbrennholz", erklärte Univ.-Prof. Dr. Helmut König vom Institut für Mikrobiologie und Weinforschung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Wir vermuten nun aus verschiedenen Gründen, dass es sich um eine bislang unbekannte allergische Reaktion handelt, die möglicherweise von Holz bewohnenden Insekten ausgelöst wird." Das Institut für Mikrobiologie und Weinforschung will in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zoologie, Allergologen und Hautärzten, den Forstämtern und der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz bei weiteren Untersuchungen den Verursacher und das eigentliche Allergie-auslösende Agens feststellen. Deshalb werden betroffene Personen um Rückmeldung gebeten.



Allergische Reaktionen als Folge von Kontakt mit Insekten oder ihren Überresten reichen von unangenehm juckenden Quaddeln bis hin zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock - je nach Empfindlichkeit der Betroffenen auf das jeweilige Insektenallergen. Im Falle des Eichenprozessionsspinners, einer Schmetterlingsart, wirkt das Nesselgift Thaumetoporin als Allergen. Es wird in speziellen Brennhaaren ab dem dritten Raupenstadium im Mai/Juni gebildet und ruft in der Regel eine als Raupendermatitis bezeichnete Hautreaktion hervor. Beim Einatmen der Haare kann es aber auch zu Bronchitis oder Asthma und bei besonders empfindlichen Menschen zum anaphylaktischen Schock kommen. Dabei ist ein direkter Kontakt zwischen Mensch und Insekt nicht notwendig, weil die feinen Brennhaare mit dem Wind überall hin verfrachtet werden. Meist sind die Hautpartien besonders betroffen, die nicht durch Kleidung bedeckt sind, so dass man bei richtiger Kleidungswahl das Risiko verringern kann.

Überraschenderweise fanden sich im Sommer 2005 auch allergische Reaktionen nach dem Kontakt (Sägearbeiten) mit Eichenholz, die nicht an frei zugänglichen Körperpartien wie Gesicht und Händen auftraten, sondern nur im Bereich des bekleideten Oberkörpers. "Die stark juckenden, rot angeschwollenen Quaddeln betrafen den gesamten Oberkörper und erinnerten in ihrer Ausprägung an unzählige Insektenstiche", beschreibt König das Krankheitsbild. In einem Fall war die Reaktion so schwerwiegend, dass eine mehrtägige stationäre Behandlung notwendig war. Die Symptome der allergischen Hautreaktion und das Fehlen des Prozessionsspinners in den Waldbeständen und Brennholzstößen lassen darauf schließen, dass es sich um einen bislang unbekannten Auslöser handelt, der beim Sägen von gelagertem Brennholz unter die Kleidung gerät. Vermutet wird, dass es sich um Wanzen (Größe unter 2 mm) handeln könnte. Dank einer hohen Zahl von Beutetieren könnten sich die Wanzen unter der Eichenrinde stark vermehrt haben und beim Sägen der Holzscheite über die Luft unter die Kleidung der arbeitenden Person gelangt sein. Personen, die nach der Aufarbeitung von gelagertem Brennholz die beschriebenen Symptome bemerken, sollten sich in ärztliche Behandlung begeben und werden gebeten, sich am Institut für Mikrobiologie und Weinforschung zu melden.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Helmut König
Institut für Mikrobiologie und Weinforschung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-24634 oder 39-22662
Fax 06131 39-22695
E-Mail: hkoenig@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Mikrobiologie/MikroBiol.html

Weitere Berichte zu: Forstwirt Hautreaktion Insekt Mikrobiologie Waldarbeiter Weinforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten