Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bislang unbekannte allergische Reaktionen bei Waldarbeitern und Forstwirten festgestellt

10.02.2006


Mainzer Mikrobiologen untersuchen Ursachen der allergischen Reaktionen - Betroffene Personen um Mitarbeit gebeten



Im Sommer und Herbst 2005 sind bei Waldarbeitern und Forstwirten mehrere Fälle ernsthafter allergischer Hautreaktionen aufgetreten. Häufig werden die allergischen Hautreizungen von den Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners ausgelöst. Allerdings konnten einige Erkrankungen damit nicht erklärt werden. "In diesen Fällen hatten die Betroffenen zuvor Kontakt mit gelagertem Eichenbrennholz", erklärte Univ.-Prof. Dr. Helmut König vom Institut für Mikrobiologie und Weinforschung der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. "Wir vermuten nun aus verschiedenen Gründen, dass es sich um eine bislang unbekannte allergische Reaktion handelt, die möglicherweise von Holz bewohnenden Insekten ausgelöst wird." Das Institut für Mikrobiologie und Weinforschung will in Zusammenarbeit mit dem Institut für Zoologie, Allergologen und Hautärzten, den Forstämtern und der Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft Rheinland-Pfalz bei weiteren Untersuchungen den Verursacher und das eigentliche Allergie-auslösende Agens feststellen. Deshalb werden betroffene Personen um Rückmeldung gebeten.



Allergische Reaktionen als Folge von Kontakt mit Insekten oder ihren Überresten reichen von unangenehm juckenden Quaddeln bis hin zum lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock - je nach Empfindlichkeit der Betroffenen auf das jeweilige Insektenallergen. Im Falle des Eichenprozessionsspinners, einer Schmetterlingsart, wirkt das Nesselgift Thaumetoporin als Allergen. Es wird in speziellen Brennhaaren ab dem dritten Raupenstadium im Mai/Juni gebildet und ruft in der Regel eine als Raupendermatitis bezeichnete Hautreaktion hervor. Beim Einatmen der Haare kann es aber auch zu Bronchitis oder Asthma und bei besonders empfindlichen Menschen zum anaphylaktischen Schock kommen. Dabei ist ein direkter Kontakt zwischen Mensch und Insekt nicht notwendig, weil die feinen Brennhaare mit dem Wind überall hin verfrachtet werden. Meist sind die Hautpartien besonders betroffen, die nicht durch Kleidung bedeckt sind, so dass man bei richtiger Kleidungswahl das Risiko verringern kann.

Überraschenderweise fanden sich im Sommer 2005 auch allergische Reaktionen nach dem Kontakt (Sägearbeiten) mit Eichenholz, die nicht an frei zugänglichen Körperpartien wie Gesicht und Händen auftraten, sondern nur im Bereich des bekleideten Oberkörpers. "Die stark juckenden, rot angeschwollenen Quaddeln betrafen den gesamten Oberkörper und erinnerten in ihrer Ausprägung an unzählige Insektenstiche", beschreibt König das Krankheitsbild. In einem Fall war die Reaktion so schwerwiegend, dass eine mehrtägige stationäre Behandlung notwendig war. Die Symptome der allergischen Hautreaktion und das Fehlen des Prozessionsspinners in den Waldbeständen und Brennholzstößen lassen darauf schließen, dass es sich um einen bislang unbekannten Auslöser handelt, der beim Sägen von gelagertem Brennholz unter die Kleidung gerät. Vermutet wird, dass es sich um Wanzen (Größe unter 2 mm) handeln könnte. Dank einer hohen Zahl von Beutetieren könnten sich die Wanzen unter der Eichenrinde stark vermehrt haben und beim Sägen der Holzscheite über die Luft unter die Kleidung der arbeitenden Person gelangt sein. Personen, die nach der Aufarbeitung von gelagertem Brennholz die beschriebenen Symptome bemerken, sollten sich in ärztliche Behandlung begeben und werden gebeten, sich am Institut für Mikrobiologie und Weinforschung zu melden.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Helmut König
Institut für Mikrobiologie und Weinforschung
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-24634 oder 39-22662
Fax 06131 39-22695
E-Mail: hkoenig@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de
http://www.uni-mainz.de/FB/Biologie/Mikrobiologie/MikroBiol.html

Weitere Berichte zu: Forstwirt Hautreaktion Insekt Mikrobiologie Waldarbeiter Weinforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE