Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exotische Krabbe erobert Großbritannien

08.02.2006


Chinesische Krustentiere verdrängen heimische Arten




Chinesische Wollhandkrabben erobern zunehmend britische Flüsse und Feuchtbiotope. Der Schaden, den sie dort anrichten, ist groß, denn die gierigen Tiere fressen alles, was kleiner ist als sie. Die exotischen Bioinvasoren leben sowohl im Süß- als auch im Salzwasser, berichten die Forscher um Matt Bentley von der University Newcastle im Fachmagazin "Biological Invasions"



Die Wollhandkrabben (Eriocheir sinensis) sind in Ballastwassertanks von Schiffen wahrscheinlich im Larvenstadium erstmals nach Europa gekommen. Nun haben die Tiere in ihrer neuen Heimat optimale Lebensbedingungen vorgefunden. Nach Angaben der Wissenschaftler sind sie bereits in den Flüssen Tyne, Themse und Humber bereits gesichtet worden. Auch in der Nordsee und an der Kanalküste wurden sie entdeckt. Die Wissenschaftler warnen davor, dass die Krustentiere, die wegen ihrer pelzartigen Auswüchse an den Klauen, Wollhandkrabben genannt werden, bald schon in allen Regionen der britischen Insel anzutreffen sein könnten.

Gefahr droht vor allem heimischen Arten, berichten die Forscher. Die Krabben fressen die lokal heimischen Flusskrebse, ernähren sich von Lachseiern und destabilisieren mit ihren bis zu 50 Zentimeter tiefen Erdlöchern die Flussufer. "Wir beobachten in Großbritannien seit dem 1970ern die gleichen Ausbreitungsmuster wie in Mitteleuropa und im Baltikum", so Bentley. Das sei in so ferne gut, als man auf den britischen Inseln auf die Invasion vorbereitet sei. "Allerdings müssen wir rasch handeln, und den Tieren Fallen stellen um sie so an der weiteren Verbreitung zu hindern", erklärt der Experte.

In China gelten die Wollhandkrabben als besondere Delikatesse und werden dort in der Aquakultur gezüchtet. Im Jahr 1999 waren es 190.000 Tonnen, die ausschließlich zum Verzehr gezogen wurden. Die Jungtiere der Wollhandkrabbe wandern ins Süßwasser. Die ausgewachsenen, geschlechtsreifen Tiere wandern im Alter von etwa fünf Jahren ins Meer zurück, um sich fortzupflanzen. Zur Ei- und Larvenentwicklung muss das Wasser einen Salzgehalt von mindestens 15 Promille aufweisen. Die Tiere sind überwiegend nachtaktiv. Auch in Deutschland verursachen große Mengen der ostasiatischen Wollhandkrabben periodisch erhebliche Schäden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Fluss Krabbe Krustentiere Wollhandkrabben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie