Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organometallverbindungen als mögliche Wirkstoffe gegen Krebs

06.02.2006


Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen Krebs


Biologische Funktion von Organometallverbindungen
Neue Forschergruppe an der Ruhr-Universität

... mehr zu:
»DFG »Organometallverbindungen »RUB


Krebserkrankungen sind die zweithäufigste Todesursache in den entwickelten Ländern. Spektakuläre Fortschritte im Kampf gegen den Krebs werden in der Regel nur dann erzielt, wenn völlig neue Wirkmechanismen identifiziert werden können, mit denen Krebszellen gezielt getötet werden, möglichst ohne dass gesunde Nachbarzellen in Mitleidenschaft gezogen werden. Einen neuen Ansatz bei der Suche nach solchen Substanzen verfolgt die von der DFG finanzierte Forschergruppe 630 "Biologische Funktioin von Organometallverbindungen" (Sprecher: Prof. Dr. Nils Metzler-Nolte, Lehrstuhl für Anorganische Chemie I der RUB). Sieben Gruppen an fünf Standorten, davon drei in Bochum, untersuchen neuartige metallhaltige Verbindungen auf ihre wachstumshemmenden Eigenschaften. Die Forschergruppe wird zunächst für drei Jahre mit 1,8 Mio. Euro gefördert.

Neuartige Metallverbindungen für biologische Untersuchungen

Die untersuchten Verbindungen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine direkte Bindung zwischen dem Metall (z. B. Eisen, Kobalt oder Ruthenium) und mindestens einem Kohlenstoffatom besitzen; sie werden deshalb als "Organometallverbindungen" klassifiziert. "Viele Chemiker würden diese Art Verbindung wahrscheinlich als ungeeignet für biologische Untersuchungen ansehen, weil sie gemeinhin als sehr reaktiv und instabil gegen Luft und Wasser gelten", erklärt Prof. Metzler-Nolte. Vorarbeiten von Mitgliedern der Forschergruppe zeigen aber, dass diese Annahme voreilig ist: Organometallverbindungen könnten im Gegenteil hochinteressante neue Wirkstoffklassen darstellen. Den Mitgliedern der neuen Forschergruppe geht es dabei vor allem um die Entdeckung und genaue Aufklärung neuer Mechanismen der Krebsbekämpfung, die in der Zukunft zu neuen Medikamenten führen könnten.

Methodische Vielfalt

An dem interdisziplinären Forschungsvorhaben arbeiten Gruppen aus Analytik, Bioanalytik, Biochemie, Organischer Chemie, Anorganischer Chemie und Pharmazeutische Chemie zusammen. Die insgesamt sieben Gruppen arbeiten an fünf verschiedenen Orten in Deutschland, mit einem Schwerpunkt an der RUB (drei Teilprojekte). Andere beteiligte Universitäten sind Berlin, Heidelberg, Köln und Leipzig mit je einem Teilprojekt. Über den engeren Kern der sieben von der DFG direkt geförderten Gruppen hinaus bestehen bereits weitere Kooperationen, z. B. mit Pharmakologen und klinischen Gruppen, die durch die Förderung der DFG in das Gesamtprojekt eingebunden werden sollen.

Nachwuchsförderung und -austausch

"Die Bioorganometallchemie ist ein junges, interdisziplinäres Forschungsgebiet mit großem Potential. Die DFG-Förderung für die Forschergruppe 630 wird eine Signalwirkung haben und weitere Initiativen, beispielsweise im europäischen Forschungsraum, voranbringen", freut sich Prof. Metzler-Nolte über die Bewilligung. Diesem Zweck wird auch eine Tagung zum Thema "Bioorganometallchemie" im Sommer 2006 in Mailand dienen, deren Scientific Advisory Board Prof. Metzler-Nolte angehört.

Junges, interdisziplinäres Forschungsgebiet

Besonderes Anliegen der Forschergruppe ist die Nachwuchsförderung. So sind drei Nachwuchsgruppenleiter (Mit-)Antragsteller der Forschergruppe, alle bewilligten Stellen sind für Doktoranden vorgesehen. Auch auf den Austausch der Nachwuchsforscher legen die Mitglieder der Gruppe besonderen Wert. Deshalb sind neben regelmäßigen Tagungen und Symposien der Forschergruppe im Rahmen der Zusammenarbeiten mehrmonatige Forschungszeiten in einer anderen Gruppe geplant. "Auf diese Weise könnte zum Beispiel ein Chemiker neue analytische Methoden oder zellbiologische Techniken erlernen", erläutert Prof. Metzler-Nolte. Eine solche Interdisziplinarität zeichne viele innovative Forschungsansätze aus und werde von Arbeitgebern in der Industrie immer mehr gefordert. "Die Forschergruppe 630 stellt eine wichtige Initiative an der Schnittfläche zwischen Chemie, Biologie und Biomedizin dar", so Prof. Metzler-Nolte.

Prof. Metzler-Nolte bringt "Mitgift" nach Bochum

Prof. Metzler-Nolte bringt die Forschergruppe aus Heidelberg mit nach Bochum: Während der Antrag von der DFG bearbeitet wurde, nahm er einen Ruf auf den Lehrstuhl Anorganische Chemie der RUB an. Zuvor arbeitete der 38-Jährige seit 2000 an der Universität Heidelberg und war maßgeblich am Umbau des Instituts für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie in ein interdisziplinäres Zentrum für Wirkstoffforschung mit den Studiengängen Pharmazie und Molekulare Biotechnologie beteiligt. Metzler-Nolte, der in Hamburg geboren wurde und dort sein Studium begann, ging als Student nach Freiburg und München, wo er 1994 promoviert wurde. Nach einem Postdoc-Aufenthalt in Oxford war er ab 1996 Nachwuchsgruppenleiter am Max-Planck-Institut für Strahlenchemie in Mülheim/Ruhr (heute: MPI für Bioanorganische Chemie). Er hielt regelmäßig Vorlesungen und Seminare an der RUB und habilitierte sich hier 2000 für das Fach Anorganische Chemie. Der Gewinner mehrerer Stipendien und Preise war im Sommer 2002 Gastprofessor an der Universität Mailand, ist Vertrauensdozent der Friedrich-Ebert-Stiftung und Mitglied im Auswahlausschuss der Stiftung. Nils Metzler-Nolte ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Nils Metzler-Nolte, Lehrstuhl für Anorganische Chemie I der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel.: 0234 32-24153, Fax: 0234 32-14378, E-Mail: ac1@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/ac1
http://www.rub.de/for630
http://www.isbomc06.unimi.it

Weitere Berichte zu: DFG Organometallverbindungen RUB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht JUMP-1 – ein magnetisches Polymer aus Jena
28.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise