Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Besserer Schutz für schwarze Bohnen

31.01.2006


Eine neue Nichtregierungsorganisation soll künftig helfen, Wildkaffee in den Bergregenwäldern Äthiopiens nachhaltiger zu nutzen. Das "Ethiopian Coffee Forest Forum" (ECFF) wurde vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn initiiert. Es ist ein Ergebnis des Forschungsprojekts "Schutz und Nutzung von Wildkaffee in den Bergregenwäldern Äthiopiens", das seit Mitte 2002 vom ZEF in enger Kooperation mit äthiopischen Forschungseinrichtungen und dem privaten Sektor unter Mitarbeit mehrerer Bonner Universitätsinstitute durchgeführt wird. Finanziert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).



"Das ZEF setzt auf Nachhaltigkeit in seinen Forschungsprojekten", sagt Manfred Denich, Leiter des Wildkaffeeprojekts am ZEF, "und daher haben wir ein besonderes Interesse daran, dass die Ergebnisse unserer Forschung vor Ort auch umgesetzt werden. Wissenschaftliche Forschungsergebnisse tatsächlich in die Praxis umzusetzen ist jedoch kein einfaches Unterfangen, sicherlich nicht in den Bereichen Landwirtschaft und Naturschutz".

... mehr zu:
»Bergregenwäldern »ECFF »Wildkaffee »ZEF


"Die Entwicklungsländer, in denen wir arbeiten, insbesondere junge Demokratien, befinden sich oft in einer politisch schwierigen und instabilen Lage", erläutert Franz Gatzweiler, Institutionenökonom am ZEF. "Vor allem gibt es meist keine personelle und institutionelle Kontinuität. So ist der durchaus langwierige und fachlich anspruchsvolle Prozess, Forschungsergebnissen in konkrete Entwicklungsansätze zu übertragen, oft nicht leistbar. Eines unserer Projektziele ist daher, geeignete Strukturen zu schaffen, damit die Ergebnisse unserer Arbeit letztendlich auch in der Praxis Verwendung finden und nicht in der Schublade eines Universitätsinstituts liegen bleiben."

"Wir begrüßen die Gründung des Ethiopian Coffee Forest Forums ausdrücklich", sagt Aberra Deressa, äthiopischer Staatsminister und Mitglied im Beirat des ECFF. "Wir versprechen uns von diesem Forum eine Vermittlerrolle, sowohl zwischen Wissenschaft und Politik als auch zwischen Politik und Zivilgesellschaft." Die politische, die wissenschaftliche und die zivilgesellschaftliche Ebene im Land müssten eng miteinander kooperieren. Nur so könne das gemeinsame Ziel, den Wildkaffee in den äthiopischen Bergregenwäldern nachhaltig zu nutzen und zu erhalten, erreicht werden. "Das ECFF, dessen Beirat aus Regierungsvertretern, Universitätsprofessoren und dem Direktor des nationalen Instituts für Biodiversitätsforschung zusammengesetzt ist, bietet für eine solche Zusammenarbeit genau den richtigen Rahmen", betont der Staatsminister.

Das ECFF soll jedoch nicht nur eine Plattform für die Zusammenarbeit der verschiedenen Interessensgruppen bieten, sondern auch selbständig weitere Projekte aufbauen und dafür auch die notwendigen finanziellen Mittel einwerben. "Die Kapazitäten des ECFF sollen in den nächsten Jahren allmählich auf- und ausgebaut werden, so dass das Projekt’ ’Schutz und Nutzung von Wildkaffee in den Bergregenwäldern Äthiopiens’ auf Dauer selbständig vor Ort weitergeführt werden kann", sagt Projektleiter Denich. "Ziel ist, unser von Deutschland aus finanziertes Projekt im Laufe der nächsten Jahre überflüssig zu machen, so dass sowohl der Erhalt und die nachhaltige Nutzung des Wildkaffees wie auch die des Bergregenwaldes vollständig und sicher in äthiopischer Hand liegen werden".

Der weltweit hochgeschätzte Arabica-Kaffee stammt ursprünglich aus Südwest-Äthiopien, wo er heute noch wild in den Bergregenwäldern vorkommt. Dieser Wildkaffee wird nicht nur von der lokalen Bevölkerung genutzt, sondern stellt auch eine wichtige genetische Ressource für die internationale Kaffeezüchtung dar.

Neben dem ZEF beteiligen sich folgende Bonner Universitätsinstitute an dem Projekt: Institut für Pflanzenernährung (Prof. Dr. H. Goldbach, Dr. J. Burkhardt), Institut für Pflanzenkrankheiten (Dr. H. Hindorf), und das Nees-Institut für Biodiversität der Pflanzen (Dr. T. Borsch).

Für mehr Informationen über das Wildkaffeeprojekt siehe http://www.coffee.uni-bonn.de/

Kontakt:
Alma van der Veen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zentrum für Entwicklungsforschung der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-1846
E-Mail: presse.zef@uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/
http://www.coffee.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Bergregenwäldern ECFF Wildkaffee ZEF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn
30.05.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht 3D-Druckertinte aus dem Wald
30.05.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie