Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Birds snub old flames

17.10.2001


A few star snipe get most of the sex.
© Saether et al.


Repelling clingy exes helps snipe save sperm.

... mehr zu:
»Birds

The American writer Gore Vidal once said that he never passed up an opportunity to have sex or appear on television. Some male birds would disagree on at least one count. Having mated with a female, a great snipe will reject her further advances and even violently chase her away.

Male great snipe (Gallinago media) form leks - groups of males that defend small territories for strutting their stuff. Females come to leks - nature’s nightclubs - to eye up the talent before choosing a mate.


A few star males get the most sex. Popular birds can get more than half of the matings, perhaps ten females in a day. Hence their pickiness, suggest Stein Are Saether, of the Norwegian University of Science and Technology in Trondheim, Norway, and his colleagues, who have been watching snipe leks in northern Norway1.

As male great snipe take no part in caring for their offspring, it was thought that they had nothing to lose by mating as much as possible. But top males, overburdened with potential partners, must share sperm with care and spread their favours around, say the researchers.

Sperm budgeting is the "only possible explanation" for male snipes’ ungrateful behaviour, agrees Rauno Alatalo of the University of Jyväskylä in Finland, who studies lekking in the black grouse.

Four-way fight

Like a nightclub, great snipe leks see their share of aggravation. "All four kinds of mating conflicts happen" - male choice, female choice, and male and female competition - explains Saether.

Males are more likely to repel clingy exes if there are a lot of other females around. Females fight with one another, and males from neighbouring territories chase their rivals’ females away.

Hostility towards old flames might be a bid to maintain order. "If a male gets rid of an unwanted female it’s one less problem to worry about," says Saether.

Female snipe probably seek to mate again so that they can get enough sperm to fertilize their eggs. Rejected females tend to lower their sights and settle for less popular males.

Many birds, mammals, insects and fish mate in leks, but the male great snipe is the first lekking species to show any choosiness. "We always knew [male choice] was theoretically possible, but no one had ever come across it before," says animal behaviour researcher John Reynolds of the University of East Anglia in Norwich, UK.

Other lekking animals might be similarly fussy - it depends on whether females want to mate several times with one male. This isn’t known because researchers seldom follow the behaviour of individual females. "Leks are very different from species to species," cautions Alatalo.

References
  1. Sæther, S. A., Fiske, P. & Kalas, J. A. Male mate choice, sexual conflict and strategic allocation of copulations in a lekking bird. Proceedings of the Royal Society London B 268, 2097-2102 (2001).


JOHN WHITFIELD | Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011018/011018-8.html
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Berichte zu: Birds

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte