Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Birds snub old flames

17.10.2001


A few star snipe get most of the sex.
© Saether et al.


Repelling clingy exes helps snipe save sperm.

... mehr zu:
»Birds

The American writer Gore Vidal once said that he never passed up an opportunity to have sex or appear on television. Some male birds would disagree on at least one count. Having mated with a female, a great snipe will reject her further advances and even violently chase her away.

Male great snipe (Gallinago media) form leks - groups of males that defend small territories for strutting their stuff. Females come to leks - nature’s nightclubs - to eye up the talent before choosing a mate.


A few star males get the most sex. Popular birds can get more than half of the matings, perhaps ten females in a day. Hence their pickiness, suggest Stein Are Saether, of the Norwegian University of Science and Technology in Trondheim, Norway, and his colleagues, who have been watching snipe leks in northern Norway1.

As male great snipe take no part in caring for their offspring, it was thought that they had nothing to lose by mating as much as possible. But top males, overburdened with potential partners, must share sperm with care and spread their favours around, say the researchers.

Sperm budgeting is the "only possible explanation" for male snipes’ ungrateful behaviour, agrees Rauno Alatalo of the University of Jyväskylä in Finland, who studies lekking in the black grouse.

Four-way fight

Like a nightclub, great snipe leks see their share of aggravation. "All four kinds of mating conflicts happen" - male choice, female choice, and male and female competition - explains Saether.

Males are more likely to repel clingy exes if there are a lot of other females around. Females fight with one another, and males from neighbouring territories chase their rivals’ females away.

Hostility towards old flames might be a bid to maintain order. "If a male gets rid of an unwanted female it’s one less problem to worry about," says Saether.

Female snipe probably seek to mate again so that they can get enough sperm to fertilize their eggs. Rejected females tend to lower their sights and settle for less popular males.

Many birds, mammals, insects and fish mate in leks, but the male great snipe is the first lekking species to show any choosiness. "We always knew [male choice] was theoretically possible, but no one had ever come across it before," says animal behaviour researcher John Reynolds of the University of East Anglia in Norwich, UK.

Other lekking animals might be similarly fussy - it depends on whether females want to mate several times with one male. This isn’t known because researchers seldom follow the behaviour of individual females. "Leks are very different from species to species," cautions Alatalo.

References
  1. Sæther, S. A., Fiske, P. & Kalas, J. A. Male mate choice, sexual conflict and strategic allocation of copulations in a lekking bird. Proceedings of the Royal Society London B 268, 2097-2102 (2001).


JOHN WHITFIELD | Nature News Service
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsu/011018/011018-8.html
http://www.nature.com/nsu/

Weitere Berichte zu: Birds

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Weiße Gespenster am Straßenrand - die Pfaffenhütchen-Gespinstmotte
18.05.2018 | Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics