Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sanierung von Altlasten durch Pilze

26.01.2006


Im Rahmen eines LIFE QUALITY-Projektes wurden bedeutsame Einsichten in die angemessene Kultivierung und Pflege von arbuskulären Mykorrhizapilzen gewonnen, die Pflanzen vor Schwermetallen schützen können.



Arbuskuläre Mykorrhizapilze (AM) bilden symbiotische Beziehungen mit den Wurzeln von Pflanzen. Die Pflanzen versorgen die AM-Pilze mit Kohlenstoff, die Pilze wiederum erleichtern für die Pflanzen die Aufnahme von Nährstoffen und Flüssigkeiten. Noch entscheidender ist die Rolle, die die AM-Pilze bei der Verhinderung der Absorption von Schwermetallen und anderen Bodenschadstoffen spielen.

... mehr zu:
»AM-Pilze »BEG140 »GENOMYCA »Labor »Pilze


Das GENOMYCA Projekt zielte darauf ab, die Anwendung von AM-Pilzen bei der Phytoremediation (Sanierung mittels Pflanzen) voranzutreiben. Wissenschaftler an der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik haben Proben von AM-Pilzen an zwei schwer verseuchten Standorten in ihrem Heimatland gesammelt. Mit Hilfe spezieller Sporenfallen und Kultivierungsmethoden wurden zwei AM-Pilzarten im Labor gezüchtet: Glomus intraradices PH5 und Glomus intraradices BEG140.

PH5 wurde in der Nähe eines Bleischmelzofens gesammelt und besaß daher eine erhöhte Toleranz gegenüber Bleivergiftung. BEG14 wiederum stammte von einer Abfalldeponie und konnte hohe Mangan-Konzentrationen aushalten. Eine wichtige Entdeckung der durch GENOMYCA durchgeführten Forschung war, dass die inhärente Toleranz bei den im Labor kultivierten Proben mit der Zeit schwand. Dieses Phänomen trat vor allem bei den BEG140-Proben auf.

Glücklicherweise fanden die tschechischen Wissenschaftler eine Lösung, nämlich die AM-Pilze künstlich zu stimulieren. Die empfohlenen Kultivierungsvorschriften verlangen, dass Erde vom ursprünglichen Standort verwendet oder kontaminierte Erde künstlich hergestellt wird, indem sie mit den entsprechenden Schadstoffen verunreinigt wird (z.B. Mangan im Falle von BEG140). Die Effektivität von im Labor gezogenen PH5 und BEG140 beim Schutz von Pflanzen vor Blei bzw. Mangan wurde während GENOMYCA ebenfalls getestet und bestätigt.

Potenzielle Anwender dieser Ergebnisse sind die Firmen in Europa, die Produkte zur Pilz-Inokulation herstellen. Der Einsatz dieser natürlich vorkommenden Pilze kann dabei helfen, Ökosysteme zu rekultivieren, deren Gesundheit gegenwärtig durch erhebliche Verschmutzung bedroht ist.

Dr. Miroslav Vosatka | ctm
Weitere Informationen:
http://www.dijon.inra.fr/genomyca/.
http://www.ibot.cas.cz/EN/index.php

Weitere Berichte zu: AM-Pilze BEG140 GENOMYCA Labor Pilze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik