Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Fischzucht verbessern

26.01.2006


Da die europäische Fischzucht versucht, die Verwendung von Antibiotika zu minimieren, zeigt die neue Forschung eine Reihe von Alternativen auf. Im Rahmen des EU-finanzierten PROBE-Projekts wurde das Potenzial biologischer, nicht antibiotischer Maßnahmen zur Krankheitskontrolle unter den Populationen von Steinbutt- und Heilbuttlarven untersucht.



Der Schwerpunkt dieses Projekts lag auf der Verwendung einer bestimmten Bakterienspezies, die als natürlicher, probiotischer Wirkstoff fungiert. Somit konnte der Gesundheitszustand und das Überleben der Fische verbessert werden. Um die bestehenden Wachstums- und Testverfahren weiter zu vervollkommnen, waren mehrere innovative Maßnahmen erforderlich.



Das in Spanien ansässige Institut CSIC wollte ein widerstandsfähiges und zuverlässiges Verfahren zum Testen probiotischer Bakterien entwickeln und gleichzeitig ein neues System auf Chemostat-Basis für die Larvenaufzucht vorstellen. Die Wissenschaftler haben ein zuverlässiges Modell entwickelt, mit dem die Effizienz einer bestimmten probiotischen Bakterienspezies getestet werden kann.

Dazu suchten sie nach einem speziellen krankheitserregenden Bakterienstamm, der die Schutzwirkungen der getesteten Probiotika herausfordern könnte. Der Krankheitserreger, der alle Voraussetzungen erfüllte, wurde als Vibrio anguillarum 90-11-287 bezeichnet und kann zur Überprüfung der probiotischen Aktivität zahlreicher Bakterienstämme eingesetzt werden.

In einer ähnlichen Entwicklung brachten Wissenschaftler ein neues, steriles Chemostat-System für die Aufzucht der Steinbuttlarven hervor. Sie stellten fest, dass sich axenische Systeme, die frei von Mikroorganismen sind, am besten für die Kontrolle der mikrobiotischen Bedingungen, die das Larvenwachstum beeinflussen, eignen. Des Weiteren ermöglichen derartige Systeme die Manipulation der bestehenden Bedingungen und eignen sich zur Überprüfung von bakteriellen Interaktionen in reellen Umgebungen

Obwohl diese Ergebnisse nur vorläufig sind, weisen sie ein bedeutendes Potenzial zur Verbesserung der Wettbewerbsvorteile für die europäische Fischzucht auf. Es könnte einen beträchtlichen Gewinn für die Lebensmittelindustrie bedeuten, wenn sie diese Bemühungen unterstützt. So könnte das Ziel einer Fischzucht erreicht werden, die ohne Antibiotika auskommt.

Dr. Miquel Planas | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csic.es/

Weitere Berichte zu: Antibiotikum Bakterienspezies Fischzucht Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Magnetic nano-imaging on a table top

20.04.2018 | Physics and Astronomy

Start of work for the world's largest electric truck

20.04.2018 | Interdisciplinary Research

Atoms may hum a tune from grand cosmic symphony

20.04.2018 | Physics and Astronomy

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics