Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Modellierung der Auswirkungen einer Eisendüngung auf den Ozean

26.01.2006


Modellierungsstudien anhand eines Biogeochemical Ocean General Circulation Model behaupten, dass eine Eisendüngung nicht das Heilmittel ist, das einst zur Bekämpfung der steigenden Kohlenstoffdioxidkonzentrationen vorgeschlagen wurde.



Die Forschung hat bewiesen, dass die Fähigkeit des Ozeans, Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufzunehmen, in einigen Regionen gemäß dem Vorkommen von Eisen im Oberflächenwasser begrenzt werden kann. So wurden Vorschläge laut, im Versuch, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu entziehen, die weltweiten Ozeane mit Eisen zu düngen. Dies würde zu einer entsprechenden Verminderung der atmosphärischen Kohlenstoffdioxidkonzentration und so eventuell zu einer Senkung der Erderwärmung führen.



Bevor mit einem so bedeutenden Vorgehen fortgefahren wird, muss man sich jedoch sicher sein, dass die gewünschten Ergebnisse auch erreicht werden. Dazu kann eine Modellierung der Ozeane unterstützend beitragen. Am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) in Hamburg, Deutschland, wurde zur Lösung dieses Problems das Biogeochemical Ocean General Circulation Model (BOGCM) HAMOCC5 angewandt.

Im Vergleich zu den Messwerten führten Schwierigkeiten bei der Parametrisierung des Eisentransports mit HAMOCC5 zu einer Überschätzung der Eisenkonzentration nahe der Ozeanoberfläche. Am MPI-M konnte man diese Hürde jedoch überwinden, indem die Auswaschrate von Eisen auf einen konstanten Wert justiert wurde. Diese Anpassung verbesserte außerdem die Funktion von HAMOCC5, den globalen Kohlenstofffluss, insbesondere im Südozean, zu modellieren.

Der nächste Schritt lag darin, den modellierten Ozean mit Eisen zu düngen und zu beobachten. Die Aufnahme von atmosphärischem Kohlenstoffdioxid nahm im gesamten Südozean beträchtlich, in anderen Regionen jedoch nur mäßig zu. Noch überraschender war, dass die gesteigerte Aufnahme innerhalb zweier Modelldekaden rasch abklang. Letztendlich war der Reingewinn in Bezug auf die Kohlenstoffaufnahme minimal.

Diese Ergebnisse mahnen zur Vorsicht hinsichtlich des Potenzials der Eisendüngung als mögliche Antwort im Kampf gegen steigende Kohlenstoffdioxidkonzentrationen und die damit verbundene Erderwärmung.

Dr. Ernst Maier-Reimer | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen
20.06.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics