Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Modellierung der Auswirkungen einer Eisendüngung auf den Ozean

26.01.2006


Modellierungsstudien anhand eines Biogeochemical Ocean General Circulation Model behaupten, dass eine Eisendüngung nicht das Heilmittel ist, das einst zur Bekämpfung der steigenden Kohlenstoffdioxidkonzentrationen vorgeschlagen wurde.



Die Forschung hat bewiesen, dass die Fähigkeit des Ozeans, Kohlenstoff aus der Atmosphäre aufzunehmen, in einigen Regionen gemäß dem Vorkommen von Eisen im Oberflächenwasser begrenzt werden kann. So wurden Vorschläge laut, im Versuch, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu entziehen, die weltweiten Ozeane mit Eisen zu düngen. Dies würde zu einer entsprechenden Verminderung der atmosphärischen Kohlenstoffdioxidkonzentration und so eventuell zu einer Senkung der Erderwärmung führen.



Bevor mit einem so bedeutenden Vorgehen fortgefahren wird, muss man sich jedoch sicher sein, dass die gewünschten Ergebnisse auch erreicht werden. Dazu kann eine Modellierung der Ozeane unterstützend beitragen. Am Max-Planck-Institut für Meteorologie (MPI-M) in Hamburg, Deutschland, wurde zur Lösung dieses Problems das Biogeochemical Ocean General Circulation Model (BOGCM) HAMOCC5 angewandt.

Im Vergleich zu den Messwerten führten Schwierigkeiten bei der Parametrisierung des Eisentransports mit HAMOCC5 zu einer Überschätzung der Eisenkonzentration nahe der Ozeanoberfläche. Am MPI-M konnte man diese Hürde jedoch überwinden, indem die Auswaschrate von Eisen auf einen konstanten Wert justiert wurde. Diese Anpassung verbesserte außerdem die Funktion von HAMOCC5, den globalen Kohlenstofffluss, insbesondere im Südozean, zu modellieren.

Der nächste Schritt lag darin, den modellierten Ozean mit Eisen zu düngen und zu beobachten. Die Aufnahme von atmosphärischem Kohlenstoffdioxid nahm im gesamten Südozean beträchtlich, in anderen Regionen jedoch nur mäßig zu. Noch überraschender war, dass die gesteigerte Aufnahme innerhalb zweier Modelldekaden rasch abklang. Letztendlich war der Reingewinn in Bezug auf die Kohlenstoffaufnahme minimal.

Diese Ergebnisse mahnen zur Vorsicht hinsichtlich des Potenzials der Eisendüngung als mögliche Antwort im Kampf gegen steigende Kohlenstoffdioxidkonzentrationen und die damit verbundene Erderwärmung.

Dr. Ernst Maier-Reimer | ctm
Weitere Informationen:
http://www.mpimet.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht „Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone
15.12.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie