Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stichlinge "senden" auf Geheimkanälen

16.01.2006


Stichlingsweibchen scheinen bei der Partnersuche unter anderem auf UV-Signale ihrer männlichen Artgenossen zu stehen. Das haben Zoologen der Universität Bonn herausgefunden. Dank eines speziellen "Anstrichs" reflektieren die Fischmänner den UV-Anteil des Umgebungslichts. Setzten die Forscher ein Männchen hinter eine UV-undurchlässige Scheibe, ein zweites dagegen hinter UV-durchlässiges Glas, entschieden sich paarungswillige Weibchen signifikant häufiger für den zweiten Stichlingsmann. Auch bei der Entscheidung, welchem von zwei Schwärmen sich die Fische anschließen, spielen UV-Signale augenscheinlich eine Rolle. Möglicherweise nutzen Stichlinge ihren UV-Sinn als geheimen Kommunikationskanal, um Fressfeinden nicht ins Auge zu fallen: Bislang weiß man nur von wenigen Fischen, dass sie ultraviolettes Licht wahrnehmen können. Zudem schwächen sich UV-Signale im Wasser schnell ab, sind also nur über kurze Distanzen gut zu sehen.



Mit dem UV-Licht ist es so eine Sache: Da viele Tiere es gar nicht wahrnehmen können - der Mensch ist dazu beispielsweise auch nicht in der Lage -, lässt sich auf diesem Kanal "geheim" kommunizieren. Andererseits hat es aber auch seinen Grund, warum nicht alle Tiere im UV-Bereich sehen können: Die kurzwellige Strahlung ist energiereicher als "normales" Licht und kann im Gewebe Einiges kaputtmachen. Viele Lebewesen sind daher bestrebt, UV-Strahlung abzublocken - beispielsweise durch bestimmte Pigmente. Das ist auch der Grund, warum wir an der Sonne braun werden.



UV-Sinn verursacht physiologische "Kosten"

Bei Stichlingen dagegen kann das ultraviolette Licht vergleichsweise ungehindert bis zu den UV-Rezeptoren im Auge vordringen, wo es seine Energie auf einen Schlag abgibt. "Daher bringt die UV-Wahrnehmung physiologische Kosten mit sich", erklärt der Bonner Zoologe Ingolf Rick. "Aus evolutionsbiologischer Sicht hätte sie sich jedoch nicht entwickelt, wenn sie ihren Besitzern nicht auch Vorteile bringen würde."

Wofür die Stichlinge ihren UV-Sinn nutzen, haben Rick und seine Kollegin Ricarda Modarressie nun in den Fachzeitschriften "Animal Behaviour" und "Proceedings of the Royal Society, Series B" dargelegt: Demnach spielt er sowohl bei der Partnerwahl als auch beim Schwarmverhalten eine Rolle. "Wir haben einzelne Stichlinge zwischen zwei Schwärme gesetzt, von denen sie durch zwei Glasscheiben getrennt waren", erklärt Ricarda Modarressie. "Schwarm 1 befand sich hinter einer UV-durchlässigen Scheibe, die Scheibe vor Schwarm 2 blockte den UV-Anteil des Lichts dagegen komplett ab." Ergebnis: Die Stichlinge hielten sich signifikant häufiger bei Schwarm 1 auf. Tauschten die Forscher die Scheiben aus, änderte sich das: Nun bevorzugten die Versuchstiere Schwarm 2. Bei der Partnerwahl ergab sich ein ähnliches Bild: Stichlingsweibchen fanden Männchen hinter einer UV-durchlässigen Scheibe deutlich attraktiver.

Fitness-Signal oder Hilfe beim Schwärmen?

Warum sich Stichlinge bei der Entscheidung zwischen Schwärmen oder potenziellen Sexualpartnern auf das UV-Signal stützen, können Ricarda Modarressie und Ingolf Rick noch nicht sagen. Möglichkeiten gibt es viele: Dass Stichlinge den UV-Anteil ihres Umgebungslichts so gut reflektieren, verdanken sie Strukturen in ihrer Haut, die vorzugsweise kurze Wellenlängen spiegeln. Vielleicht produzieren "fitte" Tiere bessere "Minispiegel" und leuchten daher im UV-Bereich besonders kräftig.

Modarressie hat aber auch noch eine andere Hypothese, die sie nun experimentell untersuchen möchte: "Das UV-Signal könnte Stichlingen dabei helfen, den Abstand zum Rest des Schwarms konstant zu halten und auf Richtungsänderungen der anderen Fische schnell zu reagieren."

Kontakt:
Ricarda Modarressie und Ingolf Rick
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5758 oder 0228/73-5749
E-Mail: rmodarressie@evolution.uni-bonn.de oder irick@evolution.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Schwarm Schwärme Stichlinge UV-Anteil UV-Signal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse
22.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie