Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stichlinge "senden" auf Geheimkanälen

16.01.2006


Stichlingsweibchen scheinen bei der Partnersuche unter anderem auf UV-Signale ihrer männlichen Artgenossen zu stehen. Das haben Zoologen der Universität Bonn herausgefunden. Dank eines speziellen "Anstrichs" reflektieren die Fischmänner den UV-Anteil des Umgebungslichts. Setzten die Forscher ein Männchen hinter eine UV-undurchlässige Scheibe, ein zweites dagegen hinter UV-durchlässiges Glas, entschieden sich paarungswillige Weibchen signifikant häufiger für den zweiten Stichlingsmann. Auch bei der Entscheidung, welchem von zwei Schwärmen sich die Fische anschließen, spielen UV-Signale augenscheinlich eine Rolle. Möglicherweise nutzen Stichlinge ihren UV-Sinn als geheimen Kommunikationskanal, um Fressfeinden nicht ins Auge zu fallen: Bislang weiß man nur von wenigen Fischen, dass sie ultraviolettes Licht wahrnehmen können. Zudem schwächen sich UV-Signale im Wasser schnell ab, sind also nur über kurze Distanzen gut zu sehen.



Mit dem UV-Licht ist es so eine Sache: Da viele Tiere es gar nicht wahrnehmen können - der Mensch ist dazu beispielsweise auch nicht in der Lage -, lässt sich auf diesem Kanal "geheim" kommunizieren. Andererseits hat es aber auch seinen Grund, warum nicht alle Tiere im UV-Bereich sehen können: Die kurzwellige Strahlung ist energiereicher als "normales" Licht und kann im Gewebe Einiges kaputtmachen. Viele Lebewesen sind daher bestrebt, UV-Strahlung abzublocken - beispielsweise durch bestimmte Pigmente. Das ist auch der Grund, warum wir an der Sonne braun werden.



UV-Sinn verursacht physiologische "Kosten"

Bei Stichlingen dagegen kann das ultraviolette Licht vergleichsweise ungehindert bis zu den UV-Rezeptoren im Auge vordringen, wo es seine Energie auf einen Schlag abgibt. "Daher bringt die UV-Wahrnehmung physiologische Kosten mit sich", erklärt der Bonner Zoologe Ingolf Rick. "Aus evolutionsbiologischer Sicht hätte sie sich jedoch nicht entwickelt, wenn sie ihren Besitzern nicht auch Vorteile bringen würde."

Wofür die Stichlinge ihren UV-Sinn nutzen, haben Rick und seine Kollegin Ricarda Modarressie nun in den Fachzeitschriften "Animal Behaviour" und "Proceedings of the Royal Society, Series B" dargelegt: Demnach spielt er sowohl bei der Partnerwahl als auch beim Schwarmverhalten eine Rolle. "Wir haben einzelne Stichlinge zwischen zwei Schwärme gesetzt, von denen sie durch zwei Glasscheiben getrennt waren", erklärt Ricarda Modarressie. "Schwarm 1 befand sich hinter einer UV-durchlässigen Scheibe, die Scheibe vor Schwarm 2 blockte den UV-Anteil des Lichts dagegen komplett ab." Ergebnis: Die Stichlinge hielten sich signifikant häufiger bei Schwarm 1 auf. Tauschten die Forscher die Scheiben aus, änderte sich das: Nun bevorzugten die Versuchstiere Schwarm 2. Bei der Partnerwahl ergab sich ein ähnliches Bild: Stichlingsweibchen fanden Männchen hinter einer UV-durchlässigen Scheibe deutlich attraktiver.

Fitness-Signal oder Hilfe beim Schwärmen?

Warum sich Stichlinge bei der Entscheidung zwischen Schwärmen oder potenziellen Sexualpartnern auf das UV-Signal stützen, können Ricarda Modarressie und Ingolf Rick noch nicht sagen. Möglichkeiten gibt es viele: Dass Stichlinge den UV-Anteil ihres Umgebungslichts so gut reflektieren, verdanken sie Strukturen in ihrer Haut, die vorzugsweise kurze Wellenlängen spiegeln. Vielleicht produzieren "fitte" Tiere bessere "Minispiegel" und leuchten daher im UV-Bereich besonders kräftig.

Modarressie hat aber auch noch eine andere Hypothese, die sie nun experimentell untersuchen möchte: "Das UV-Signal könnte Stichlingen dabei helfen, den Abstand zum Rest des Schwarms konstant zu halten und auf Richtungsänderungen der anderen Fische schnell zu reagieren."

Kontakt:
Ricarda Modarressie und Ingolf Rick
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5758 oder 0228/73-5749
E-Mail: rmodarressie@evolution.uni-bonn.de oder irick@evolution.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Schwarm Schwärme Stichlinge UV-Anteil UV-Signal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt
19.04.2018 | Universität Wien

nachricht Krebsmedikament bei der Arbeit beobachtet
19.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics