Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Homburger Forscher publizieren zur Entschlüsselung des Geschmacks in Nature

11.10.2001


Sauer macht nicht nur lustig. Vielmehr kann es lebenswichtig sein, den Geschmack eines potenziellen Nahrungsmittels zu erkennen. David Stevens und Bernd Lindemann von der Fachrichtung Physiologie der Medizinischen Fakultät der Saar-Universität arbeiten seit Jahren zusammen mit den Arbeitsgruppen Kaupp (Jülich) und Meyerhof (Potsdam) an der Entschlüsselung des Geschmackssinns. Die Wissenschaftler versuchen dabei auf molekularer Ebene zu klären, wie ein Geschmackseindruck entsteht. Die Ergebnisse ihrer Arbeit zum Sauergeschmack haben sie nun in der Oktober-Ausgabe von Nature veröffentlicht, einer der weltweit führenden Fachzeitschriften für Naturwissenschaftler. Der Artikel zeigt, dass ein "Schrittmacherkanal" vom Typ HCN als Sauerrezeptor fungiert.

... mehr zu:
»HCN »HCN1 »HCN4 »Nahrung »Nature

Unser Geschmacksinn hat die lebenswichtige Funktion, die Nahrung auf Qualität und Bekömmlichkeit zu überprüfen. Er steuert unsere Nahrungsauswahl u.a. durch Lust/Unlust-Empfindungen. Das positive Gefühl, das ein guter Geschmack auslöst, ist ein wesentlicher Teil unserer biologischen und kulturellen Lebensqualität.

Süß und umami (Fleisch- oder Proteingeschmack) leiten den Menschen zu kalorienreicher Nahrung. Diese Geschmackseindrücke gehen typischerweise mit einem Lustempfinden einher. Bitter hingegen ist ein Warnsignal. Pflanzen bilden zu ihrer Verteidigung viele giftige und gleichzeitig bittere Stoffe wie z.B. Digitalis im Fingerhut und Alkaloide in der Tollkirsche. Bitter bedeutet: "Vorsicht, ich mach’ Dich krank." Nahrung mit kräftigem Bittergeschmack ist für uns Menschen ungenießbar.

Sauer warnt vor unreifen Früchten und verdorbenen Speisen. Stark saure Speisen sind ebenfalls ungenießbar. Zusammen mit salzig dient die saure Geschmacksqualität der Regulation unseres Wasser- und Mineralhaushaltes. Bei Mangelzuständen sind diese Geschmäcke von größter Bedeutung.

Schrittmacherkanal vom Typ HCN als Sauerrezeptor

In elektrophysiologischen Experimenten beobachteten die Forscher zunächst, dass die geschmacksempfindlichen Zellen der Zunge überraschenderweise einen Ionenkanal enthalten, der sonst als Teil der Schrittmacher-Automatik für das Herz und für regelmäßig feuernde Nervenzellen eingesetzt wird. Es handelt sich um den so genannten HCN-Kanal. (Für den Nicht-Fachmann: Kanäle sind Proteine, die einen schnellen Durchtritt von Ionen durch Zellmembranen ermöglichen.) Was macht ein Taktgeber-Baustein in Geschmackszellen? Hat der HCN vielleicht noch andere, bisher unbekannte Eigenschaften und Funktionen? Es zeigte sich weiter, dass die HCN-Kanäle in den Geschmacksknospen in den Varianten HCN1 und HCN4 exprimiert werden, und dass sie fast ausschließlich in Zellen vorkommen, die auf saure Reize reagieren können. So kommen sie nicht in denjenigen Zellen vor, die auf Süß-Reize oder Bitter-Reize reagieren. Weiterhin zeigte die Elektrophysiologie, dass mit der Aktivierung der sauer-detektierenden Zellen der Ionenstrom durch den HCN verstärkt wird, als wenn der Kanal durch den Sauer-Reiz selbst aktiviert würde. Eine solche Eigenschaft des HCN war aber nicht bekannt. Auf Grund der Literatur erschien sie eher unwahrscheinlich. Im weiteren Verlauf dieser Untersuchungen wurde der HCN-Kanal in einer Zell-Linie exprimiert, wo er bequemer erforscht werden konnte. Auch in der Zell-Linie reagierten HCN1 und 4 auf Sauer-Reize. Somit wurde eine neue Eigenschaft der HCN-Taktgeberkanäle entdeckt: Sie sind eben nicht nur Taktgeber-Baustein, sondern können auf extrazelluläre Protonen mit einer Veränderung ihrer Aktivierungskurve reagieren. Das macht die HCN-Kanäle zu proton-gesteuerten Kanälen, die als molekulare Rezeptoren für Sauer-Reize dienen können.
Vielleicht erinnern Sie sich daran, wenn Sie wieder mal in eine Zitrone beißen?

Der neue Artikel "Hyperpolarization-activated channels HCN1 and HCN4 mediate responses to sour stimuli" ist zu finden unter: Stevens, D. R., R. Seifert, B. Bufe, F. Müller, E. Kremmer, R. Gauss, W. Meyerhof, U. B. Kaupp, and B. Lindemann. 2001. Hyperpolarization-activated channels HCN1 and HCN4 mediate responses to sour stimuli. Nature. 413: 631-635.

Ein Übersichtsartikel von Prof. Lindemann zum Thema Geschmack ist bereits im September in Nature erschienen: Lindemann, B. 2001. Receptors and
transduction in taste. Nature. 413: 219-225.


Sie haben noch Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an

Prof. Bernd Lindemann, Tel.: 06841-16-26464
E-Mail: phblin@uniklinik-saarland.de

oder

David Stevens, PhD, Tel.: 06841-16-26268
E-Mail: phdste@med-rz.uni-saarland.de

Claudia Brettar | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-saarland.de/med_fak/physiol2/LDM/index.html

Weitere Berichte zu: HCN HCN1 HCN4 Nahrung Nature

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften