Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte von seltenen Dodo-Knochen entdeckt

23.12.2005

Am Freitag, dem 28. Oktober 2005, entdeckte ein holländisch-mauritisches Forschungsteam die allererste unversehrte Schicht von Knochen und botanischem Material, darunter auch Überreste von Dodo-Vögeln. Das Alter des Materials wird auf 2000 bis 3000 Jahre geschätzt. Dieser jüngste Fund wird eine erste wissenschaftliche Erforschung und Rekonstruktion der Welt des Dodo (Raphus cucullatus) ermöglichen, bevor Europäer auf Mauritius landeten und diese Tierart ausrotteten.

Das Forschungsteam besteht aus den holländischen Wissenschaftlern Kenneth F. Rijsdijk (Geologe, TNO), Frans P.M. Bunnik (Paläobotaniker, TNO), und Pieter Floore (Archäologe, Hollandia), Alan Grihault (einheimischer Dodo-Experte), und Christian Foo Kune, Leiter der "Mon Trésor et Mon Désert" (MTMD) Zuckerrohrplantage, zu der das Gebiet gehört, in dem die Entdeckung gemacht wurde. Julian Hume, ein britischer Paläontologe, der ebenfalls ein Mitglied des Forschungsteams ist, vermochte das Alter und die Herkunft der Knochen näher zu bestimmen.

Das fossile Material wurde in dem mauretanischen Gebiet "Mare aux Songes" ausgegraben, einem tief liegenden Sumpfgebiet im trockenen südöstlichen Teil der Insel, das der MTMD gehört. Bis dato wurden etwa 80 Square Feet ausgehoben, wobei man über 700 Knochen entdeckte. Alle Knochen wurden in einer Schicht entdeckt und lassen daher auf ein Massengrab schliessen. Der Fund erbrachte mehrere Dodo-Knochen, darunter die Überreste von Dodo-Küken und den überaus seltenen Teil eines Vogelschnabels, von denen angeblich nur einige wenige auf der ganzen Welt existieren. Darüberhinaus fanden sich Knochen von verschiedenen anderen ausgestorbenen Vogelarten, einheimischen Riesenschildkröten und einer Baby-Riesenschildkröte, sowie zahlreiche Samen und Überreste von (zum Teil) ausgestorbenen Bäumen und Pflanzen. Der Fundort all dieser Knochen in einer einzigen Schicht lässt die Wissenschaftler vermuten, dass es sich um ein Massengrab handelt.

Obwohl im 19. Jahrhundert einige Dodo-Knochen im "Mare aux Songes" gefunden wurden, wurde die Fundstelle nie unter geologischen und ökologischen Gesichtspunkten erforscht. Diese Art der Nachforschung ist vonnöten, um die Landschaft, die wild lebenden Tiere und die Vegetation des Gebiets zu rekonstruieren und festzustellen, ob die Tiere vielleicht in grosser Anzahl bei einer Naturkatastrophe ums Leben gekommen sind. Darüberhinaus ermöglicht sie den Wissenschaftlern Aufschluss darüber, wie eine solch gewaltige Ansammlung von Knochen, Samen und Holz im Sumpf landen und so gut erhalten bleiben konnte. Seit der Entdeckung von Dodo-Knochen im Jahr 1920 wurden hier keine weiteren Funde verzeichnet. Dank geologischer Forschungen wurde dieses Massengrab entdeckt. Julian Hume hat kürzlich das bereits im "Mare aux Songes" gefundene Material erneut untersucht und auch einige Knochen von Dodo-Küken entdeckt. Falls an dieser Stelle in Zukunft weiter geforscht wird, rechnet das Forscherteam damit, auf weitere Überreste von Dodo-Küken zu stossen.

Es wurde ein internationales Team zusammengestellt, um eine genaue, systematische Untersuchung des Fundortes durchzuführen. Die Studie erfolgt durch einheimische (botanische) Spezialisten aus Mauritius in enger Zusammenarbeit mit führenden europäischen Instituten, darunter das Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis aus Leiden (Niederlande), das London Natural History Museum und die Geologische Abteilung der TNO (Niederländische Organisation für Angewandte Wissenschaftliche Forschung).

Dr. Kenneth F. Rijsdijk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.naturalis.nl

Weitere Berichte zu: Dodo-Knochen Dodo-Küken Knochen Massengrab Schicht TNO Überreste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics