Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hunderte von seltenen Dodo-Knochen entdeckt

23.12.2005

Am Freitag, dem 28. Oktober 2005, entdeckte ein holländisch-mauritisches Forschungsteam die allererste unversehrte Schicht von Knochen und botanischem Material, darunter auch Überreste von Dodo-Vögeln. Das Alter des Materials wird auf 2000 bis 3000 Jahre geschätzt. Dieser jüngste Fund wird eine erste wissenschaftliche Erforschung und Rekonstruktion der Welt des Dodo (Raphus cucullatus) ermöglichen, bevor Europäer auf Mauritius landeten und diese Tierart ausrotteten.

Das Forschungsteam besteht aus den holländischen Wissenschaftlern Kenneth F. Rijsdijk (Geologe, TNO), Frans P.M. Bunnik (Paläobotaniker, TNO), und Pieter Floore (Archäologe, Hollandia), Alan Grihault (einheimischer Dodo-Experte), und Christian Foo Kune, Leiter der "Mon Trésor et Mon Désert" (MTMD) Zuckerrohrplantage, zu der das Gebiet gehört, in dem die Entdeckung gemacht wurde. Julian Hume, ein britischer Paläontologe, der ebenfalls ein Mitglied des Forschungsteams ist, vermochte das Alter und die Herkunft der Knochen näher zu bestimmen.

Das fossile Material wurde in dem mauretanischen Gebiet "Mare aux Songes" ausgegraben, einem tief liegenden Sumpfgebiet im trockenen südöstlichen Teil der Insel, das der MTMD gehört. Bis dato wurden etwa 80 Square Feet ausgehoben, wobei man über 700 Knochen entdeckte. Alle Knochen wurden in einer Schicht entdeckt und lassen daher auf ein Massengrab schliessen. Der Fund erbrachte mehrere Dodo-Knochen, darunter die Überreste von Dodo-Küken und den überaus seltenen Teil eines Vogelschnabels, von denen angeblich nur einige wenige auf der ganzen Welt existieren. Darüberhinaus fanden sich Knochen von verschiedenen anderen ausgestorbenen Vogelarten, einheimischen Riesenschildkröten und einer Baby-Riesenschildkröte, sowie zahlreiche Samen und Überreste von (zum Teil) ausgestorbenen Bäumen und Pflanzen. Der Fundort all dieser Knochen in einer einzigen Schicht lässt die Wissenschaftler vermuten, dass es sich um ein Massengrab handelt.

Obwohl im 19. Jahrhundert einige Dodo-Knochen im "Mare aux Songes" gefunden wurden, wurde die Fundstelle nie unter geologischen und ökologischen Gesichtspunkten erforscht. Diese Art der Nachforschung ist vonnöten, um die Landschaft, die wild lebenden Tiere und die Vegetation des Gebiets zu rekonstruieren und festzustellen, ob die Tiere vielleicht in grosser Anzahl bei einer Naturkatastrophe ums Leben gekommen sind. Darüberhinaus ermöglicht sie den Wissenschaftlern Aufschluss darüber, wie eine solch gewaltige Ansammlung von Knochen, Samen und Holz im Sumpf landen und so gut erhalten bleiben konnte. Seit der Entdeckung von Dodo-Knochen im Jahr 1920 wurden hier keine weiteren Funde verzeichnet. Dank geologischer Forschungen wurde dieses Massengrab entdeckt. Julian Hume hat kürzlich das bereits im "Mare aux Songes" gefundene Material erneut untersucht und auch einige Knochen von Dodo-Küken entdeckt. Falls an dieser Stelle in Zukunft weiter geforscht wird, rechnet das Forscherteam damit, auf weitere Überreste von Dodo-Küken zu stossen.

Es wurde ein internationales Team zusammengestellt, um eine genaue, systematische Untersuchung des Fundortes durchzuführen. Die Studie erfolgt durch einheimische (botanische) Spezialisten aus Mauritius in enger Zusammenarbeit mit führenden europäischen Instituten, darunter das Nationaal Natuurhistorisch Museum Naturalis aus Leiden (Niederlande), das London Natural History Museum und die Geologische Abteilung der TNO (Niederländische Organisation für Angewandte Wissenschaftliche Forschung).

Dr. Kenneth F. Rijsdijk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.naturalis.nl

Weitere Berichte zu: Dodo-Knochen Dodo-Küken Knochen Massengrab Schicht TNO Überreste

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie