Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computergesteuerte Chemie

09.10.2001


Erstmalig direkte Kopplung zwischen Computer und einer chemischen Reaktion / Berliner Fritz-Haber-Institut gelingt raum-zeitliche Steuerung katalytischer Aktivität


Das Verständnis spontaner Strukturbildung, wie sie in vielen natürlichen und technischen Systemen auftritt, ist bisher nur elementar. Jetzt ist es Wissenschaftlern des Berliner Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft und der Princeton University erstmals gelungen, lokal, direkt und sehr schnell in eine strukturbildende chemische Reaktion einzugreifen (Science, 5. Oktober 2001). Mit Hilfe eines fokussierten Lasers konnten sie bestimmte Reaktionsmuster beliebig erzeugen, formen, beschleunigen und leiten. Über eine computergestützte Bildverarbeitung wird eine direkte raum-zeitliche Steuerung chaotisch ablaufender chemischer Reaktionen möglich.

Strukturbildung durch Selbstorganisation tritt in der Natur in vielen Formen auf, von der Bildung von Strudeln in Flüssigkeiten über Wirbelstürme bis hin zur Spiralbildung in Galaxien oder zu Mustern, die bei chemischen Reaktionen in so genannten Reaktions-Diffusions-Systemen entstehen. Solche Muster treten in chemischen Systemen dann auf, wenn diese sich fern des Gleichgewichts befinden. Das wird dadurch erreicht, dass der Reaktion ständig Reaktionsprodukte entnommen und Ausgangsstoffe zugeführt werden.


Wissenschaftlern am Fritz-Haber-Institut ist es nun gelungen, eine solche chemische Strukturbildung bei der katalytischen Oxidation von Kohlenmonoxid gezielt zu beeinflussen. In der betrachteten Reaktion haften Sauerstoff und Kohlenmonoxid (CO) zunächst auf einer katalytischen Platin-Einkristalloberfläche. Die auf der Oberfläche beweglichen CO-Moleküle reagieren jeweils mit einem Sauerstoffatom zu Kohlendioxid, das die Oberfläche sogleich wieder verlässt. Bei dieser Reaktion bilden sich selbstorganisierte Muster aus mikroskopisch kleinen dunklen und hellen Bereichen, die jeweils entweder von Sauerstoff oder von Kohlenmonoxid bedeckt sind.

Um diese Muster lokal zu beeinflussen, haben die Forscher in der von Professor Gerhard Ertl geleiteten Abteilung zusammen mit Professor Ioannis G. Kevrekidis von der Princeton University eine Apparatur gebaut, mit deren Hilfe das Licht eines Lasers auf einen beliebigen Punkt der Platinoberfläche fokussiert werden kann. Dieser Punkt wird dadurch (kurzzeitig) wärmer als seine Umgebung, so dass sich auch die Bedingungen für die Musterbildung an dieser Stelle verändern. Der Brennpunkt des Lasers kann mit zwei computerkontrollierten Spiegeln beliebig auf der Oberfläche hin und her bewegt werden - und damit in die chemische Reaktion hinein "schreiben".

Dieses "Schreiben" in eine chemische Oberflächenreaktion hat verschiedene Auswirkungen: Es können neue Muster erzeugt werden, die in diesem Fall an eine Bugwelle eines fahrenden Schiffes erinnern. Bestehende Muster können gelöscht werden (siehe Abbildung 1, A + B). Bereits entstandenen Mustern kann ihre Ausbreitungsrichtung vorgegeben, andere Richtungen können blockiert werden (Abbildung 1 C).



Abb. 1: A) Erzeugung eines neuen Musters, das an die Bugwelle eines Schiffes erinnert. Der Laserstrahl, der das Platin lokal kurzzeitig erwärmt, wird dazu im schrägen Winkel langsam über die Probe bewegt. B) Der mit einer Computermaus gesteuerte Laserstrahl "löscht" eine Kohlenmonoxid-Front. C) Eine CO-Front wird innerhalb eines Kreisringes festgehalten.
Foto: Fritz-Haber-Institut



Mit einem computergestützten Bildverarbeitungssystem gelang es den Max-Planck-Wissenschaftlern durch Rückkopplung, dieses Reaktionssystem zu einem völlig neuen Verhalten zu zwingen. Während die Reaktion zwischen Kohlenmonoxid und Sauerstoff homogen zwischen den Kohlenmonoxid-bedeckten und Sauerstoff-bedeckten Zuständen oszillierte, wurde der Laserstrahl auf der Katalysatoroberfläche in schneller Abfolge auf die vier Ecken eines Quadrates fokussiert. Verblieb der Laser gleich lang an jedem Eckpunkt (keine Rückkopplung), blieben die Oszillationen weiterhin regelmäßig. Wird nun die Helligkeit der Reaktion in vier beliebig gewählten Bereichen gleichzeitig gemessen und mathematisch mit der konkreten Verweildauer des Lasers auf jedem Quadrateckpunkt verknüpft, so entstehen vollständig andere Muster (Abbildung 2).

Abb. 2: A) Der Laserstrahl wird in schneller Abfolge auf die vier Punkte 1 bis 4 gerichtet. Die Zeit, die er an jedem Punkt verbringt, richtet sich nach der mittleren gemessenen Helligkeit in den vier markierten Gebieten. Die zeitliche Entwicklung der Reaktion kann mit einem sogenannten x-t-Plot dargestellt werden. Dabei werden die Graustufen entlang einer Linie für aufeinanderfolgende Videobilder nebeneinander aufgezeichnet. B) X-t-Plot entlang der Linie ab, wenn der Laser gleich lang an jedem Eckpunkt bleibt. Es ist ein deutlich regelmäßiges Muster zu erkennen. C) X-t-Plot entlang der Linie ab, wenn der Laser nicht mehr gleich lang an jedem Eckpunkt verweilt (vgl. Text). Das vorher regelmäßige Muster ist nun unregelmäßig.
Foto: Fritz-Haber-Institut



Am Beispiel dieser relativ einfachen Reaktion zwischen Kohlenmonoxid und Sauerstoff haben die Forscher gezeigt, dass es möglich ist, eine chemische Reaktion direkt mit einem Computer zu koppeln und zu steuern. Diese Rückkopplung in die chemische Reaktion wirkt schnell und direkt. Sie kann an mehreren Stellen erfolgen und ist nicht an die Positionen gebunden, an denen die einzelnen Messungen (in diesem Fall der Helligkeit) durchgeführt werden.

Damit werden sogenannte "Hybrid-Systeme" möglich, in denen ein auf dem Computer laufendes Programm über eine Schnittstelle mit einer chemischen Reaktion gekoppelt wird. Die Schnittstelle in die eine Richtung ist der Laser, in die andere Richtung das bildgebende Verfahren. Damit öffnen sich völlig neue Wege, um chemische Prozesse zu kontrollieren bzw. auf bestimmte Ziele hin zu optimieren, wie z.B. der Erhöhung der Reaktionsrate oder der Selektivität für ein bestimmtes Produkt.

Weitere Auskünfte erhalten Sie von:

Dr. Harm Hinrich Rotermund
Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft
Abteilung Physikalische Chemie
Tel.: 0 30 / 84 13 - 51 29
Fax: 0 30 / 84 13 - 51 06
E-Mail: a href=mailto:rotermund@fhi-berlin.mpg.de>rotermund@fhi-berlin.mpg.de

| Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://w3.rz-berlin.mpg.de/~rotermun/science/
http://www.fhi-berlin.mpg.de/
http://w3.rz-berlin.mpg.de/pc/

Weitere Berichte zu: Abbildung Eckpunkt Helligkeit Kohlenmonoxid Laser Laserstrahl Rückkopplung Sauerstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise