Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodensanierung mittels arbuskulärer Mykorrizhapilze

13.12.2005


Die Untersuchung der DNA des arbuskulären Mykorrizhapilzes Glomus intraradices hat verdeutlicht, dass er in der Lage ist seine Wirtspflanze vor Belastungen durch Schwermetalle zu schützen.


Schwermetalle im Boden können zwar einerseits auf geologische Ursachen zurückgeführt werden, aber andererseits auch auf Umweltverschmutzung. In kleinen Dosen sind Schwermetalle nützlich für Pflanzen, aber in hohen Konzentrationen können sie Schaden anrichten, das Wachstum hemmen oder die Pflanze sogar zerstören.

Es wurde nachgewiesen, dass arbuskuläre Mykorrizhapilze (AM), die im Boden vorkommen, Pflanzen vor Schwermetallen schützen können. Neue Forschungsarbeiten, die vom LIFE QUALITY-Programm finanziert wurden, zielen darauf ab, unser Wissen darüber zu erweitern, wie die AM-Pilze Verschmutzungen durch Schwermetall entgegenwirken.


Untersucht wurde die AM-Pilzart Glomus intraradices. Dabei wurden zwei DNA-Fragmente, GintMT1 und GintZnT1, isoliert und einer Reihe genetischer Analysen unterworfen, um ihren Aufbau, ihr Gewicht und ihre Funktionen zu charakterisieren. GintMT1 ist ein Metallothionein, d.h. ein metallbindendes Protein, das reich an Aminosäuren ist. GintZnT1 ist am Transport von Metallen beteiligt.

Die Labortests haben darauf hingewiesen, dass GintMT1 ein wirkungsvoller Schutz vor den Schwermetallen Zink, Kadmium und Kupfer ist. Außerdem erwies es sich als enorm erfolgreich bei der Bekämpfung von Oxidationsmitteln wie Paraquat, einer typischen Komponente in Herbiziden. GintZnT1 hingegen wurde wegen seiner Fähigkeit die Zinkaufnahme zu reduzieren als ein Cation Diffusion Facilitator (CDF) klassifiziert. Des Weiteren wurde daran gearbeitet, homogene Genteile in anderen AM-Spezien wie beispielsweise G. rosea und G. margarita zu bestimmen.

Gerüstet mit diesen neuen Erkenntnissen über AM-Pilze sind Wissenschaftler nun vermehrt in der Lage, ihre heilenden Eigenschaften auszuschöpfen und das lokale Pflanzenleben gegen die wachsende Bedrohung durch Schwermetalle zu schützen. Weitere Informationen über GintMT1, GintZnT1 und das LIFE QUALITY-Projekt GENOMYCA sind unter folgender Adresse verfügbar: http://www.dijon.inra.fr/genomyca/

Azcon- Aguilar | ctm
Weitere Informationen:
http://www.csic.es
http://www.dijon.inra.fr/genomyca/

Weitere Berichte zu: AM-Pilze GintMT1 GintZnT1 Mykorrizhapilze Schwermetall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit