Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßwachstum in der Augenhornhaut: Test eines Gegenmittels

25.11.2005


Aus undichten Gefäßen treten Blutfette aus, die die Hornhaut noch weiter eintrüben. Foto: Augenklinik Erlangen


Ausschnitt aus einem Hornhautpräparat mit Blutgefäßen (hier grün) und Lymphgefäßen (hier rot gefärbt). Aufnahme: Augenklinik Erlangen


Für das Auge ist die Hornhaut ebenso wichtig wie die Windschutzscheibe für Autofahrer: sie soll nichts als Licht einlassen, das aber möglichst klar und ungetrübt. Wenn Gefäße in die durchsichtige Haut einwachsen, hat dies einen ähnlichen Effekt wie ein Stein, der das Frontglas zwar nicht durchschlägt, aber durch ein Spinnennetz von Sprüngen die Sicht versperrt. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen fungiert als Studienzentrum der europaweiten klinischen Überprüfung eines Medikaments, das dieses unerwünschte Gefäßwachstum einzudämmen verspricht. In Deutschland sind daneben noch die Kliniken in Essen und Schwerin beteiligt.


Normalerweise ist die Cornea, die Hornhaut des Auges, völlig transparent und frei von Blut- und Lymphgefäßen. Entzündungen, Verletzungen oder der Gebrauch von Kontaktlinsen können es mit sich bringen, dass Gefäße in die Augenhornhaut einsprossen (Neovaskularisation). Die flüssigkeitsführenden Kanäle lassen das Licht nicht mehr ungehindert eindringen und verringern damit die Sehschärfe; wenn das Geflecht groß genug ist, kann es sogar zur Erblindung kommen. Nicht einmal auf eine Hornhauttransplantation kann dann noch Zuversicht gesetzt werden, denn eine Neovaskularisation der Hornhaut verschlechtert die Prognose für einen solchen Eingriff dramatisch. Die Transplantate werden häufig abgeschlossen.

Bisher kannten die Ärzte keine wirksame Strategie gegen die Gefäßneubildung und konnten den Patienten wenig helfen. Unterstützung für die Augenheilkunde kommt neuerdings vorwiegend aus einem anderen medizinischen Fachgebiet: der Onkologie. Die Erforschung von Krebserkrankungen richtet das Augenmerk verstärkt auf die Vorbedingungen für unkontrolliertes Zellwachstum und damit auch auf das Wachstum von Gefäßzellen (Angiogenese). Inzwischen wird eine Vielzahl von Medikamenten, die gezielt das Gefäßwachstum hemmen sollen, vor allem bei Krebspatienten klinisch erprobt.


Die französische Pharmafirma Laboratoires CTRS stellt nun zum ersten Mal ein derartiges Präparat in Form von Augentropfen zur Verfügung. Das Medikament mit der Bezeichnung GS-101 hat in Tierversuchen überzeugt. Erste klinische Studien an gesunden Probanden ergaben eine gute Verträglichkeit am Auge. Das Pharmazeutikum blockiert wachstumsfördernde Signale in den Zellen, indem es das Ablesen der entsprechenden genetischen Information unterdrückt.

Die jetzt begonnene prospektive Studie wird zeigen, wie effektiv Patienten, deren Sehkraft darunter leidet, dass Gefäße die Augenhornhaut "unterwandern", auf diesem Weg geholfen werden kann. Wenn das Medikament anschlägt, wären zudem die Überlebenschancen von Hornhauttransplantaten weitaus höher.

Weitere Informationen

PD Dr. med. Claus Cursiefen
Oberarzt der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen
Tel.: 09131/85 -34347
claus.cursiefen@augen.imed.uni-erlangen.de

Maike Kunze
Study Nurse
Tel.: 09131/85 -34141
maike.kunze@augen.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.augenklinik.klinikum.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Augenhornhaut Gefäße Gefäßwachstum Hornhaut Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten