Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefäßwachstum in der Augenhornhaut: Test eines Gegenmittels

25.11.2005


Aus undichten Gefäßen treten Blutfette aus, die die Hornhaut noch weiter eintrüben. Foto: Augenklinik Erlangen


Ausschnitt aus einem Hornhautpräparat mit Blutgefäßen (hier grün) und Lymphgefäßen (hier rot gefärbt). Aufnahme: Augenklinik Erlangen


Für das Auge ist die Hornhaut ebenso wichtig wie die Windschutzscheibe für Autofahrer: sie soll nichts als Licht einlassen, das aber möglichst klar und ungetrübt. Wenn Gefäße in die durchsichtige Haut einwachsen, hat dies einen ähnlichen Effekt wie ein Stein, der das Frontglas zwar nicht durchschlägt, aber durch ein Spinnennetz von Sprüngen die Sicht versperrt. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen fungiert als Studienzentrum der europaweiten klinischen Überprüfung eines Medikaments, das dieses unerwünschte Gefäßwachstum einzudämmen verspricht. In Deutschland sind daneben noch die Kliniken in Essen und Schwerin beteiligt.


Normalerweise ist die Cornea, die Hornhaut des Auges, völlig transparent und frei von Blut- und Lymphgefäßen. Entzündungen, Verletzungen oder der Gebrauch von Kontaktlinsen können es mit sich bringen, dass Gefäße in die Augenhornhaut einsprossen (Neovaskularisation). Die flüssigkeitsführenden Kanäle lassen das Licht nicht mehr ungehindert eindringen und verringern damit die Sehschärfe; wenn das Geflecht groß genug ist, kann es sogar zur Erblindung kommen. Nicht einmal auf eine Hornhauttransplantation kann dann noch Zuversicht gesetzt werden, denn eine Neovaskularisation der Hornhaut verschlechtert die Prognose für einen solchen Eingriff dramatisch. Die Transplantate werden häufig abgeschlossen.

Bisher kannten die Ärzte keine wirksame Strategie gegen die Gefäßneubildung und konnten den Patienten wenig helfen. Unterstützung für die Augenheilkunde kommt neuerdings vorwiegend aus einem anderen medizinischen Fachgebiet: der Onkologie. Die Erforschung von Krebserkrankungen richtet das Augenmerk verstärkt auf die Vorbedingungen für unkontrolliertes Zellwachstum und damit auch auf das Wachstum von Gefäßzellen (Angiogenese). Inzwischen wird eine Vielzahl von Medikamenten, die gezielt das Gefäßwachstum hemmen sollen, vor allem bei Krebspatienten klinisch erprobt.


Die französische Pharmafirma Laboratoires CTRS stellt nun zum ersten Mal ein derartiges Präparat in Form von Augentropfen zur Verfügung. Das Medikament mit der Bezeichnung GS-101 hat in Tierversuchen überzeugt. Erste klinische Studien an gesunden Probanden ergaben eine gute Verträglichkeit am Auge. Das Pharmazeutikum blockiert wachstumsfördernde Signale in den Zellen, indem es das Ablesen der entsprechenden genetischen Information unterdrückt.

Die jetzt begonnene prospektive Studie wird zeigen, wie effektiv Patienten, deren Sehkraft darunter leidet, dass Gefäße die Augenhornhaut "unterwandern", auf diesem Weg geholfen werden kann. Wenn das Medikament anschlägt, wären zudem die Überlebenschancen von Hornhauttransplantaten weitaus höher.

Weitere Informationen

PD Dr. med. Claus Cursiefen
Oberarzt der Augenklinik des Universitätsklinikums Erlangen
Tel.: 09131/85 -34347
claus.cursiefen@augen.imed.uni-erlangen.de

Maike Kunze
Study Nurse
Tel.: 09131/85 -34141
maike.kunze@augen.imed.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.augenklinik.klinikum.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Augenhornhaut Gefäße Gefäßwachstum Hornhaut Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive