Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiburger Forscher entschlüsseln Prinzipien eines Signalweges in Bakterien

24.11.2005


Chemotaktisches Netzwerk zur Futtersuche



In der aktuellen Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift Nature berichten Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Heidelberg über evolutionäre Strategien lebender Zellen, externe Informationen auch in Gegenwart von starken Störungen präzise zu verarbeiten.



Einzellige Organismen wie Bakterien können sich ohne ausreichende Nahrung nicht fortpflanzen. Einen evolutionären Vorteil haben dabei Bakterienstämme, die aktiv nach ihrer Nahrung suchen. Dazu verfügen viele Bakterienarten über ein informationsverarbeitendes Protein-Netzwerk, den so genannten chemotaktischen Apparat, der es ihnen erlaubt, die Quellen von Nahrung präzise zu lokalisieren. Informationen über zeitliche Änderungen in der Nahrungskonzentration nehmen Bakterien dabei über spezielle Rezeptoren an der Zelloberfläche wahr, welche die Information durch Aktivierung eines Proteins im Zellinneren weitergeben. Die Konzentration der aktivierten Proteine entscheidet über das Schwimmverhalten des Bakteriums. In diesem chemotaktischen Netzwerk können die zufälligen Variationen in den Konzentrationen der beteiligten Proteine die Informationsübertragung und -verarbeitung empfindlich stören. Die Richtung von erhöhter Nahrungskonzentration kann mitunter nicht mehr wahrgenommen werden kann. Das hat zum Teil drastische Konsequenzen für die Wachstumsgeschwindigkeit der Population. Wie Markus Kollmann vom Institut für Physik in Freiburg und Victor Sourjik vom Zentrum für Molekularbiologie Heidelberg zusammen mit ihren Mitarbeitern am Beispiel des Bakteriums Escherichia Coli zeigen konnten, besitzt die Struktur dieses Netzwerkes Komponenten, welche die Natur eigens für die Kompensation von diesen Variationen in Proteinkonzentrationen entwickelt hat.

In den Experimenten haben die Forscher die an der Chemotaxis beteiligten Proteine mit einem fluoreszierenden Molekül versehen, was eine präzise Bestimmung ihrer Konzentrationen ermöglichte. Mit gezielten Genmanipulationen wurden diese Proteinkonzentrationen variiert und damit konnte deren Wirkung auf das Schwimmverhalten der Bakterien genau mitverfolgt und studiert werden. Ausgangspunkt der theoretischen Analyse dieser Messungen war das Wissen um einen sehr starken evolutionären Druck auf Bakterien, ihre Nahrung mit immer höherer Genauigkeit zu lokalisieren.

Dieser Druck hat die Struktur des chemotaktischen Netzwerks ganz wesentlich geformt und führte zu speziellen Designprinzipien, die - und das ist das wesentliche Ergebnis dieser Arbeit - das Netzwerk unempfindlich gegen Störungen seiner Komponenten machten. Die Natur bediente sich dabei ganz ähnlicher Prinzipien wie sie Ingenieure verwenden, um Prozesse möglichst genau zu regulieren - durch Rückkopplung des Ausgangssignals auf das Eingangssignal. Interessanterweise finden sich die entsprechenden Prinzipien dieses so genannten robusten Netzwerkdesigns in allen bekannten chemotaktischen Bakterienarten wieder, auch wenn sich die Funktionsweise der unterliegenden chemotaktischen Netzwerke über die Jahrmillionen stark verändert hat.

Kontakt:
Dr. Markus Kollmann
Arbeitsgemeinschaft Prof. Dr. Timmer
Institut für Physik
Hermann-Herder-Str. 3
79104 Freiburg
Tel: 0761 2035828
Email: markus.kollmann@fdm.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Berichte zu: Bakterium Nahrung Nahrungskonzentration Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie