Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Frischesiegel schafft Verbrauchersicherheit

24.11.2005


Viele Etappen legen Produkte auf dem Weg vom Erzeuger bis zum Verbraucher zurück. Für Frischeprodukte gilt, die Strecke von Herstellung, über Verpackung, Transport und Lagerung möglichst zügig und unter Einhaltung der Kühlkette zu passieren. Nur so landet ein qualitativ einwandfreies Produkt in den Händen des Kunden. Eine besondere Schwachstelle in dieser Lebensmittelkette ist der Transport: Nur eine konstante Kühlung garantiert die Frische von Produkten wie Lachs oder Gehacktes. Mit der Entwicklung eines "intelligenten" Frischesiegels wollen Forscher des ttz Bremerhaven Qualitätslücken in der Transportkette aufdecken.


Eine mögliche Variante des Zeit-Temperatur-Indikators



Das Vertrauen der Kunden in Frischeprodukte wurde erst kürzlich durch die Fleischskandale in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen erschüttert. Die Notwendigkeit einer lückenlosen Qualitätskontrolle erkannten nicht nur Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft. Gleichzeitig begann die Suche nach geeigneten Lösungen. Auch auf EU-Ebene wurden erst Anfang November erneut Rechtsvorschriften* erlassen, um die Lebensmittelsicherheit zu forcieren. "Wir konzentrieren uns in unserem EU-Projekt "Freshlabel" auf die Überwachung der Transportkette insbesondere für temperaturempfindliche Produkte wie Fisch und Fleisch," erklärt Leire Sarachaga, zuständige Projektleiterin am deutschen Forschungsinstitut ttz Bremerhaven. In Zusammenarbeit mit Fleisch- und Fischverbänden, Produzenten und Forschungseinrichtungen analysieren die Projektpartner aus sieben verschiedenen Ländern Schwachstellen in der Logistikkette und charakterisieren den temperaturbedingten Verderb von Lebensmittelprodukten. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Einhaltung der Kühlkette auf dem Transportweg und beim Verkauf im Handel wichtige Faktoren bei der Sicherung der Produktqualität sind," erklärt Projektpartner Dr. Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels.



Gerade bei Produkten mit großem Marktvolumen wie Räucherlachs und Gehacktes, die in allen Supermarktketten angeboten werden, soll ein Frischesiegel dem Endverbraucher signalisieren, dass das Produkt nicht über längere Zeit zu hohen Temperaturen ausgesetzt wurde. "Wir sehen dieses Label als Unterstützungsmaßnahme für den Produzenten, der durch den Einsatz des Etiketts auf der gesamten Logistikschiene überprüfen kann, ob Schwachstellen existieren," erläutert Dr. Joachim Wiegner, Geschäftsführer des Bundesverband der deutschen Fleischwirtschaft. Er hält einen Einsatz des Labels vor allem in den Schlüsselsektoren der europäischen Fleischindustrie für sinnvoll.

Die Projektpartner aus den Ländern Deutschland, Belgien, Finnland, Griechenland, Israel, Norwegen, und Spanien verfolgen verschiedene Ziele bei dem Projekt, das im September diesen Jahres gestartet ist und eine Gesamtfördersumme von rund 1,7 Millionen Euro erhält. Zunächst sollen Problemfelder analysiert und die genauen Anforderungen für die Labelentwicklung festgelegt werden. Danach wollen die Beteiligten ein leicht einsetzbares Label entwickeln. Genauer gesagt: ein Zeit-Temperatur-Indikator, der die Temperatureinwirkung auf das Produkt über den gesamten Transportzeitraum reflektiert. Gab es während des Transportes eine Unterbrechung der Kühlkette für einen kritischen Zeitraum, so kann der Endverbraucher dies an einer Verfärbung des Labels erkennen.

"Gerade für Waren, die in großen Mengen an Supermarktketten geliefert werden, ist ein unkomplizierter Einsatz des Labels notwendig. Einer kurzfristigen Überprüfung der Logistikkette zur Sicherung der Produktqualität soll nach dem Projektende in drei Jahren nichts mehr im Weg stehen," erläutert Sarachaga vom ttz. Nach erfolgreicher Entwicklung des Labels soll das Know-how für die richtige Anwendung an europäische Produzenten weitergegeben werden. Eine Vermittlungsarbeit, bei der die einzelnen Verbände des Konsortiums und ihre Kontakte zu kleinen und mittelständischen Unternehmen gefragt sind. "Mit diesem Projekt erfüllen wir einen wichtige Aufgabe auf dem Weg zur konstanten Lebensmittelsicherheit. Gerade nach den Fleischskandalen müssen die Produzenten dem Verbraucher erneut unter Beweis stellen, dass sie sich auf die Frische der angebotenen Fleisch- und Fischprodukte verlassen können," erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Dem ttz Bremerhaven sind sechs Forschungsinstitute zugehörig, die sich der Entwicklung moderner marktfähiger Produkte und Prozesse verschrieben haben. Dies sind jeweils das Umweltinstitut; das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB); das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV); das Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT); das Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS) sowie das Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS).

*die Europäische Kommission veröffentlichte zum 1. November 2005 die europäische Norm ÖNORM EN ISO 22000 "Managementsysteme für die Lebensmittelsicherheit - Anforderungen an Organisationen in der Lebensmittelkette".

Kontakt:
Anke Janssen, ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121; Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.bio-nord.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie