Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Frischesiegel schafft Verbrauchersicherheit

24.11.2005


Viele Etappen legen Produkte auf dem Weg vom Erzeuger bis zum Verbraucher zurück. Für Frischeprodukte gilt, die Strecke von Herstellung, über Verpackung, Transport und Lagerung möglichst zügig und unter Einhaltung der Kühlkette zu passieren. Nur so landet ein qualitativ einwandfreies Produkt in den Händen des Kunden. Eine besondere Schwachstelle in dieser Lebensmittelkette ist der Transport: Nur eine konstante Kühlung garantiert die Frische von Produkten wie Lachs oder Gehacktes. Mit der Entwicklung eines "intelligenten" Frischesiegels wollen Forscher des ttz Bremerhaven Qualitätslücken in der Transportkette aufdecken.


Eine mögliche Variante des Zeit-Temperatur-Indikators



Das Vertrauen der Kunden in Frischeprodukte wurde erst kürzlich durch die Fleischskandale in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen erschüttert. Die Notwendigkeit einer lückenlosen Qualitätskontrolle erkannten nicht nur Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft. Gleichzeitig begann die Suche nach geeigneten Lösungen. Auch auf EU-Ebene wurden erst Anfang November erneut Rechtsvorschriften* erlassen, um die Lebensmittelsicherheit zu forcieren. "Wir konzentrieren uns in unserem EU-Projekt "Freshlabel" auf die Überwachung der Transportkette insbesondere für temperaturempfindliche Produkte wie Fisch und Fleisch," erklärt Leire Sarachaga, zuständige Projektleiterin am deutschen Forschungsinstitut ttz Bremerhaven. In Zusammenarbeit mit Fleisch- und Fischverbänden, Produzenten und Forschungseinrichtungen analysieren die Projektpartner aus sieben verschiedenen Ländern Schwachstellen in der Logistikkette und charakterisieren den temperaturbedingten Verderb von Lebensmittelprodukten. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Einhaltung der Kühlkette auf dem Transportweg und beim Verkauf im Handel wichtige Faktoren bei der Sicherung der Produktqualität sind," erklärt Projektpartner Dr. Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels.



Gerade bei Produkten mit großem Marktvolumen wie Räucherlachs und Gehacktes, die in allen Supermarktketten angeboten werden, soll ein Frischesiegel dem Endverbraucher signalisieren, dass das Produkt nicht über längere Zeit zu hohen Temperaturen ausgesetzt wurde. "Wir sehen dieses Label als Unterstützungsmaßnahme für den Produzenten, der durch den Einsatz des Etiketts auf der gesamten Logistikschiene überprüfen kann, ob Schwachstellen existieren," erläutert Dr. Joachim Wiegner, Geschäftsführer des Bundesverband der deutschen Fleischwirtschaft. Er hält einen Einsatz des Labels vor allem in den Schlüsselsektoren der europäischen Fleischindustrie für sinnvoll.

Die Projektpartner aus den Ländern Deutschland, Belgien, Finnland, Griechenland, Israel, Norwegen, und Spanien verfolgen verschiedene Ziele bei dem Projekt, das im September diesen Jahres gestartet ist und eine Gesamtfördersumme von rund 1,7 Millionen Euro erhält. Zunächst sollen Problemfelder analysiert und die genauen Anforderungen für die Labelentwicklung festgelegt werden. Danach wollen die Beteiligten ein leicht einsetzbares Label entwickeln. Genauer gesagt: ein Zeit-Temperatur-Indikator, der die Temperatureinwirkung auf das Produkt über den gesamten Transportzeitraum reflektiert. Gab es während des Transportes eine Unterbrechung der Kühlkette für einen kritischen Zeitraum, so kann der Endverbraucher dies an einer Verfärbung des Labels erkennen.

"Gerade für Waren, die in großen Mengen an Supermarktketten geliefert werden, ist ein unkomplizierter Einsatz des Labels notwendig. Einer kurzfristigen Überprüfung der Logistikkette zur Sicherung der Produktqualität soll nach dem Projektende in drei Jahren nichts mehr im Weg stehen," erläutert Sarachaga vom ttz. Nach erfolgreicher Entwicklung des Labels soll das Know-how für die richtige Anwendung an europäische Produzenten weitergegeben werden. Eine Vermittlungsarbeit, bei der die einzelnen Verbände des Konsortiums und ihre Kontakte zu kleinen und mittelständischen Unternehmen gefragt sind. "Mit diesem Projekt erfüllen wir einen wichtige Aufgabe auf dem Weg zur konstanten Lebensmittelsicherheit. Gerade nach den Fleischskandalen müssen die Produzenten dem Verbraucher erneut unter Beweis stellen, dass sie sich auf die Frische der angebotenen Fleisch- und Fischprodukte verlassen können," erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Dem ttz Bremerhaven sind sechs Forschungsinstitute zugehörig, die sich der Entwicklung moderner marktfähiger Produkte und Prozesse verschrieben haben. Dies sind jeweils das Umweltinstitut; das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB); das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV); das Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT); das Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS) sowie das Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS).

*die Europäische Kommission veröffentlichte zum 1. November 2005 die europäische Norm ÖNORM EN ISO 22000 "Managementsysteme für die Lebensmittelsicherheit - Anforderungen an Organisationen in der Lebensmittelkette".

Kontakt:
Anke Janssen, ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121; Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.bio-nord.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive