Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Frischesiegel schafft Verbrauchersicherheit

24.11.2005


Viele Etappen legen Produkte auf dem Weg vom Erzeuger bis zum Verbraucher zurück. Für Frischeprodukte gilt, die Strecke von Herstellung, über Verpackung, Transport und Lagerung möglichst zügig und unter Einhaltung der Kühlkette zu passieren. Nur so landet ein qualitativ einwandfreies Produkt in den Händen des Kunden. Eine besondere Schwachstelle in dieser Lebensmittelkette ist der Transport: Nur eine konstante Kühlung garantiert die Frische von Produkten wie Lachs oder Gehacktes. Mit der Entwicklung eines "intelligenten" Frischesiegels wollen Forscher des ttz Bremerhaven Qualitätslücken in der Transportkette aufdecken.


Eine mögliche Variante des Zeit-Temperatur-Indikators



Das Vertrauen der Kunden in Frischeprodukte wurde erst kürzlich durch die Fleischskandale in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen erschüttert. Die Notwendigkeit einer lückenlosen Qualitätskontrolle erkannten nicht nur Verantwortliche aus Politik und Wirtschaft. Gleichzeitig begann die Suche nach geeigneten Lösungen. Auch auf EU-Ebene wurden erst Anfang November erneut Rechtsvorschriften* erlassen, um die Lebensmittelsicherheit zu forcieren. "Wir konzentrieren uns in unserem EU-Projekt "Freshlabel" auf die Überwachung der Transportkette insbesondere für temperaturempfindliche Produkte wie Fisch und Fleisch," erklärt Leire Sarachaga, zuständige Projektleiterin am deutschen Forschungsinstitut ttz Bremerhaven. In Zusammenarbeit mit Fleisch- und Fischverbänden, Produzenten und Forschungseinrichtungen analysieren die Projektpartner aus sieben verschiedenen Ländern Schwachstellen in der Logistikkette und charakterisieren den temperaturbedingten Verderb von Lebensmittelprodukten. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass die Einhaltung der Kühlkette auf dem Transportweg und beim Verkauf im Handel wichtige Faktoren bei der Sicherung der Produktqualität sind," erklärt Projektpartner Dr. Matthias Keller, Geschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Fischindustrie und des Fischgroßhandels.



Gerade bei Produkten mit großem Marktvolumen wie Räucherlachs und Gehacktes, die in allen Supermarktketten angeboten werden, soll ein Frischesiegel dem Endverbraucher signalisieren, dass das Produkt nicht über längere Zeit zu hohen Temperaturen ausgesetzt wurde. "Wir sehen dieses Label als Unterstützungsmaßnahme für den Produzenten, der durch den Einsatz des Etiketts auf der gesamten Logistikschiene überprüfen kann, ob Schwachstellen existieren," erläutert Dr. Joachim Wiegner, Geschäftsführer des Bundesverband der deutschen Fleischwirtschaft. Er hält einen Einsatz des Labels vor allem in den Schlüsselsektoren der europäischen Fleischindustrie für sinnvoll.

Die Projektpartner aus den Ländern Deutschland, Belgien, Finnland, Griechenland, Israel, Norwegen, und Spanien verfolgen verschiedene Ziele bei dem Projekt, das im September diesen Jahres gestartet ist und eine Gesamtfördersumme von rund 1,7 Millionen Euro erhält. Zunächst sollen Problemfelder analysiert und die genauen Anforderungen für die Labelentwicklung festgelegt werden. Danach wollen die Beteiligten ein leicht einsetzbares Label entwickeln. Genauer gesagt: ein Zeit-Temperatur-Indikator, der die Temperatureinwirkung auf das Produkt über den gesamten Transportzeitraum reflektiert. Gab es während des Transportes eine Unterbrechung der Kühlkette für einen kritischen Zeitraum, so kann der Endverbraucher dies an einer Verfärbung des Labels erkennen.

"Gerade für Waren, die in großen Mengen an Supermarktketten geliefert werden, ist ein unkomplizierter Einsatz des Labels notwendig. Einer kurzfristigen Überprüfung der Logistikkette zur Sicherung der Produktqualität soll nach dem Projektende in drei Jahren nichts mehr im Weg stehen," erläutert Sarachaga vom ttz. Nach erfolgreicher Entwicklung des Labels soll das Know-how für die richtige Anwendung an europäische Produzenten weitergegeben werden. Eine Vermittlungsarbeit, bei der die einzelnen Verbände des Konsortiums und ihre Kontakte zu kleinen und mittelständischen Unternehmen gefragt sind. "Mit diesem Projekt erfüllen wir einen wichtige Aufgabe auf dem Weg zur konstanten Lebensmittelsicherheit. Gerade nach den Fleischskandalen müssen die Produzenten dem Verbraucher erneut unter Beweis stellen, dass sie sich auf die Frische der angebotenen Fleisch- und Fischprodukte verlassen können," erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Dem ttz Bremerhaven sind sechs Forschungsinstitute zugehörig, die sich der Entwicklung moderner marktfähiger Produkte und Prozesse verschrieben haben. Dies sind jeweils das Umweltinstitut; das Bremerhavener Institut für Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik (BILB); das Institut für Energie- und Verfahrenstechnik (IEV); das Bremerhavener Institut für Gesundheitstechnologien (BIGT); das Bremerhavener Institut für Biologische Informationssysteme (BIBIS) sowie das Bremerhavener Institut für Organisation und Software (BIOS).

*die Europäische Kommission veröffentlichte zum 1. November 2005 die europäische Norm ÖNORM EN ISO 22000 "Managementsysteme für die Lebensmittelsicherheit - Anforderungen an Organisationen in der Lebensmittelkette".

Kontakt:
Anke Janssen, ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121; Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.bio-nord.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kupferhydroxid-Nanopartikel schützen vor toxischen Sauerstoffradikalen im Zigarettenrauch
30.03.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung
30.03.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie