Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niederschläge regional erforschen

17.11.2005


Es gibt neue Verfahren, um natürliche Schwankungen der Niederschlagsmenge anhand urzeitlichen Pflanzenmaterials zu erforschen. Professor Ralph Schneider von der Kieler Universität verfolgte die Entwicklung der Niederschläge im Tropischen Afrika während der letzten 20.000 Jahre und entwickelte dabei eine Methode, mit der sich vergangenes Niederschlagsgeschehen nachvollziehen lässt.



Das Untersuchungsmaterial stammt von einem Bohrkern aus dem Mündungsdelta des Kongo. Da das pflanzliche Material mit den Niederschlägen in den Fluss und dann ins Meer getrieben war, gibt der Bohrkern vom Boden des Deltas auch Auskunft über die klimatische Vergangenheit an Land.

... mehr zu:
»Niederschlag »Ozean »Wachsschicht


"Wir können so zum ersten Mal regionale Muster ausmachen", folgert der Kieler Paläoklimaforscher Schneider, "häufig entdecken wir nämlich in unterschiedlichen Gebieten gegenläufige Entwicklungen. Das Wichtigste ist deshalb, dass wir nun die regionale Klimaentwicklung der Vergangenheit überall erforschen können, wo Flüsse ins Meer münden. Während man bisher Niederschläge nur auf den Kontinenten untersuchen konnte, hat unsere neue Methode einen entscheidenden Vorteil: Regionale Niederschlagsmuster auf den Kontinenten lassen sich nun mit Temperaturveränderungen im Ozean für viele Jahrhunderte oder Jahrtausende vergleichen."

Um auf zukünftige Entwicklungen reagieren zu können, sei es unerlässlich, sich mit den Klimaveränderungen der Vergangenheit zu beschäftigen. "Der Klimawechsel wird uns in Zukunft Reaktionen abverlangen, die ganz auf die regionalen Gegebenheiten abgestimmt sind. Gerade am Beispiel Afrika sehen wir, dass die Veränderungen je nach Region ganz unterschiedlich sein können: Während ein Gebiet austrocknet, wird ein anderes zunehmend von Überschwemmungen bedroht. Globale Handlungsmuster führen meines Erachtens nicht zum Ziel, vielmehr brauchen wir individuelle Vorsorge für unterschiedliche Zonen (etwa den östlichen oder westlichen Mittelmeerraum)."

Da Klima und Niederschläge auch zukünftig vor allem von Strömungsverhältnissen in den Ozeanen der Welt abhängen, sei es unabdingbar, noch neue Forschungsprojekte auf den Weg zu bringen, die die Verteilung der Wassermassen und die Temperatur in allen Ozeanen erkunden.

Das neue Verfahren isoliert Kohlenstoff und Wasserstoff aus den Wachsschichten, mit denen sich die Blätter umgeben. Die Analyse des Kohlenstoffs gibt genaue Auskunft darüber, wie alt das pflanzliche Material ist und von welcher Pflanze es stammt. Anhand der Wasserstoffisotopen lässt sich ermessen, wie viel Niederschläge es zu dem bestimmten Zeitpunkt gab. Professor Pieter Grootes, Kieler Kooperationspartner und Spezialist für die Radiokarbonmethode:

"Der Niederschlag ist per Photosynthese in die Wachsschicht der Blätter eingegangen. Die neue Methode erlaubt uns, das Wasserstoffsignal zu analysieren. Sie wird den Klimaforschern ganz neue Fragestellungen eröffnen."

Als Kooperationspartner hatte Ralph Schneider vom Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel das ebenfalls an der Kieler Uni beheimatete Leibniz-Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung gewonnen sowie Dr. Stefan Schouten (Royal Netherlands Institute of Marine Research in Texel), Dr. Enno Schefuß (Universität Bremen) und Professor Jürgen Rullkötter (Universität Oldenburg). Gemeinsam konnten sie mit den vorliegenden Ergebnissen das Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) "Radiokarbondatierung an organischen Komponenten aus Sedimenten in Afrika" abschließen und in der Fachzeitschrift "Nature" veröffentlichen.

Kontakt:
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Professor Dr. Ralph Schneider
Tel. 0431/880-1457 oder -2095
schneider@gpi.uni-kiel.de

Susanne Schuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de/

Weitere Berichte zu: Niederschlag Ozean Wachsschicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Pflanzen können drei Eltern haben
18.10.2017 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik