Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stickoxid in Biologie und Medizin

27.09.2001


Stickoxid ist auch ein wichtiges Signalmolekül, das von den verschiedensten Zelltypen als Kommunikationsmittel eingesetzt wird, zum Beispiel von Nervenzellen. Jedes Jahr erscheinen zur Stickoxidforschung weltweit etwa 6.000 wissenschaftliche Publikationen, wobei nahezu alle Fachgebiete in der Biologie und Medizin betroffen sind. 1998 wurde den Pionieren dieser Forschungsrichtung der Nobelpreis verliehen.

"Noch bis Ende der 80er Jahre kannten selbst Wissenschaftler Stickoxid gerade mal als Verbrennungsprodukt von Luft, in Abgasen enthalten, die unsere Wälder schädigen, vielleicht sogar uns selbst", berichtet der Gastgeber der Tagung, Professor Gerald Wolf, der an der Magdeburger Uni das Institut für Medizinische Neurobiologie leitet. "Die Überraschung war komplett, als sich herausstellte, dass dieses Molekül, chemisch gesehen ein Radikal, in Zellen unseres Organismus produziert wird. Stickoxid ist nicht etwa ein Zufallsprodukt. Vielmehr bilden die Zellen mit Hilfe bestimmter Enzyme, den Stickoxidsynthasen, dieses Radikal nach Art eines biologischen Programms."

In seinen Untersuchungen verfolgt Prof. Wolf gemeinsam mit seinen Mitarbeitern die Tätigkeitsspur von Stickoxid im Gehirn. "Wir wissen bereits sehr genau, dass Stickoxid ein bedeutendes Glied in einer ganzen Reihe von Faktoren darstellt, die zu Hirngewebsuntergängen führt. Das ist zum Beispiel beim Schlaganfall so, aber auch bei den so genannten primär degenerativen Erkrankungen, wie der Parkinson-Krankheit und sicherlich auch bei der Alzheimer-Krankheit, bekanntlich die häufigste Ursache für den Altersschwachsinn."

Das besondere Problem sei, so der Neurobiologe, dass für das Stickoxid sowohl krankheitsbegünstigende Wirkungen nachgewiesen werden können, als auch - oft zur gleichen Zeit, aber an einem anderen Wirkort - ein Schutzeffekt. Stickoxid und seine Folgeprodukte vermögen mit nahezu allen biologisch bedeutenden Molekülen zu reagieren.

Dazu der Neurobiologe Gerald Wolf: "Entsprechend unübersichtlich, ja widersprüchlich ist das Wirkungsspektrum. So erklärt sich auch, dass nicht einfach eine Pille zu erwarten ist, mit der durch Stickoxid verursachte Störungen und Krankheiten ’ganz einfach’ zu beheben sind."
Eine wichtige Rolle wird auf der Tagung auch die Frage spielen, unter welchen Umständen die Stickoxid bildenden Enzyme von den Zellen erzeugt werden, wie die mit ihnen verbundenen Stoffwechselwege zu enträtseln sind und wie sich die Zellen gegen die Schadwirkung des von ihnen selbst gebildeten Stickoxids schützen können.

Den Festvortrag zur Eröffnung der Tagung wird Prof. Dr. Vincent aus Vancouver halten. Der kanadische Wissenschaftler gehört zu den "Männern der ersten Stunde" in der Stickoxid-Forschung. Heute beschäftigt er sich mit den durch Stickoxid ausgelösten Signalwegen innerhalb der Zelle. Die Eröffnungsveranstaltung findet im Jahrtausendturm im Elbauenpark statt. Tagungsort für das wissenschaftliche Programm ist der Zentrale Hörsaal (Haus 22) auf dem Campus des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Straße 44.

Weitere Auskünfte erteilt gern:
Prof. Dr. Gerald Wolf, Direktor des Institutes für Medizinische Neurobiologie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg,
Tel. 0391/67 14276,
E-Mail: gerald.wolf@medizin.uni-magdeburg.de

Kornelia Suske | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/institute/imnb/.

Weitere Berichte zu: Enzym Neurobiologie Radikal Stickoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit