Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltgift Vinylchlorid ist auch ein Produkt der Natur

27.09.2001


Vinylchlorid galt bisher als ein Paradebeispiel von gefährlichen Produkten aus dem Repertoire der industriellen Chlorchemie. Es ist die am meisten industriell produzierte Organochlorverbindung und Ausgangsstoff für PVC-Kunststoffe. Obwohl in der Natur eine Vielzahl von natürlichen halogenorganischen Verbindungen vorkommen, wurde diese Substanz bisher ausschließlich auf anthropogene Prozesse zurückgeführt. Heidelberger Forscher vom Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg haben in Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut in Lindau herausgefunden, dass Vinylchlorid auch auf natürlichem Wege gebildet wird.

Frank Keppler und seine Kollegen entdeckten einen bisher unbekannten chemischen Prozess im Boden, aus dem Vinylchlorid als Abbauprodukt organischer Substanz hervorgeht. In einer Reaktion zwischen Huminstoffen, Chlorid (aus den im Boden vorhandenen Salzen) und einem Oxidationsmittel (zum Beispiel dreiwertiges Eisen) können Vinylchlorid und andere gasförmige chlorierte Verbindungen entstehen.

Eine zweite Besonderheit: Zwar sind Pflanzenreste und anderes organisches Material für die Produktion von Vinylchlorid notwendig, es werden jedoch keine Mikroorganismen benötigt. Stattdessen verursachen anorganische Bodenkomponenten die Oxidation des organischen Materials. Verschiedene Feldmessungen bestätigen die natürliche Bildung von Vinylchlorid im Lebensraum Boden (Pedosphäre). So wurden in der Bodenluft von Salzmarschen an der deutschen Nordseeküste stark erhöhte Vinylchlorid-Konzentrationen gefunden. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist es zurzeit noch schwierig, die Menge des natürlich gebildeten Vinylchlorids und die Auswirkungen auf die Umwelt abzuschätzen.

Die Ergebnisse werden erstmals auf der internationalen Tagung "Naturally Produced Organohalogens" vom 30. 9. bis 3.10.2001 in Heidelberg präsentiert. Weitere Kongressthemen sind im Internet unter der Adresse http://www.natural-organohalogens.com abrufbar.

Ansprechpartner: Dr. Frank Keppler
Universität Heidelberg, Institut für Umwelt-Geochemie
Im Neuenheimer Feld 236, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 546003 
fkeppler@ix.urz.uni-heidelberg.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317 
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.natural-organohalogens.com/

Weitere Berichte zu: Umwelt-Geochemie Umweltgift Vinylchlorid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften