Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GeneBloc technology

26.09.2001


atugen is following two key approaches to discover and validate new targets, ribozymes and its GeneBloc technology. With regard to ribozymes, Atugen is developing conditional and tissue-specific ribozyme-based gene-knockdown services, in which vectors encoding a ribozyme are used to create transgenic animals that express the ribozyme in a conditional or tissue-specific manner. (Since ribozymes have the chemistry of natural RNA, they can be encoded in a vector and expressed in a transgenic animal.)

For the GeneBloc technology, Atugen researchers start with a partial (e.g., an EST) or full-length cDNA sequence for a gene of interest. Atugen analyzes the function and relevance of that gene to disease processes by using the proprietary GeneBloc technology. GeneBlocs are small synthetic DNA/RNA hybrid molecules that bind to a target mRNA with high affinity and specificity, and induce its destruction by RNase H (an enzyme that selectively degrades the RNA strand of DNA/RNA hybrids). GeneBlocs are constructed with a minimum content of antisense DNA to provide stability and low toxicity. Other modifications are made at the terminal ends of the GeneBloc molecules provide further stability (figure 1). As a result, GeneBlocs remain active over several days.

atugen has developed numerous lipid formulations to deliver GeneBlocs into mammalian cells. The company says that it typically achieves more than 95% transfection efficiency for most cell lines, and that it also achieves sustained delivery of GeneBlocs over several days in cell culture.

Using these tools, atugen can help pharmaceutical and biotechnology companies at several steps in the drug discovery pipeline: GeneBlocs can be applied for target discovery, target validation, small molecule lead optimization, and pre-clinical testing. As explained by Klaus Giese, the company’s vice president of research: "The GeneBloc technology is used internally to identify and functional validate genes involved in the progression of human prostate and breast cancer cells to the metastatic state. We have already identified several crucial candidates that when knocked-down in an animal model prevents metastasis".

There are other applications of the technology. GeneBlocs can be designed to knock down an entire gene family, or they can be targeted at specific family members only (figure 2). They can also be designed to target specific splice variants; such an approach is possible because these reagents can destroy target mRNAs by binding to any region of the target molecule. Thus, for example, one can design GeneBlocs that bind to nucleic acid sequences that are conserved within a gene family, or that bind to sequences that are unique to a single family member. In addition, GeneBlocs can be used to optimize small molecule leads. In this program, atugen compares the gene expression patterns induced after GeneBloc or small molecule treatment directed against the same target. "Using this technology, we have identified genes that are exclusively regulated by an important cellular enzyme phosphatidyl-inositol 3-kinase" says Klaus Giese.

Zisi Fotev | atugen AG
Weitere Informationen:
http://www.atugen.com

Weitere Berichte zu: GeneBloc RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte