Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GeneBloc technology

26.09.2001


atugen is following two key approaches to discover and validate new targets, ribozymes and its GeneBloc technology. With regard to ribozymes, Atugen is developing conditional and tissue-specific ribozyme-based gene-knockdown services, in which vectors encoding a ribozyme are used to create transgenic animals that express the ribozyme in a conditional or tissue-specific manner. (Since ribozymes have the chemistry of natural RNA, they can be encoded in a vector and expressed in a transgenic animal.)

For the GeneBloc technology, Atugen researchers start with a partial (e.g., an EST) or full-length cDNA sequence for a gene of interest. Atugen analyzes the function and relevance of that gene to disease processes by using the proprietary GeneBloc technology. GeneBlocs are small synthetic DNA/RNA hybrid molecules that bind to a target mRNA with high affinity and specificity, and induce its destruction by RNase H (an enzyme that selectively degrades the RNA strand of DNA/RNA hybrids). GeneBlocs are constructed with a minimum content of antisense DNA to provide stability and low toxicity. Other modifications are made at the terminal ends of the GeneBloc molecules provide further stability (figure 1). As a result, GeneBlocs remain active over several days.

atugen has developed numerous lipid formulations to deliver GeneBlocs into mammalian cells. The company says that it typically achieves more than 95% transfection efficiency for most cell lines, and that it also achieves sustained delivery of GeneBlocs over several days in cell culture.

Using these tools, atugen can help pharmaceutical and biotechnology companies at several steps in the drug discovery pipeline: GeneBlocs can be applied for target discovery, target validation, small molecule lead optimization, and pre-clinical testing. As explained by Klaus Giese, the company’s vice president of research: "The GeneBloc technology is used internally to identify and functional validate genes involved in the progression of human prostate and breast cancer cells to the metastatic state. We have already identified several crucial candidates that when knocked-down in an animal model prevents metastasis".

There are other applications of the technology. GeneBlocs can be designed to knock down an entire gene family, or they can be targeted at specific family members only (figure 2). They can also be designed to target specific splice variants; such an approach is possible because these reagents can destroy target mRNAs by binding to any region of the target molecule. Thus, for example, one can design GeneBlocs that bind to nucleic acid sequences that are conserved within a gene family, or that bind to sequences that are unique to a single family member. In addition, GeneBlocs can be used to optimize small molecule leads. In this program, atugen compares the gene expression patterns induced after GeneBloc or small molecule treatment directed against the same target. "Using this technology, we have identified genes that are exclusively regulated by an important cellular enzyme phosphatidyl-inositol 3-kinase" says Klaus Giese.

Zisi Fotev | atugen AG
Weitere Informationen:
http://www.atugen.com

Weitere Berichte zu: GeneBloc RNA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie