Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäusemänner betören Weibchen mit schönem Gesang

02.11.2005


Ultraschalltöne haben Ähnlichkeiten mit Vogelgesängen

... mehr zu:
»Gesänge »Mäuse »Weibchen

Nicht schlecht haben die Forscher um Timothy Holy und Zhongsheng Guo von der Washington-University in St. Louis/Missouri gestaunt, als sie in den Ultraschall-Tönen von Mäusen Ähnlichkeiten mit jenem von Vogelgesängen feststellen konnten. Den Wissenschaftlern war zwar klar, dass Mäuse Töne in dem für Menschen unhörbaren Frequenzbereich ausstoßen können, allerdings konnten sie nicht als Gesang qualifiziert werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

"Junge Mäuse stoßen Tönen aus, wenn sie allein gelassen werden oder wenn sie frieren", erklärt der Neurobiologe Holy. Männliche Mäuse reagieren mit Lauten, wenn sie die Pheromone im Urin von potenziellen Paarungspartnerinnen riechen. Der Wissenschaftler hat eine Software erstellt und die Töne der Mäuse tiefer aufgezeichnet. "Das erste Mal als wir die Töne hörten, waren wir erstaunt, denn sie klangen ähnlich wie Vogelgesänge", berichtet Holy. Anschließend starteten die beiden Wissenschaftler ein weiteres Experiment: Sie setzten männlichen Mäusen den Geruch von Weibchen aus und begannen die Töne aufzuzeichnen. Das Ergebnis war interessant, denn die Tiere verwendeten immer die gleichen Tonfolgen und wiederholten manche Phrasen.


In weiterer Folge wollen die Forscher nun Gesänge von wildlebenden Mäusen aufzeichnen um festzustellen, ob die Komplexität ihrer Töne größer ist als jene der Labortiere. Außerdem wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob Mäuse die Gesänge von anderen Artgenossen lernen, oder ob sie automatisch reproduziert werden. Bisher konnten die Wissenschaftler erlernte Gesänge nur bei Menschen, Walen und Vögeln feststellen. Eine wesentlich größere Zahl von Tieren produziert ungelernte Töne wie etwa Zikaden, die zur Paarung rufen.

Die untersuchten Labormäuse zeigten nach Angaben von Holy allerdings eine gewisse Präferenz für gewisse Songs, und das, obwohl die Tiere genetisch ident waren. "Das ist wahrscheinlich der beste Beweis dafür, dass es angelerntes Verhalten ist", so Holy, der allerdings meint, dass die Stufe, die das Lernen spielt, eingeschränkter ist als jenes bei Vögeln.

"Das Ergebnis klingt sehr spannend", so Norbert Sachser vom Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie, Abteilung für Verhaltensbiologie der Universität Münster im pressetext-Gespräch. "Strukturierte Gesänge sind bisher nur von wenigen Säugetieren bekannt. Das Muster ist für Säugetiere auch nicht typisch", erklärt der Forscher. Der Forschungsansatz sei jedenfalls viel versprechend und werde dafür sorgen sich das Verhalten von anderen Nagetieren genauer anzusehen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Gesänge Mäuse Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie