Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäusemänner betören Weibchen mit schönem Gesang

02.11.2005


Ultraschalltöne haben Ähnlichkeiten mit Vogelgesängen

... mehr zu:
»Gesänge »Mäuse »Weibchen

Nicht schlecht haben die Forscher um Timothy Holy und Zhongsheng Guo von der Washington-University in St. Louis/Missouri gestaunt, als sie in den Ultraschall-Tönen von Mäusen Ähnlichkeiten mit jenem von Vogelgesängen feststellen konnten. Den Wissenschaftlern war zwar klar, dass Mäuse Töne in dem für Menschen unhörbaren Frequenzbereich ausstoßen können, allerdings konnten sie nicht als Gesang qualifiziert werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

"Junge Mäuse stoßen Tönen aus, wenn sie allein gelassen werden oder wenn sie frieren", erklärt der Neurobiologe Holy. Männliche Mäuse reagieren mit Lauten, wenn sie die Pheromone im Urin von potenziellen Paarungspartnerinnen riechen. Der Wissenschaftler hat eine Software erstellt und die Töne der Mäuse tiefer aufgezeichnet. "Das erste Mal als wir die Töne hörten, waren wir erstaunt, denn sie klangen ähnlich wie Vogelgesänge", berichtet Holy. Anschließend starteten die beiden Wissenschaftler ein weiteres Experiment: Sie setzten männlichen Mäusen den Geruch von Weibchen aus und begannen die Töne aufzuzeichnen. Das Ergebnis war interessant, denn die Tiere verwendeten immer die gleichen Tonfolgen und wiederholten manche Phrasen.


In weiterer Folge wollen die Forscher nun Gesänge von wildlebenden Mäusen aufzeichnen um festzustellen, ob die Komplexität ihrer Töne größer ist als jene der Labortiere. Außerdem wollen die Wissenschaftler herausfinden, ob Mäuse die Gesänge von anderen Artgenossen lernen, oder ob sie automatisch reproduziert werden. Bisher konnten die Wissenschaftler erlernte Gesänge nur bei Menschen, Walen und Vögeln feststellen. Eine wesentlich größere Zahl von Tieren produziert ungelernte Töne wie etwa Zikaden, die zur Paarung rufen.

Die untersuchten Labormäuse zeigten nach Angaben von Holy allerdings eine gewisse Präferenz für gewisse Songs, und das, obwohl die Tiere genetisch ident waren. "Das ist wahrscheinlich der beste Beweis dafür, dass es angelerntes Verhalten ist", so Holy, der allerdings meint, dass die Stufe, die das Lernen spielt, eingeschränkter ist als jenes bei Vögeln.

"Das Ergebnis klingt sehr spannend", so Norbert Sachser vom Institut für Neuro- und Verhaltensbiologie, Abteilung für Verhaltensbiologie der Universität Münster im pressetext-Gespräch. "Strukturierte Gesänge sind bisher nur von wenigen Säugetieren bekannt. Das Muster ist für Säugetiere auch nicht typisch", erklärt der Forscher. Der Forschungsansatz sei jedenfalls viel versprechend und werde dafür sorgen sich das Verhalten von anderen Nagetieren genauer anzusehen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nature.com
http://www.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Gesänge Mäuse Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau