Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche UKE-Stammzellforschung: Teilnahme an Verbundprojekt zur Nanotechnologie

01.11.2005


Erfolgreiche wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Stammzellforschung haben jetzt dazu geführt, dass die Einrichtung für Knochenmarktransplantation des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) im Rahmen des Verbundprojekts "Nano for Life" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 486.281 Euro für drei Jahre gefördert wird. Insgesamt erhalten die sechs an dem Verbundprojekt beteiligten Einrichtungen rund 3,2 Millionen Euro. Ziel ist es, ein System zu entwickeln, mit dem so genannte mesenchymale Stammzellen gewonnen, in großer Zahl vermehrt und zu qualitativ hochwertigen Gewebezellen differenziert werden können.



Mesenchymale Stammzellen sind adulte Stammzellen aus dem Knochenmark, die in der Lage sind, sich zu Knochen-, Knorpel- oder Fettzellen (sowie neueren Untersuchungen zufolge auch zu endothelialen, Herzmuskel-, Leber-, Nieren- oder Lungenepithel-Zellen) auszubilden. Das Verbundprojekt strebt die Entwicklung eines halbautomatischen, geschlossenen (also luftdichten) Systems zur Züchtung von Gewebezellen in hoher Zahl und medizinischer Qualität für die Therapie an. Herzstück des Systems soll ein Hohlfaser-Bioreaktor sein, der aus einer großen Anzahl winziger Röhrchen besteht, die dünner sind als menschliche Haare und in denen sich die Zellen dreidimensional entwickeln können. Für die Innenwände dieser Hohlfasern soll eine nanostrukturierte Oberfläche (eine Oberfläche mit außergewöhnlich feinem Kristallgefüge) entwickelt werden, auf der die Stammzellen besonders gut expandieren können.



Aufgabe der UKE-Forscher innerhalb des Verbundprojekts ist es, als Grundlage für das angestrebte Endprodukt optimierte Techniken für die Gewinnung der Stammzellen, ihre Aufbereitung, Vermehrung und Charakterisierung zu entwickeln.

Nach erfolgreichem Abschluss des Verbundprojekts ist geplant, mit dem neuen System gezüchtete Zellen zunächst in klinischen Studien zu akutem Nierenversagen einzusetzen. Insbesondere bei Patienten mit Multi-Organversagen tritt akutes Nierenversagen häufig als zusätzliche Komplikation auf. Die Sterblichkeit dieser schwerkranken Patienten wird dadurch um das Zehn- bis 15-fache gegenüber Patienten ohne akutes Nierenversagen erhöht. Bisherige Behandlungsmethoden zeigen nur wenig Erfolge.

In Laborversuchen hatten die UKE-Wissenschaftler um Prof. Dr. Dr. h.c. Axel R. Zander zusammen mit Kollegen der University of Utah, Salt Lake City, zeigen können, dass die Transplantation mesenchymaler Stammzellen bei einem akuten Nierenversagen zu einer deutlich schnelleren Erholung des geschädigten Organs (schon innerhalb der ersten drei Tage nach der Behandlung) beitragen kann. Dies ist jedoch nicht etwa auf eine Ansiedlung dieser Zellen im Nierengewebe zurückzuführen (langfristig konnten keine mesenchymalen Stammzellen im Nierengewebe nachgewiesen werden), sondern darauf, dass mesenchymale Stammzellen bestimmte Stoffe freisetzen, die die körpereigenen Zellen bei der Regeneration des Organs unterstützen. Die Studien wurden jetzt in den renommierten internationalen Fachzeitschriften "Kidney International" (Oktober 2005) sowie "American Journal of Physiology - Renal Physiology" (Juli 2005) veröffentlicht.

Informationen bei Prof. Dr. Dr. h.c. Axel R. Zander, Tel.: 040/42803-4850

Dr. Marion Schafft | idw
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten