Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikobewertung einer geänderten Inspektion von Schlachttieren in Gebieten mit niedriger Trichinella-Prävalenz

31.10.2005


Gutachten des Wissenschaftlichen Gremiums für biologische Gefahren


Gemäß den bestehenden Rechtsvorschriften (Richtlinie 64/433/EWG2) ist das Fleisch sämtlicher suszeptibler Tiere auf das Vorliegen von Trichinella zu untersuchen, wobei spezielle Nachweismethoden (Richtlinie 77/96/EWG3 und ihre Änderungen) zu verwenden sind. Darüber hinaus ist das Fleisch sämtlicher suszeptibler Tiere mittels Palpations- und Einschnittverfahren (Richtlinie 64/433/EWG) auf das Vorliegen von Cysticercus-Zysten zu untersuchen.

Der Wissenschaftliche Ausschuss für veterinärmedizinische Maßnahmen im Zusammenhang mit der öffentlichen Gesundheit (Scientific Committee on Veterinary Measures relating to Public Health, SCVPH) der Europäischen Kommission verabschiedete am 27./28 September 2000 ein Gutachten über die Bekämpfung von Taeniase/Cysticercose bei Mensch und Tier (Control of taeniosis/cysticercosis in man and animals) sowie am 21./22. November 2001 ein Gutachten über Trichinellose, Epidemiologie, Nachweismethoden und Trichinella-freie Schweineproduktion (Trichinellosis, epidemiology, methods of detection and Trichinella-free pig production).


In diesen wissenschaftlichen Gutachten wurde eine reduzierte Untersuchung bestimmter, unter speziellen Betriebsführungsbedingungen gehaltener Tierarten vorgeschlagen. Allerdings kam bei diesen Gutachten ein Risikobewertungsansatz nicht zur Anwendung. Ein solcher Ansatz wird derzeit von einer Reihe von Mitgliedstaaten gefordert, um die Risiken und Vorteile, die mit einer reduzierten Untersuchung dieser parasitären Zoonosen verbunden sind, angemessen zu quantifizieren.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit wurde mit der folgenden Aufgabenstellung betraut, nämlich eine Bewertung der Risiken einer ausbleibenden Untersuchung von Schweinefleisch aus Trichinella-freien Betrieben durchzuführen und die Bedingungen festzulegen, unter denen Freilandzugang vor der Entwöhnung in Trichinella-freien Schweinebetrieben zugelassen werden könnte.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Ersuchen um ein Gutachten auf die Lebensmittelkette bis zur Schlachtung beschränkt ist und dass sich die Frage lediglich auf Trichinella-freie Betriebe bezieht, die die Anforderungen des Gutachtens des SCVPH (Anhang I) erfüllen.

Das Wissenschaftliche Gremium für biologische Gefahren gelangte zu den folgenden Hauptschlussfolgerungen und -empfehlungen:

Da das Risiko von Trichinella-Infektionen bei Schweinen aus Betrieben, die gemäß dem SCVPH-Gutachten (2001) als Trichinella-frei eingestuft wurden, unbedeutend ist, ist der Beitrag individueller Trichinella-Tests zur zusätzlichen Risikoverringerung ebenfalls unbedeutend.

Damit dieses unbedeutende Risikoniveau für Trichinella-Infektionen aufrechterhalten werden kann, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Trichinella-freie Betriebe die Vorschriften einhalten. Trichinella-freie Betriebe sind regelmäßig und vor Ort auf die Einhaltung der Vorschriften zu überwachen.

Die Gefahr, dass ein Trichinella-positiver Schlachtkörper aus einem Trichinellafreien Betrieb zur Schlachtung gebracht wird, wird besser unter Kontrolle gebracht, wenn angemessene Überwachungsinstrumente zum frühen Nachweis einer erhöhten Exposition und folglich des Trichinella-Risikos zur Verfügung stehen.

Das Problem der Festlegung der geographischen Regionen oder Gebiete, in denen bei wild lebenden Tieren Trichinella überhaupt nicht auftritt bzw. die Trichinella- Prävalenz vernachlässigbar ist, ist nicht unbedeutend, wobei es durchaus einzelne abgegrenzte Gebiete gibt, die eine Ausnahme bilden können.

Es sollte Anreize für die Meldung der möglichen Störfälle geben, die den Status Trichinella-freier Betriebe beeinträchtigen.

Das Risiko, dass sich Ferkel, denen vor der Entwöhnung Auslauf gewährt wird, mit Trichinella infizieren, würde mit dem Infektionsrisiko für Sauen und Eber in dem Betrieb korrelieren.

| ZDS
Weitere Informationen:
http://www.zds-bonn.de

Weitere Berichte zu: Nachweismethode Richtlinie SCVPH Trichinella

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie