Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikobewertung einer geänderten Inspektion von Schlachttieren in Gebieten mit niedriger Trichinella-Prävalenz

31.10.2005


Gutachten des Wissenschaftlichen Gremiums für biologische Gefahren


Gemäß den bestehenden Rechtsvorschriften (Richtlinie 64/433/EWG2) ist das Fleisch sämtlicher suszeptibler Tiere auf das Vorliegen von Trichinella zu untersuchen, wobei spezielle Nachweismethoden (Richtlinie 77/96/EWG3 und ihre Änderungen) zu verwenden sind. Darüber hinaus ist das Fleisch sämtlicher suszeptibler Tiere mittels Palpations- und Einschnittverfahren (Richtlinie 64/433/EWG) auf das Vorliegen von Cysticercus-Zysten zu untersuchen.

Der Wissenschaftliche Ausschuss für veterinärmedizinische Maßnahmen im Zusammenhang mit der öffentlichen Gesundheit (Scientific Committee on Veterinary Measures relating to Public Health, SCVPH) der Europäischen Kommission verabschiedete am 27./28 September 2000 ein Gutachten über die Bekämpfung von Taeniase/Cysticercose bei Mensch und Tier (Control of taeniosis/cysticercosis in man and animals) sowie am 21./22. November 2001 ein Gutachten über Trichinellose, Epidemiologie, Nachweismethoden und Trichinella-freie Schweineproduktion (Trichinellosis, epidemiology, methods of detection and Trichinella-free pig production).


In diesen wissenschaftlichen Gutachten wurde eine reduzierte Untersuchung bestimmter, unter speziellen Betriebsführungsbedingungen gehaltener Tierarten vorgeschlagen. Allerdings kam bei diesen Gutachten ein Risikobewertungsansatz nicht zur Anwendung. Ein solcher Ansatz wird derzeit von einer Reihe von Mitgliedstaaten gefordert, um die Risiken und Vorteile, die mit einer reduzierten Untersuchung dieser parasitären Zoonosen verbunden sind, angemessen zu quantifizieren.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit wurde mit der folgenden Aufgabenstellung betraut, nämlich eine Bewertung der Risiken einer ausbleibenden Untersuchung von Schweinefleisch aus Trichinella-freien Betrieben durchzuführen und die Bedingungen festzulegen, unter denen Freilandzugang vor der Entwöhnung in Trichinella-freien Schweinebetrieben zugelassen werden könnte.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Ersuchen um ein Gutachten auf die Lebensmittelkette bis zur Schlachtung beschränkt ist und dass sich die Frage lediglich auf Trichinella-freie Betriebe bezieht, die die Anforderungen des Gutachtens des SCVPH (Anhang I) erfüllen.

Das Wissenschaftliche Gremium für biologische Gefahren gelangte zu den folgenden Hauptschlussfolgerungen und -empfehlungen:

Da das Risiko von Trichinella-Infektionen bei Schweinen aus Betrieben, die gemäß dem SCVPH-Gutachten (2001) als Trichinella-frei eingestuft wurden, unbedeutend ist, ist der Beitrag individueller Trichinella-Tests zur zusätzlichen Risikoverringerung ebenfalls unbedeutend.

Damit dieses unbedeutende Risikoniveau für Trichinella-Infektionen aufrechterhalten werden kann, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Trichinella-freie Betriebe die Vorschriften einhalten. Trichinella-freie Betriebe sind regelmäßig und vor Ort auf die Einhaltung der Vorschriften zu überwachen.

Die Gefahr, dass ein Trichinella-positiver Schlachtkörper aus einem Trichinellafreien Betrieb zur Schlachtung gebracht wird, wird besser unter Kontrolle gebracht, wenn angemessene Überwachungsinstrumente zum frühen Nachweis einer erhöhten Exposition und folglich des Trichinella-Risikos zur Verfügung stehen.

Das Problem der Festlegung der geographischen Regionen oder Gebiete, in denen bei wild lebenden Tieren Trichinella überhaupt nicht auftritt bzw. die Trichinella- Prävalenz vernachlässigbar ist, ist nicht unbedeutend, wobei es durchaus einzelne abgegrenzte Gebiete gibt, die eine Ausnahme bilden können.

Es sollte Anreize für die Meldung der möglichen Störfälle geben, die den Status Trichinella-freier Betriebe beeinträchtigen.

Das Risiko, dass sich Ferkel, denen vor der Entwöhnung Auslauf gewährt wird, mit Trichinella infizieren, würde mit dem Infektionsrisiko für Sauen und Eber in dem Betrieb korrelieren.

| ZDS
Weitere Informationen:
http://www.zds-bonn.de

Weitere Berichte zu: Nachweismethode Richtlinie SCVPH Trichinella

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie