Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikobewertung einer geänderten Inspektion von Schlachttieren in Gebieten mit niedriger Trichinella-Prävalenz

31.10.2005


Gutachten des Wissenschaftlichen Gremiums für biologische Gefahren


Gemäß den bestehenden Rechtsvorschriften (Richtlinie 64/433/EWG2) ist das Fleisch sämtlicher suszeptibler Tiere auf das Vorliegen von Trichinella zu untersuchen, wobei spezielle Nachweismethoden (Richtlinie 77/96/EWG3 und ihre Änderungen) zu verwenden sind. Darüber hinaus ist das Fleisch sämtlicher suszeptibler Tiere mittels Palpations- und Einschnittverfahren (Richtlinie 64/433/EWG) auf das Vorliegen von Cysticercus-Zysten zu untersuchen.

Der Wissenschaftliche Ausschuss für veterinärmedizinische Maßnahmen im Zusammenhang mit der öffentlichen Gesundheit (Scientific Committee on Veterinary Measures relating to Public Health, SCVPH) der Europäischen Kommission verabschiedete am 27./28 September 2000 ein Gutachten über die Bekämpfung von Taeniase/Cysticercose bei Mensch und Tier (Control of taeniosis/cysticercosis in man and animals) sowie am 21./22. November 2001 ein Gutachten über Trichinellose, Epidemiologie, Nachweismethoden und Trichinella-freie Schweineproduktion (Trichinellosis, epidemiology, methods of detection and Trichinella-free pig production).


In diesen wissenschaftlichen Gutachten wurde eine reduzierte Untersuchung bestimmter, unter speziellen Betriebsführungsbedingungen gehaltener Tierarten vorgeschlagen. Allerdings kam bei diesen Gutachten ein Risikobewertungsansatz nicht zur Anwendung. Ein solcher Ansatz wird derzeit von einer Reihe von Mitgliedstaaten gefordert, um die Risiken und Vorteile, die mit einer reduzierten Untersuchung dieser parasitären Zoonosen verbunden sind, angemessen zu quantifizieren.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit wurde mit der folgenden Aufgabenstellung betraut, nämlich eine Bewertung der Risiken einer ausbleibenden Untersuchung von Schweinefleisch aus Trichinella-freien Betrieben durchzuführen und die Bedingungen festzulegen, unter denen Freilandzugang vor der Entwöhnung in Trichinella-freien Schweinebetrieben zugelassen werden könnte.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Ersuchen um ein Gutachten auf die Lebensmittelkette bis zur Schlachtung beschränkt ist und dass sich die Frage lediglich auf Trichinella-freie Betriebe bezieht, die die Anforderungen des Gutachtens des SCVPH (Anhang I) erfüllen.

Das Wissenschaftliche Gremium für biologische Gefahren gelangte zu den folgenden Hauptschlussfolgerungen und -empfehlungen:

Da das Risiko von Trichinella-Infektionen bei Schweinen aus Betrieben, die gemäß dem SCVPH-Gutachten (2001) als Trichinella-frei eingestuft wurden, unbedeutend ist, ist der Beitrag individueller Trichinella-Tests zur zusätzlichen Risikoverringerung ebenfalls unbedeutend.

Damit dieses unbedeutende Risikoniveau für Trichinella-Infektionen aufrechterhalten werden kann, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Trichinella-freie Betriebe die Vorschriften einhalten. Trichinella-freie Betriebe sind regelmäßig und vor Ort auf die Einhaltung der Vorschriften zu überwachen.

Die Gefahr, dass ein Trichinella-positiver Schlachtkörper aus einem Trichinellafreien Betrieb zur Schlachtung gebracht wird, wird besser unter Kontrolle gebracht, wenn angemessene Überwachungsinstrumente zum frühen Nachweis einer erhöhten Exposition und folglich des Trichinella-Risikos zur Verfügung stehen.

Das Problem der Festlegung der geographischen Regionen oder Gebiete, in denen bei wild lebenden Tieren Trichinella überhaupt nicht auftritt bzw. die Trichinella- Prävalenz vernachlässigbar ist, ist nicht unbedeutend, wobei es durchaus einzelne abgegrenzte Gebiete gibt, die eine Ausnahme bilden können.

Es sollte Anreize für die Meldung der möglichen Störfälle geben, die den Status Trichinella-freier Betriebe beeinträchtigen.

Das Risiko, dass sich Ferkel, denen vor der Entwöhnung Auslauf gewährt wird, mit Trichinella infizieren, würde mit dem Infektionsrisiko für Sauen und Eber in dem Betrieb korrelieren.

| ZDS
Weitere Informationen:
http://www.zds-bonn.de

Weitere Berichte zu: Nachweismethode Richtlinie SCVPH Trichinella

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics