Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausragende Forschungsergebnisse aus Lübeck in der Biotechnologie

28.10.2005


Verleihung des Heinrich-Dräger-Wissenschaftspreises und des Professor-Otto-Roth-Preises



Dr. rer. nat. Kanchan Anand erhält für eine herausragende wissenschaftliche Veröffentlichung zum SARS-Virus den Heinrich-Dräger-Wissenschaftspreis 2005. Er wird der aus Neu Delhi stammenden Wissenschaftlerin, die lange zusammen mit Prof. Dr. rer. nat. Rolf Hilgenfeld am Lübecker Institut für Biochemie forschte, am Sonnabend, dem 29. Oktober 2005, in der Universität zu Lübeck verliehen (Hörsaal Z 1/2, 10.15 Uhr).



Dr. med. Dmitry Cherkasov wird für seine herausragende Doktorarbeit über die Entwicklung eines neuartigen Sequenzierverfahrens für die Genanalyse, die er am Lübecker Institut für Biologie anfertigte, mit dem Professor-Otto-Roth-Preis 2005 ausgezeichnet. Dr. Cherkasov leitet die Lübecker Biotechnologie-Firma GenoVoxx. Beide Preise werden in einer Feierstunde vom Vorsitzenden der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität zu Lübeck, Uwe Lüders, überreicht.

Dr. Anand hat bei Prof. Dr. Hilgenfeld bereits 1999 am Institut für Molekulare Biotechnologie in Jena begonnen, die dreidimensionalen Strukturen der Hauptproteinasen von Coronaviren zu erforschen. In monatelanger Arbeit und Tausenden von Versuchen gelang es ihr, die entsprechenden Enzyme aus dem menschlichen Coronavirus (HcoV) 229E und aus dem Transmissible Gestroenteritis Virus (TGEV) zu kristallisieren. Zum 1. April 2003 wechselte Dr. Anand an das Institut für Biochemie der Universität zu Lübeck. Nahezu gleichzeitig wurde in jenen Tagen klar, dass die gerade in China, Taiwan, Hong Kong, Singapur, Vietnam und Kanada ausgebrochene SARS-Epidemie durch eine neues Coronavirus hervorgerufen wurde. Einen Monat lang arbeiteten Dr. Anand und Prof. Hilgenfeld praktisch ohne Unterbrechung Tag und Nacht an einer Publikation, die die auf der Basis von ihren kristallographischen Ergebnissen modellierte dreidimensionale Struktur der Hauptproteinase des SARS-Coronavirus beschrieb und einen ersten Hemmstoff vorschlug. Dieser erwies sich in Versuchen mit SARS-Virus-infizierten Affenzellen im Walter-Reed-Institut der US Army tatsächlich als wirksam. Die wissenschaftlichen Ergebnisse aus Lübeck wurden im Mai 2003 in der führenden Wissenschaftszeitschrift Science veröffentlicht (K. Anand, J. Ziebuhr, P. Wadhwani, J.R. Mesters, R. Hilgenfeld: Coronavirus Main Proteinase (3CLpro) Structure: Basis for Design of anti-SARS drugs. Science 300, 1763-1767, 2003). Der Beitrag ist auf dem besten Weg, ein "Citation Classic" zu werden. Er wurde in den vergangenen zwei Jahren mehr als 100-mal in wissenschaftlichen Zeitschriften zitiert und vom Thomson Institute of Scientific Information (ISI) mit dem Prädikat "New emerging research field" versehen. Die Veröffentlichung mitten auf dem Höhepunkt der SARS-Epidemie wurde von den Medien stark beachtet und hat den Bekanntheitsheitgrad der Universität zu Lübeck international signifikant erhöht. Vom International Centre for Physics, Trieste, erhielt Dr. Anand für ihre methodischen Arbeiten den Fonda-Fasella-Preis 2003 für die beste Arbeit eines Jahres auf dem Gebiet der Synchrotronstrahlung.

Dr. Cherkasov studierte 1991 - 1994 an der Moskauer Medizinischen Akademie und 1994 - 2002 an der damaligen Medizinischen Universität zu Lübeck Medizin. Er promovierte an der Lübecker Medizinischen Fakultät 2004 mit einer Arbeit über "Nukleotidanaloge für ein neues Sequenzierungsverfahren". Doktorvater ist Prof. Dr. rer. nat. Walther Traut, der damalige Direktor des Instituts für Biologie der Universität zu Lübeck. Im Rahmen seiner Arbeit befasste sich Dr. Cherkasov mit der Entwicklung eines schnellen Sequenzierverfahrens, das auf der parallelen Nukleotidsequenz- und Datenanalyse von jeweils mehreren tausend unterschiedlichen einzelnen DNA-Molekülen basiert. Dabei werden die DNA-Stränge auf einer zweidimensionalen Oberfläche fixiert und analysiert. Die Detektion erfolgt über ein Fluoreszenzmikroskop mit angeschlossener digitaler Kamera. Die Datenströme werden mit einer eigens entwickelten Software ausgewertet und danach zu DNA-Sequenzen weiterverarbeitet. Die Firma GenoVoxx vermarktet die Patente für den Sequenzierautomaten und die dazugehörigen Verbrauchsmaterialien und Testsets (Kits).

Der Heinrich-Dräger-Wissenschaftspreis wurde im vergangenen Jahr von der Familie Dräger und der Drägerwerk AG auf Initiative von Frau Lisa Dräger für eine herausragende wissenschaftliche Publikation aus der Universität zu Lübeck gestiftet. Der Professor-Otto-Roth-Preis der Gesellschaft der Freunde und Förderer der Universität wird für eine wissenschaftlich herausragende Lübecker Doktorarbeit vergeben. Beide Preise sind mit je 2.500 Euro dotiert. Professor Otto Roth (1863-1944) war der erste Fachchirurg in Lübeck. Von 1897 bis 1933 leitete er die Chirurgische Abteilung im Allgemeinen Krankenhaus der Hansestadt. Gemeinsam mit Heinrich Dräger (1847-1917) entwickelte er den weltbekannten Roth-Drägerschen Narkoseapparat, der am Beginn der modernen Beatmungstechnik steht.

Im Anschluss an die Preisverleihung hält Prof. Dr. med. Detlef Zillikens, der Direktor der Klinik für Dermatologie und Venerologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, einen Festvortrag zum Thema "Verlust der Haut durch Autoantikörper". Die Feierstunde wird vom Aragosta-Quartett der Musikhochschule Lübeck musikalisch umrahmt. Die Preisverleihung ist öffentlich. Gäste sind herzlich willkommen.

Rüdiger Labahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-luebeck.de/aktuelles/pressemitteilungen/2005/1029drae.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise