Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Haut mit natürlichen Blutgefäßen

27.10.2005


In der In-vitro-Haut bilden Endothelzellen kapillarähnliche Strukturen (braun) aus.


Hugo-Geiger-Preis 2005


Die Neubildung von Blutgefäßen, die Angiogese, spielt in der Medizin eine große Rolle. Während ihre Hemmung das Wachstum von Tumoren bremst, ist bei der Wundheilung eine Förderung der Angiogenese günstig. In ihrer Diplomarbeit am Fraunhofer IGB untersuchte Silke Kersen, wie Blutgefäße in künstlicher Haut entstehen könnten. Sie schuf das erste humane 3-D-Hautmodell, in dem sich bereits kapillarähnliche Strukturen bilden. Es kann in der Tumorforschung eingesetzt werden und zum gut versorgten Hauttransplantat weiterentwickelt werden.

Tierversuche werden vermehrt durch pharmakologische Tests an Geweben ersetzt, die im Labor gezüchtet wurden. Parallel dazu werden die künstlichen Gewebe immer komplexer, was auch der Transplantationsmedizin zugute kommt. Bestand etwa künstliche Haut anfangs aus simplen Ansammlungen von Zellen einer Art, so lassen sich heute Modelle erzeugen, die die verschiedenen natürlichen Hautschichten nachbilden und zudem von kapillarähnlichen Strukturen – also Vorläufern von Blutgefäßen – durchzogen werden. Interessant sind solche Modelle auch für die Grundlagenforschung, können mit ihnen doch zentrale Fragen der Onkologie untersucht werden: Warum wächst das stark verästelte Blutsystem vieler Tumore so schnell und wie kann dies gebremst werden?


Am Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrens-technik IGB in Stuttgart wurde ein dreidimensionales Hautmodell entwickelt, aufgebaut aus zwei Zellarten menschlicher Haut, den Fibroblasten und Keratinozyten. Wie natürliche Haut verfügt die In-vitro-Haut über eine mehrschichtige Oberhaut und eine abschließende Hornschicht. Das 3-D-Hautmodell ist als Testystem etabliert, beispielsweise um die Verträglichkeit von neuen Kosmetika oder Chemikalien zu untersuchen. Auch Studien zur Wundheilung sind möglich, wenn man der Haut eine Verletzung zufügt.

Während ihrer Forschungszeit am Fraunhofer IGB gelang es Silke Kersen, dieses dreidimensionale Hautmodell um Endothelzellen – die Zellen, die unsere Blutgefäße auskleiden – zu erweitern und kapillarähnliche Strukturen aufzubauen. »Das Problem bestand bisher darin, Endothelzellen in ihrer neuen künstlichen Umgebung zur Ausbildung kapillarer Strukturen zu stimulieren«, erläutert die Trägerin des zweiten Hugo-Geiger-Preises. »Beim richtigen Mix mikrovaskulärer Endothelzellen mit Wachstumsfaktoren und den Zellen, die gewebsstützende Substanzen bilden, wird hingegen die Angiogenese induziert und es wächst ein 3-D-Netzwerk – ganz ohne Hilfsmittel.«

Schließlich integrierte sie zusätzlich noch Hauttumorzellen in die künstliche Haut. Denn Tumorzellen bilden genau die Wachstumsfaktoren, die die Endothelzellen im Gefäßsystem zum Wachstum anregen. Die Teilung und Wanderung der Endothelzellen konnte so verbessert werden.

»Mit diesem In-vitro-Angiogenese-Modell können wir nun beispielsweise Inhibitoren der Angiogenese austesten und untersuchen, ob sich ihre hemmende Wirkung in der Tumortherapie einsetzen lässt«, sagt Heike Mertsching, Abteilungsleiterin am Fraunhofer IGB. Tumorzellen wachsen deshalb so gut, weil sie die Neubildung der Blutgefäße, die sie mit Nährstoffen versorgen, selbst auslösen können. »Von großem Vorteil gegenüber herkömmlichen Modellen ist, dass die Verwendung humaner Zellen die Übertragbarkeit auf den Menschen gewährleistet«, hebt Mertsching hervor.

Ein weiteres Ziel des Fraunhofer IGB ist es, das Modell für einen langfristigen klinischen Einsatz als Hauttransplantat mit einem eigenen Blutgefäßsystem weiterzuentwickeln. »Die Versorgung von Implantaten mit Blutgefäßen ist eine Grundvoraussetzung, um größere und tiefere Wundflächen abzudecken«, weiß Mertsching. Denn die physiologische Blutgefäßneubildung geht immer von den Wundrändern aus und ist bei großen und tiefen Wunden einfach nicht schnell genug.

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Angiogenese Blutgefäß Endothelzelle Hautmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie