Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langlebe-Gen wird vom Vater vererbt

26.10.2005


Telomere sollen Auskunft über Lebenserwartung geben



Wissenschaftler der schwedischen Universität von Umea sind dem Geheimnis des Langlebe-Gens auf die Spur gekommen. Demnach wird dieses Gen nur vom Vater nicht aber von der Mutter weitervererbt, berichten die schwedischen Forscher in der kommenden Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS.

... mehr zu:
»DNA »Telomere »Telomeren


Insgesamt haben die Forscher 132 gesunde Nordschweden aus 49 Familien unter die Lupe genommen. Unter den Probanden waren Väter und Mütter mit durchschnittlich 66 Jahren sowie ihre Töchter und Söhne mit durchschnittlich 37 Jahren. Die Forscher hatten Blutproben und mononukleare Immunzellen von den Probanden genommen und untersucht. Die Hälfte der Zellen wurde eingefroren, die andere Hälfte mit dem Epstein-Barr-Virus infiziert und zwischen 18 und 55 Tagen in Kulturen angelegt. Die überlebenden Zellen wurden ebenfalls eingefroren. Anschließend extrahierten die Forscher die DNA von beiden Zelltypen mit standardisierten Techniken und ermittelten die Längen der Telomere. Telomere sind die natürlichen einsträngigen Chromosomenenden linearer Chromosomen. Sie sind für die Stabilität von Chromosomen wesentliche Strukturelemente der DNA.

Telomere werden mit biologischen Vorgängen in Verbindung gebracht, die mit der Alterung von Zellen, aber auch deren Immortalisierung (und damit auch Entstehung von Krebs) zusammenhängen. Eine größere Länge der Telomere und damit eine erhöhte Stressresistenz der Zellen hat mit aller Wahrscheinlichkeit einen bedeutenden Einfluss auf die Gesamtlebenserwartung eines Organismus. Erst im Vorjahr hatten koreanische Forscher dies beim Fadenwurm C. elegans bestätigt. Die Telomere eines Lebewesens verkürzen sich mit zunehmendem Alter, und zwar jedes Mal, wenn sich eine Zelle teilt. Die schwedischen Forscher haben bei den Probanden festgestellt, dass die Länge der Telomere um jährlich 21 Basenpaare abnimmt.

Die Studienergebnisse der schwedischen Wissenschaftler ergaben, dass die Länge der Telomeren in den kultivierten Zellen von der ursprünglichen Länge der Telomeren abhängig war. Außerdem konnten die Forscher feststellen, dass die Telomere der zweiten Generation sowohl von den Töchtern als auch von den Söhnen vom Vater vererbt wurde.

Die Theorien über Telomere treffen aber zum Teil auf heftigen Widerstand in der Forschungsgemeinschaft. Der Wiener Mediziner und Humangenetiker Martin Gencik argumentiert im pressetext-Gespräch, dass die Methodik zur Bestimmung der Telomere bereits ein wesentliches Problem darstelle. "Es gibt immer wieder Arbeiten darüber", so Gencik, der an dem Zusammenhang zwischen der Lebenslänge und den Telomeren zweifelt. Es gebe sogar eine Arbeit darüber, dass das Speziesalter anhand von Telomeren bestimmt werden könne.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umu.se
http://www.pnas.org
http://www.medizinische-genetik.at

Weitere Berichte zu: DNA Telomere Telomeren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt
23.06.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe

23.06.2017 | Förderungen Preise

Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern

23.06.2017 | Informationstechnologie

Virologen der Saar-Uni entdecken neuen Mechanismus, der die Hautkrebs-Entstehung begünstigt

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie