Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den schlauen Fuchs mit Ködern überlisten

24.09.2001


In Baden-Württemberg beginnt in dieser Woche eine groß angelegte Kampagne zur Bekämpfung des Fuchsbandwurms. Der gefährliche Parasit kann bei Menschen im Falle einer Übertragung zu schweren Tumoren führen. Das MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM BADEN-WÜRTTEMBERG hat deshalb eine vorsorgliche Behandlung der Füchse mit Hilfe eines Fraßköders angeordnet, nachdem mehrjährige Studien gezeigt haben, dass die Befallsraten und damit die Krankheitsgefahr in Baden-Württemberg deutlich gestiegen sind. Mit der erfolgreichen Aufnahme des Köders wird die Ausscheidung von Parasiteneiern gesenkt und damit die Ursache für die gefährliche Krankheitsverbreitung stark vermindert. Der von der Bayer AG speziell entwickelte Köder enthält ein gegen Bandwürmer wirksames Tierarzneimittel. Die Köderauslage erfolgt per Flugzeug in Absprache mit den zuständigen Veterinär- und Gesundheitsämtern.

... mehr zu:
»Füchse »Katze »Köder

Erste Behandlungsgebiete sind der Main-Tauber- und Neckar-Odenwald-Kreis im Norden des Landes. Das anschließend vorgesehene südliche Behandlungsgebiet umfasst den Alb-Donau-Kreis und die Kreise Göppingen und Reutlingen. Begleitende wissenschaftliche Untersuchungen der Universität Stuttgart-Hohenheim sollen weitere Erkenntnisse über den Bekämpfungserfolg bringen. Die besiedelten Gebiete – vor allem großräumig um Ulm – werden bei der Ausbringung ausgespart. Der plätzchenähnliche rund 13 Gramm wiegende Köder enthält als Lockstoff Fischmehl und einen Wirkstoff, der bei Hunden und Katzen bereits erfolgreich als Tierarzneimittel eingesetzt wird. Er ist für Tiere und Menschen ungefährlich. In den betroffenen Gebieten sollten Hunde jedoch angeleint werden, um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden.

Die Infektion ist nicht zu unterschätzen. Der Fuchs kann viele tausend kleine Würmer im Dünndarm beherbergen und scheidet dann mit seinem Kot täglich im Extremfall bis zu 100.000 Bandwurm-Eier aus. Übertragungswege für den Menschen sind unter anderem Waldfrüchte und Waldpilze. Für Hunde und Katzen sind es Mäuse und andere kleine Nager, mit denen die vierbeinigen Hausgenossen auf Streifzügen in der Natur in Kontakt kommen. Über Hund und Katze findet der Erreger leicht den Weg zum Menschen. Aus den Eiern schlüpfen im menschlichen Darm die Larven. Sie durchbohren die Darmwand und wandern in die Leber. Es entstehen tumorähnliche Krankheitsbilder. Die Heimtücke dabei: Meist bleibt eine Infektion über Jahre hinweg unerkannt. Wenn dann die ersten Beschwerden auftreten, ist eine Heilung kaum noch möglich. Mögliche Auswege: Operation oder eine Langzeittherapie des betroffenen Organs mit Medikamenten. "Die regelmäßige Entwurmung der Haustiere mit Medikamenten ist eine weitere vorsorgliche Maßnahme", rät Dr. Rainer Will, Bayer-Biologe und verantwortlicher Projektleiter für die Fuchsbandwurmbekämpfung.


Aus den Erkenntnissen der geplanten dreijährigen Behandlungsaktion wollen die Behörden und Forscher der Universität Hohenheim Rückschlüsse auf eine mögliche Behandlung der Stadtfüchse gegen den Fuchsbandwurm ziehen. Denn auch die dicht besiedelten Gebiete sind betroffen, wie Untersuchungen in Köln, Berlin, Stuttgart oder München zeigen. "In allen Großstädten gibt es neuerdings größere Fuchspopulationen – auch mitten im Stadtkern", berichtet der Bayer-Experte Will. In manchen Gebieten Süddeutschlands ist bereits über die Hälfte aller Füchse infiziert.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Füchse Katze Köder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE