Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den schlauen Fuchs mit Ködern überlisten

24.09.2001


In Baden-Württemberg beginnt in dieser Woche eine groß angelegte Kampagne zur Bekämpfung des Fuchsbandwurms. Der gefährliche Parasit kann bei Menschen im Falle einer Übertragung zu schweren Tumoren führen. Das MINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG UND LÄNDLICHEN RAUM BADEN-WÜRTTEMBERG hat deshalb eine vorsorgliche Behandlung der Füchse mit Hilfe eines Fraßköders angeordnet, nachdem mehrjährige Studien gezeigt haben, dass die Befallsraten und damit die Krankheitsgefahr in Baden-Württemberg deutlich gestiegen sind. Mit der erfolgreichen Aufnahme des Köders wird die Ausscheidung von Parasiteneiern gesenkt und damit die Ursache für die gefährliche Krankheitsverbreitung stark vermindert. Der von der Bayer AG speziell entwickelte Köder enthält ein gegen Bandwürmer wirksames Tierarzneimittel. Die Köderauslage erfolgt per Flugzeug in Absprache mit den zuständigen Veterinär- und Gesundheitsämtern.

... mehr zu:
»Füchse »Katze »Köder

Erste Behandlungsgebiete sind der Main-Tauber- und Neckar-Odenwald-Kreis im Norden des Landes. Das anschließend vorgesehene südliche Behandlungsgebiet umfasst den Alb-Donau-Kreis und die Kreise Göppingen und Reutlingen. Begleitende wissenschaftliche Untersuchungen der Universität Stuttgart-Hohenheim sollen weitere Erkenntnisse über den Bekämpfungserfolg bringen. Die besiedelten Gebiete – vor allem großräumig um Ulm – werden bei der Ausbringung ausgespart. Der plätzchenähnliche rund 13 Gramm wiegende Köder enthält als Lockstoff Fischmehl und einen Wirkstoff, der bei Hunden und Katzen bereits erfolgreich als Tierarzneimittel eingesetzt wird. Er ist für Tiere und Menschen ungefährlich. In den betroffenen Gebieten sollten Hunde jedoch angeleint werden, um den Behandlungserfolg nicht zu gefährden.

Die Infektion ist nicht zu unterschätzen. Der Fuchs kann viele tausend kleine Würmer im Dünndarm beherbergen und scheidet dann mit seinem Kot täglich im Extremfall bis zu 100.000 Bandwurm-Eier aus. Übertragungswege für den Menschen sind unter anderem Waldfrüchte und Waldpilze. Für Hunde und Katzen sind es Mäuse und andere kleine Nager, mit denen die vierbeinigen Hausgenossen auf Streifzügen in der Natur in Kontakt kommen. Über Hund und Katze findet der Erreger leicht den Weg zum Menschen. Aus den Eiern schlüpfen im menschlichen Darm die Larven. Sie durchbohren die Darmwand und wandern in die Leber. Es entstehen tumorähnliche Krankheitsbilder. Die Heimtücke dabei: Meist bleibt eine Infektion über Jahre hinweg unerkannt. Wenn dann die ersten Beschwerden auftreten, ist eine Heilung kaum noch möglich. Mögliche Auswege: Operation oder eine Langzeittherapie des betroffenen Organs mit Medikamenten. "Die regelmäßige Entwurmung der Haustiere mit Medikamenten ist eine weitere vorsorgliche Maßnahme", rät Dr. Rainer Will, Bayer-Biologe und verantwortlicher Projektleiter für die Fuchsbandwurmbekämpfung.


Aus den Erkenntnissen der geplanten dreijährigen Behandlungsaktion wollen die Behörden und Forscher der Universität Hohenheim Rückschlüsse auf eine mögliche Behandlung der Stadtfüchse gegen den Fuchsbandwurm ziehen. Denn auch die dicht besiedelten Gebiete sind betroffen, wie Untersuchungen in Köln, Berlin, Stuttgart oder München zeigen. "In allen Großstädten gibt es neuerdings größere Fuchspopulationen – auch mitten im Stadtkern", berichtet der Bayer-Experte Will. In manchen Gebieten Süddeutschlands ist bereits über die Hälfte aller Füchse infiziert.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Füchse Katze Köder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics