Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gehirnregionen urteilen über schön oder hässlich

25.10.2005


Leipziger Forscher haben ein Netzwerk im menschlichen Gehirn identifiziert, das die ästhetische Beurteilung grafischer Muster leistet. Die Studie, die in einer der November-Ausgaben der renommierten Fachzeitschrift NeuroImage veröffentlicht wird, belegt erstmals die Schönheitsbeurteilung auf Grund konkreter visueller Stimuli.



’’Unsere Untersuchung verdeutlicht auch, vereinfacht gesagt: Über Geschmack lässt sich nicht streiten’’, sagt PD Dr. Thomas Jacobsen vom Institut für Psychologie I der Universität Leipzig. Das Ausmaß in dem zum Beispiel symmetrische Muster als schön empfunden werden, variierte zwar, jedoch habe keiner der 15 Probanden dies generell als hässlich empfunden. Die Versuchsteilnehmer hatten jeweils 200 Bilder, davon 100 zum Thema Schönheit und 100 zur Symmetrie zu beurteilen. Dabei wurde der Blutfluss in unterschiedlichen Gehirnregionen mittels Kernspintomograph gemessen. Die Entscheidung über schön oder hässlich fällten die Probanden im Durchschnitt in 1,3 Sekunden pro Abbildung.



Gemeinsam mit dem in Leipzig ansässigen Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften gelang der Beitrag zur Grundlagenforschung. "Es ist ein Thema, das lange Zeit nicht beachtet wurde - auch im Studiencurriculum kam es nicht vor", meint Jacobsen. Ziel sei es gewesen, die Bedeutung der Verarbeitung des Schönen weiter aufzuklären. Jetzt gehe es darum, die einzelnen Strukturen für Gehirnareale in ihrer Funktion für die ästhetische Beurteilung genauer zu benennen.

Das Ergebnis ist Teil eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit rund 70 000 Euro geförderten Projektes zur Neurokognition der visuellen Ästhetik.

Die Untersuchungen des Institutes für Psychologie I sollen kommendes Jahr in einem von der Europäischen Union unterstützten Projekt fortgeführt werden. Dann wollen die Forscher untersuchen, wie das Gehirn der Probanden auf musikalische Reize reagiert.

Weitere Informationen
PD Dr. Thomas Jacobsen
Telefon: 0341 97-35907
E-Mail: jacobsen@uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/jacobsen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Kobold in der Zange
17.01.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Kobold in der Zange

17.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mit Elektrizität Magnetismus umschalten

17.01.2018 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Eigenschaften erlauben Einblicke in Quantenpunkte

17.01.2018 | Physik Astronomie