Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum Moskitos keine Malaria bekommen

25.10.2005


Gen schützt Anopheles vor Plasmodium-Infektion



Wissenschaftler der Johns Hopkins University sind einem Rätsel der Anopheles-Mücken auf die Spur gekommen: Sie haben ein Gen identifiziert das verhindert, dass sich die Mücken selbst mit Malaria anstecken, berichten sie in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS. Die Forscher wollen damit erneut eine Waffe gegen die tödliche Erkrankung finden. Malaria fordert jährlich zwischen 1,5 und 2,7 Mio. Todesopfer, zwischen 300 und 500 Mio. Menschen erkranken daran.

... mehr zu:
»Anopheles »Gen »Malaria »Moskitos »Parasit


Das geheimnisvolle Gen trägt den Namen SPRN6. Nach Angaben der Forscher soll nun versucht werden, chemische Sprays zu entwickeln, die den Genschalter praktisch umlegen, so dass sich die Tiere selbst mit Malaria infizieren. Die Moskitos wären dann nicht länger eine Gefahr für den Menschen, da sie den Parasiten Plasmodium nicht mehr übertragen können, glauben die Forscher. "Es sind noch weitere Forschungsarbeiten notwendig, allerdings planen wir dieses Wissen für die Entwicklung neuer Waffen gegen Malaria zu nutzen", so Marcelo Jacobs-Lorena vom Department of Molecular Microbiolgy & Immunology.

Das Forscherteam um Jacobs-Lorena hatte in zwei untersuchten Moskitospezies Anopheles stephensi und Anopheles gambiae entdeckt, dass das Gen SPRN6 normalerweise "ausgeschaltet" ist. Wenn sich die Moskitos mit dem Parasiten infiziert haben, wird dieses Gen aktiviert. Wenn nun das Gen ausgeschaltet bleibt, ist die Zahl der Parasiten, die sich bei Anopheles stephensi entwickelt hat um das dreifache gestiegen. Wenn das Gen komplett entfernt wurde, verlangsamte sich der Prozess mit dem Erreger fertig zu werden deutlich.

Das könne sehr gut möglich sein, erklärt der Experte Achim Hörauf vom Institut für medizinische Pathologie an der Universität Bonn www.uniklinik-bonn.de im pressetext-Gespräch. "Ein Vakzin gegen Malaria selbst ist derzeit nicht in Aussicht", so Hörauf. Man müsse jedes Nadelöhr in der Mücke selbst ausnutzen, um den Prozess der Erkrankung zu unterbrechen. Hörauf rechnet damit, dass es mittelfristig einen Impfstoff geben könnte, der zumindest die Parasitenlast der Bevölkerung wegnimmt. "Die Kontrollprogramme zur Prävention wie zum Beispiel imprägnierte Moskitonetze spielen eine große Rolle, da sie vor den Mückenstichen schützen", erklärt Hörauf abschließend. Genetische Veränderungen an den Mücken selbst könnten jedoch gefährlich sein, da solche Experimente in der Regel nur einmal durchführbar sind.

Paul Eggleston, Experte für molekulare Entomologie an der Keele University meinte: "Die Organismen haben Millionen Jahre für die Verfeinerung ihres Spiels gehabt. Nun müssen wir Forscher ebenso ambitioniert vorgehen, um diese Mechanismen zu umgehen", erklärt der Wissenschaftler. "Es bleibt immer das Risiko vorhanden, dass sich die Parasiten genetisch so verändern, dass sie diese Mechanismen erneut in Gang bringen", meint Jo Lines von der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jhu.edu
http://www.pnas.org
http://www.jhsph.edu

Weitere Berichte zu: Anopheles Gen Malaria Moskitos Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics