Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit erstes Zentrum für Biosystemanalyse

14.10.2005


Grundsteinlegung für eine außerordentliche Forschungseinrichtung - Mehr als 17 Millionen Euro für die Wissenschaft



In den traditionellen biologischen Wissenschaften standen lange einzelne Gene oder Proteingruppen im Vordergrund der wissenschaftlichen Forschung. Mit den Erkenntnissen aus der Genom- und Proteinforschung sowie der rasanten Entwicklung der Bioinformatik geht die Forschung in eine neue Richtung. Biosystemanalyse ist das Stichwort für eine fachübergreifende Wissenschaftsdisziplin. An der Freiburger Albert-Ludwigs-Universität wird heute nach rund zweijähriger Planung unter Leitung des Universitätsbauamtes und nach den Plänen der Architekten Hascher & Jehle, Berlin, der Grundstein gelegt für den Neubau des Zentrums für Biosystemanalyse (ZBSA). Die Bedeutung Freiburgs als Forschungs- und Entwicklungsstandort im Zukunftsbereich Lebenswissenschaften wird damit deutlich gestärkt.



Die gemeinnützige Einrichtung ist ein Zentrum der Grundlagenforschung mit ausdrücklicher Förderung von fach- und fakultätsübergreifender interdisziplinärer Zusammenarbeit. Initiiert hat das Konzept des Zentrums für Biosystemanalyse die Arbeitsgruppe Lebenswissenschaften der Universität Freiburg. Unter der Leitung von Professor Dr. Wolfgang Driever, Biologie I, erarbeitete ein Beratergremium die zukünftige Nutzung des Forschungsgebäudes.

Auf rund 3300 Quadratmeter Nutzfläche verteilen sich gemeinschaftlich nutzbare Räume für Projektarbeiten sowie technisch hochwertige Laboratorien, wie sie die Spitzenforschung im ZBSA braucht. Der Stahlbetonskelettbau mit leichten Trennwänden in Trockenbauweise ermöglicht es den unterschiedlichen Forschergruppen das Raumangebot flexibel zu nutzen. Die Baukosten belaufen sich auf insgesamt 17,87 Millionen Euro. Für die Erstausstattung der Büros und Laboren sind weitere 3,2 Millionen Euro eingeplant. Neben dem Land Baden-Württemberg beteiligt sich der Bund im Rahmen der Hochschulbauförderung zur Hälfte an den Baukosten.

Ende 2007 soll das Gebäude in der Hauptstr. 3 den beteiligten Life-Sciences-Fakultäten übergeben werden. Die medizinische Fakultät, die Fakultät für Mathematik und Physik, die Fakultät für Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften, die Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften sowie die Fakultät für Angewandte Wissenschaften unterstützen die Gründung des ZBSA und werden mit ihren wissenschaftlichen Projekten zum Erfolg des neuen Zentrums beitragen. Die zeitlich begrenzten Projekte werden vor allem durch Drittmittel des Forschungs- oder Umweltministeriums finanziert.

Kontakt
Prof. Dr. Wolfgang Driever
Hauptstrasse 1
79104 Freiburg
Tel. 0761 / 203 - 2587
E-Mail: zbsa@biologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/
http://www.zbsa.uni-freiburg.de

Weitere Berichte zu: Baukosten Biosystemanalyse Lebenswissenschaft ZBSA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung