Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biosensor weist Krankheitsmerkmale nach

14.10.2005


Die Universität Leipzig stellt auf der Fachmesse Biotechnica in Hannover einen weltweit einmaligen Autoimmunantikörper-Biosensor vor. Mit dem rund 60.000 Euro teuren Gerät können Krankheitsmerkmale in äußerst geringer Konzentration nachgewiesen werden. Der spätere klinische Routineeinsatz liegt in der Frühdiagnostik bei Schwangerschaften, sagte Prof. Dr. Andrea Robitzki vom Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrums (BBZ).


Zeit: 18. Oktober 2005 bis 20. Oktober 2005
Ort: Hannover

Wo bisher nur Ultraschall auf eine Risikoschwangerschaft, beispielsweise ausgelöst durch Bluthochdruck, hinweist, genügt der Biosensor-Analyse wenig Patientenserum, das durch eine einfache Blutentnahme gewonnen werden kann. "Damit setzt auch die Behandlung eher an und dem möglichen Verlust des Fötus kann vorgebeugt werden", erläutert Robitzki, die den Lehrstuhl für Molekularbiologisch-biochemische Prozesstechnik am BBZ innehat. In einem Feldtest in Kooperation mit der Frauenklinik Leipzig werden derzeit Seren von Schwangeren untersucht. Weitere Einsatzschwerpunkte sollen künftig der Screening-Test von neuen Wirkstoffen für Herz-Muskel-Erkrankungen sein sowie die Validierung und Vermeidung von Transplantationsabstoßungen.

Das Prinzip des von Leipziger Forschern entwickelten Messverfahrens liegt in der Online- und Echtzeit-Detektion der Herzmuskelzellkontraktionen. Dazu werden zunächst geringste Mengen des Patientenserums auf einen mit Herzmuskelzellen bedeckten Chip, in den 60 Mikroelektroden integriert sind, aufgetragen. Mittels Computer- und Softwareeinsatz könnten dann Änderungen der Konzentrationsrate errechnet und grafisch dargestellt werden.

Das seit 2003 laufende Projekt wird zu 75 Prozent von der Europäischen Union und zu einem Viertel vom Freistaat Sachsen gefördert und soll im Frühjahr kommenden Jahres abgeschlossen sein. ’’Das Interesse seitens der Industrie ist groß’’, sagte Robitzki.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andrea Robitzki
Telefon: 0341 97-31240
E-Mail: andrea.robitzki@bbz.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~dmpt

Weitere Berichte zu: BBZ Biosensor Krankheitsmerkmale Patientenserum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Selbsthaftende Gespenster
21.06.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
21.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen

21.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Astronautennahrung für Kühe: Industriell gezüchtete Mikroben als umweltfreundliches Futter

21.06.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht

21.06.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics