Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zellkultivierung online überwachen

14.10.2005


Zellkulturen sind oft die Vorkoster neuer Wirkstoffe. Für zuverlässige Ergebnisse müssen die Zellen standardisiert wachsen. Auf der Bioetchnica in Hannover wird ein Mikroskop präsentiert, das das Wachstum überwacht. Bildverarbeitung steuert über eine angeschlossene Robotik die Kultivierung.



Bei der Suche nach neuen Medikamenten sind Zellkulturen unverzichtbar: Ihre Reaktion gibt Forschern erste Hinweise auf die Wirksamkeit unbekannter Substanzen, deren Wirkprinzip und Toxizität. Sie sind zudem ein großer Hoffnungsträger bei der Suche nach Alternativen zu Tierversuchen. Verwertbare Ergebnisse lassen sich mit Zellkulturen allerdings nur erzielen, wenn sich die Zellen stets reproduzierbar verhalten. Dazu müssen sie standardisiert wachsen. In vielen Labors ist die Züchtung der Zellen jedoch noch Handarbeit. In dem Verbundprojekt "Live Cell Monitoring" entwickeln vier Fraunhofer-Institute ein System zur vollautomatischen Überwachung und Kultivierung der Zellen. Das Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM koordiniert das Vorhaben.



"Wir integrieren dazu die optische Überwachung mit einem Mikroskop und die Robotik zur Zellzucht direkt in eine klimatisierte Sterilwerkbank, in der die Zellen wachsen", erklärt Christian Hoffmann vom IPM. "Eine intelligente, lernfähige Software steuert die beiden Komponenten." Bisher müssen Forscher die Zellen während der Zucht immer wieder aus dem Brutschrank entnehmen - etwa um das Wachstum zu kontrollieren oder die Kulturen mit frischem Nährmedium zu versorgen. "Empfindliche Zellkulturen können darunter leiden", weiß Hoffmann. In dem neuen System sind ein vollautomatisches Mikroskop und die Robotik so modifiziert, dass sie unter typischen Kulturbedingungen, wie 37 °C und fast 100 Prozent relativer Luftfeuchte, nahezu wartungsfrei laufen. Das System erfüllt sogar die aus der Lebensmittelindustrie entlehnten "Hygienic Design"-Richtlinien. Der Zustand der Zellkultur lässt sich mit Phasenkontrast- und Fluoreszenzmessungen überwachen. "Wir werden nun bis Ende des Jahres die einzeln bereits erfolgreich getesteten Module Optik, Software und Robotik zu einem funktionsfähigen Demonstrator verknüpfen", sagt Hoffmann. Als Erweiterung möchten die Forscher dann mittels digitaler Holographie auch dreidimensionale Informationen über die Zellen gewinnen.

Neben dem IPM, das sich im Wesentlichen mit der Optik beschäftigt, baut das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA die Robotik des Systems auf. Die Steuerungssoftware entwickelt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT liefert das zellbiologische Know-how. Interessenten können sich auf der Messe Biotechnica in Hannover (18. bis 20. Oktober) über das vollautomatische Baukastensystem in Halle 2, Stand F 61 informieren.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Hoffmann
Telefon: 07 61 / 88 57-1 54, Fax: -2 24
christian.hoffmann@ipm.fraunhofer.de

Dr. Albrecht Brandenburg
Telefon: 07 61 / 88 57-3 06
albrecht.brandenburg@ipm.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipm.fraunhofer.de/fhg/ipm/presse/meldungen/LiveCellMonitoring.jsp

Weitere Berichte zu: IPM Kultivierung Mikroskop Robotik Zellkultur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik