Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leben unter tödlichen Bedingungen

12.10.2005


Max-Planck-Forscher entschlüsseln Genom eines mikrobiologischen Anpassungskünstlers, der dort lebt, wo kein anderer mehr leben kann



Das Genom eines weiteren unter Extrembedingungen lebenden Mikroorganismus ist entschlüsselt. Durch Analyse des Genoms von Natronomonas pharaonis haben die Wissenschaftler der Abteilung Membranbiochemie des Max-Planck-Instituts für Biochemie jene Überlebens-Strategien aufgedeckt, mit denen das Archaeon unter tödlichen Umweltbedingungen noch bestens gedeihen kann. In der neuesten Ausgabe der internationalen Fachzeitschrift GENOME RESEARCH präsentieren Professor Dieter Oesterhelt und seine Kollegen ihre Ergebnisse (GENOME RESEARCH, Oktober 2005).



Archaeen, kleine Einzeller, sind für die Wissenschaft besonders interessant, weil sie unter extremen Umweltbedingungen wie hohen Salzkonzentrationen, hohen pH-Werten oder hohen Temperaturen leben können. Die Überlebenskünstler der Natur sind für die Forscher Modellorganismen, denn aus ihren Lebensweisen kann man Rückschlüsse auf die ersten Organismen der Erde ziehen. Die Wissenschaftler studieren an den nur fünf hundertstel Millimeter großen stäbchenförmigen Zellen Mechanismen, die den Einzellern das Überleben ermöglichen. In der Abteilung Membranbiochemie unter Leitung von Professor Dieter Oesterhelt zeigen die Max-Planck-Forscher mit Methoden der Genomik und Proteomik in Kombination mit physiologischen Experimenten, wie sich die erstaunlichen Leistungen der Extremisten erklären lassen.

Friedhelm Pfeiffer, Bioinformatiker in der Forschungsgruppe, hat mit seinen Mitarbeitern für die halophilen (griechisch: "salzliebenden") Archaeen eine Datenbank HaloLex (www.halolex.mpg.de) angelegt, in der die Gen- und Protein-Daten der erforschten Organismen mit Informationen über Struktur und Funktion verknüpft werden. Als neuestes Genom machen nun Michaela Falb, Friedhelm Pfeiffer, Peter Palm, Karin Rodewald, Volker Hickmann, Jörg Tittor und Dieter Oesterhelt die Erbinformation des halophilen Archaeons Natronomonas pharaonis zugänglich. Diese besteht aus rund 2,6 Millionen Basenpaaren (ca. ein Tausendstel des menschlichen Genoms) und kodiert für die Synthese von 2.843 Proteinen.

Natronomonas pharaonis muss mit doppelt lebensfeindlichen Bedingungen zu Recht kommen. Es wurde in stark alkalischen Teichen (pH-Wert etwa 11) mit extremer Salzkonzentration gefunden (über 300 Gramm Salz pro Liter Wasser). Der hohe pH-Wert entspricht einer konzentrierten Waschmittellauge und der Salzgehalt etwa dem des Toten Meeres. Was den Salzgehalt angeht, verhält es sich wie nahe verwandte Organismen, z.B. Halobacterium salinarum, dem "Haustier" der Abteilung von Dieter Oesterhelt. Im Gegensatz zu anderen salztoleranten Organismen haben die halophilen Archaeen extrem hohe Salzkonzentrationen im Zellinneren. Proteine, entscheidende funktionelle Bestandteile lebender Zellen, fallen normalerweise bei diesen Salzkonzentrationen aus. Doch ein erhöhter Anteil an sauren Aminosäuren-Bausteinen im Proteom sorgt dafür, dass die Proteine auch bei hohen Salzkonzentrationen noch stabil bleiben. Als Anpassung an den extrem hohen äußeren pH-Wert besitzt N. pharaonis auch einen moderat erhöhten pH-Wert in der Zelle.

Besondere Strategien werden für die zellulären Bestandteile benötigt, die in direktem Kontakt zur umgebenden Salzlauge stehen: die Zellmembran und jene Proteine, die außerhalb der Zelle funktionieren müssen. Wie Michaela Falb jetzt durch theoretische Analysen im Rahmen ihrer Doktorarbeit herausfand, werden bei Natronomonas pharaonis besonders viele Proteine mit einem Lipidmolekül verknüpft und dadurch in der Zellmembran verankert.

Wichtige Funktionen des Energiestoffwechsels, z.B. die Atmungskette, sind in die Zellmembran eingebettet und müssen den widrigen äußeren Umständen angepasst sein. Trotz detaillierter bioinformatischer Analyse des Genoms blieb noch offen, ob N. pharaonis eine funktionierende Atmungskette besitzt und welche Ionen dabei eine Rolle spielen. Die Bioinformatikerin Michaela Falb und der Biochemiker Jörg Tittor konzipierten deshalb zusätzliche experimentelle Studien, die zeigten, dass Natronomonas pharaonis tatsächlich eine funktionierende Atmungskette besitzt, die erstaunlicherweise und im Gegensatz zu anderen, unter alkalischen Bedingungen wachsenden Organismen mit einem "normalen" Proton funktioniert. Damit konnten die Max-Planck-Forscher das bisher gültige Paradigma widerlegen, dass Organismen unter alkalischen Bedingungen auf andere Ionen (z.B. Natrium, Na+) ausweichen müssen.

Ein hoher pH-Wert führt zur Verarmung an Ammonium. Da Ammonium-Stickstoff ein wesentlicher Baustein für Aminosäuren ist, müsste der Winzling eigentlich Probleme bei deren Synthese haben. Michaela Falb entdeckte nun im Genom mehrere Wege zur optimalen Ausnutzung des Stickstoffvorkommens: durch Aufnahme und Verstoffwechslung von Nitrat und Harnstoff, sowie effiziente Aufnahme von Ammonium.

Auch bei einer anderen Fragestellung trug die Zusammenarbeit von theoretisch und experimentell arbeitenden Wissenschaftlern Früchte: Nachdem die Bioinformatiker voraussagen konnten, dass Natronomonas pharaonis fast alle Vitamine und Aminosäuren selbst herstellen kann, konnte das Wachstumsmedium für die Aufzucht der Einzeller erheblich vereinfacht werden.

"Der Vergleich der von uns studierten halophilen Archaeen zeigt uns, dass diese Organismen eine hohe Plastizität besitzen, mit der sie sich an die variablen extremen Umweltbedingungen anpassen können. Die Genügsamkeit von Natronomonas pharaonis mit der Möglichkeit zur Vereinfachung des Nährmediums eröffnet neue Möglichkeiten für die experimentelle Untersuchung des Stoffwechselnetzwerks", erklärt Dieter Oesterhelt. "Die damit gewonnenen Daten bilden eine wichtige Grundlage, um im Rahmen systembiologischer Studien und in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit Mathematikern Stoffwechsel-Modelle zu entwickeln und zu überprüfen."

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Genom Natronomonas Organismus Protein Salzkonzentration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise