Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Insulintherapie

07.10.2005


Auf der Suche nach neuen Möglichkeiten zur Behandlung von Diabetes ist der in Toronto ansässigen Generex Biotechnology Corp. möglicherweise ein Husarenstück geglückt. Die Einnahme des Medikaments soll künftig über einen kleinen Inhalator, ähnlich dem wie er bei Asthma-Patienten eingesetzt wird, erfolgen.



An das alltägliche Ritual hat sich Werner Müller längst gewöhnt: Vor und nach jeder Mahlzeit besprüht der Bankangestellte seine Mundhöhle mit einem Zerstäuber, genau so wie das einige seiner Kollegen einfach wegen des besseren Atems tun. Doch Herr Müller hat weniger die Kunden als vielmehr seine eigene Gesundheit im Visier, denn er ist seit vielen Jahren Diabetiker. Dass er nicht mehr wie früher täglich zur Spritze greifen muss, hat seine Lebensqualität deutlich verbessert.



Noch enthält das Szenario ein paar Takte Zukunftsmusik. „Es wird aber nicht mehr lange dauern“, versichert Anna E. Gluskin, Geschäftsführerin der Generex Biotechnology Corporation. Ihre Zuversicht schöpft sie aus einer Innovation, Oral-lynTM genannt. „Dahinter verbirgt sich Insulin-Aerosol, welches sich ebenso einfach wie sicher in die Mundhöhle zerstäuben lässt“, erläutert sie. Der zweite Teil der Innovation betrifft den als RapidMistTM bezeichneten Zerstäuber. Dieser gestattet eine rasche Insulinaufnahme über die Mundschleimhaut, wobei die Tröpfchengröße nach Angaben des Unternehmens so eingestellt ist, dass das Insulin nicht in die Lunge gelangt.

Hoher Diabetikeranteil in der indianischen Bevölkerung

Klinische Studien zur oralen Behandlung von Diabetes Typ 1 und 2 mittels Oral-lynTM befinden sich in Nordamerika und in einigen europäischen Ländern gegenwärtig in der Phase II b. In einigen lateinamerikanischen Ländern sind die Studien bereits weitgehend abgeschlossen, so dass die Erstzulassung in Ecuador bereits Ende dieses Jahres erfolgen soll. Andere „Andenstaaten“ wie Bolivien, Kolumbien, Peru und Venezuela sollen Anfang 2006 folgen. Generex hat sich im ersten Schritt auf diese Länder konzentriert, weil die Zunahme der Neuerkrankungen insbesondere beim Diabetes Typ 2 innerhalb der indianischen Bevölkerung aufgrund einer genetischen Disposition besonders dramatisch ist.

In der Produkt-Pipeline des Unternehmens befinden sich noch weitere „orale Innovationen“. Dazu gehören klinische Untersuchungen (Phase I) zur verbesserten Schmerztherapie auf der Basis von Morphin oder Fentanyl für Tumorpatienten oder die Verabreichung von niedermolekularem Heparin zur Behandlung tiefer Beinvenenthrombosen. Andere Studien über eine Reihe von potenziellen Impfstoffen wie beispielsweise Melanom-Vaccin befinden sich noch im vorklinischen Stadium.

Forschungsfreundliches Klima in Ontario

Generell profitieren Unternehmen wie Generex von dem forschungsfreundlichen Klima Ontarios. So werden Steueranreize zur Durchführung wissenschaftlicher Forschung und experimenteller Entwicklung (SR&ED) in Kanada sowohl auf Bundes- als auch auf Provinzebene angeboten. Diese Steuervorteile führen zu beträchtlichen Einsparungen sowohl auf Grund ihrer prozentualen Höhe als auch dank der breiten Palette an Aktivitäten, die als Forschung und Entwicklung anerkannt werden.

So kann die SR&ED-Steuergutschrift auf Bundesebene die Ausgaben für Forschung und Entwicklung um bis zu 20% senken. Zusätzliche, von der Provinz Ontario angeboten Steuervorteilen führen dann dazu, dass Ausgaben in Höhe von 100 Dollar auf 40,24 Dollar – oder sogar noch weniger – reduziert werden können.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.generex.com

Weitere Berichte zu: Diabetes Generex Insulintherapie Oral-lynTM Zerstäuber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise