Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenregeneration nach Schlaganfall

30.09.2005


Netzwerk zur Erforschung stammzellbasierter Therapiemöglichkeiten gegründet


Neue Impulse zur Therapie des Schlaganfalls, einer der vorherrschenden Erkrankungen unserer Zeit, soll der nun gegründete Forschungsverbund "Stammzellbasierte Regeneration nach Schlaganfall" unter der Koordination von Prof. Dr. Magdalena Götz vom Institut für Stammzellforschung am GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und Prof. Dr. Ulrich Dirnagl von der Charité in Berlin bringen. Der Verbund ist in das Programm "Zellbasierte, regenerative Medizin" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eingebettet.

Prof. Dr. Magdalena Götz vom GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit betont: "Die Bildung dieses Netzwerkes mit Experten aus verschiedenen Bereichen der Schlaganfallforschung und der Forschung zur Entstehung von Nervenzellen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, innovative und viel versprechende Ansätze zu einer Therapie dieser Krankheit erfolgreich weiterzuverfolgen".


Bei einem Schlaganfall werden auf Grund einer Verstopfung von Blutgefäßen bestimmte Bereiche des Gehirns kurz- oder längerfristig unterversorgt. Da Nervenzellen in besonderem Maße von der Zufuhr von Sauerstoff und Zucker aus dem Blut abhängen, sterben diese sehr schnell ab - schneller als Patienten normalerweise ins Krankenhaus gebracht werden können. Therapieansätze, die das Überleben von Nervenzellen fördern, kamen bis dato oftmals zu spät - die Nervenzellen waren schon abgestorben, bevor die Behandlung begann.

In dem jetzt gegründeten Verbund arbeiten Grundlagenforscher und Kliniker eng zusammen, um neue Ansätze zu erforschen und erproben, wie Nervenzellen nach Schlaganfall wieder neu gebildet werden können.

Einerseits wird versucht, im Gehirn vorhandene Stammzellen zur Neubildung von Nervenzellen innerhalb der verletzten Gehirnregion anzuregen. Dass dies prinzipiell möglich ist, haben die Forscher in ihren bisherigen Arbeiten bereits gezeigt. Die neu gebildeten Nervenzellen müssen aber auch am Leben gehalten werden und dazu gebracht werden, sich mit anderen Nervenzellen zu vernetzen - beides grundlegende Voraussetzungen um die Funktionen des Gehirns wieder aufnehmen zu können. Um diesem Ziel etwas näher zu kommen, sollen verschiedenen Ansätze in engen Zusammenarbeiten der Forscher erprobt und verschiedene Substanzen getestet werden.

Ein weiterer Fokus liegt auf der Untersuchung, inwieweit die Zufuhr von Stammzellen verschiedener Organe die Neubildung von Nervenzellen nach Schlaganfall dauerhaft fördern kann, und welche Mechanismen hier zu Grunde liegen: Stammzellen anderer Organe produzieren oft Faktoren, die den Heilungsprozess und möglicherweise auch das Überleben neu gebildeter Neurone nach Schlaganfall fördern.

"Erst wenn diese Mechanismen verstanden sind, wird es möglich sein, diesen Ersatz so zu maximieren, dass dies auch therapeutisch relevant ist", erklärt Prof. Dr. Ulrich Dirnagl von der Charité in Berlin.

Weitere Informationen:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 089/3187-2460
Fax 089/3187-3324
Postfach 1129
85758 Neuherberg
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www0.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2005/netzwerk.php
http://www.gsf.de/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Schlaganfall Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik