Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervenregeneration nach Schlaganfall

30.09.2005


Netzwerk zur Erforschung stammzellbasierter Therapiemöglichkeiten gegründet


Neue Impulse zur Therapie des Schlaganfalls, einer der vorherrschenden Erkrankungen unserer Zeit, soll der nun gegründete Forschungsverbund "Stammzellbasierte Regeneration nach Schlaganfall" unter der Koordination von Prof. Dr. Magdalena Götz vom Institut für Stammzellforschung am GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit und Prof. Dr. Ulrich Dirnagl von der Charité in Berlin bringen. Der Verbund ist in das Programm "Zellbasierte, regenerative Medizin" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eingebettet.

Prof. Dr. Magdalena Götz vom GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit betont: "Die Bildung dieses Netzwerkes mit Experten aus verschiedenen Bereichen der Schlaganfallforschung und der Forschung zur Entstehung von Nervenzellen ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, innovative und viel versprechende Ansätze zu einer Therapie dieser Krankheit erfolgreich weiterzuverfolgen".


Bei einem Schlaganfall werden auf Grund einer Verstopfung von Blutgefäßen bestimmte Bereiche des Gehirns kurz- oder längerfristig unterversorgt. Da Nervenzellen in besonderem Maße von der Zufuhr von Sauerstoff und Zucker aus dem Blut abhängen, sterben diese sehr schnell ab - schneller als Patienten normalerweise ins Krankenhaus gebracht werden können. Therapieansätze, die das Überleben von Nervenzellen fördern, kamen bis dato oftmals zu spät - die Nervenzellen waren schon abgestorben, bevor die Behandlung begann.

In dem jetzt gegründeten Verbund arbeiten Grundlagenforscher und Kliniker eng zusammen, um neue Ansätze zu erforschen und erproben, wie Nervenzellen nach Schlaganfall wieder neu gebildet werden können.

Einerseits wird versucht, im Gehirn vorhandene Stammzellen zur Neubildung von Nervenzellen innerhalb der verletzten Gehirnregion anzuregen. Dass dies prinzipiell möglich ist, haben die Forscher in ihren bisherigen Arbeiten bereits gezeigt. Die neu gebildeten Nervenzellen müssen aber auch am Leben gehalten werden und dazu gebracht werden, sich mit anderen Nervenzellen zu vernetzen - beides grundlegende Voraussetzungen um die Funktionen des Gehirns wieder aufnehmen zu können. Um diesem Ziel etwas näher zu kommen, sollen verschiedenen Ansätze in engen Zusammenarbeiten der Forscher erprobt und verschiedene Substanzen getestet werden.

Ein weiterer Fokus liegt auf der Untersuchung, inwieweit die Zufuhr von Stammzellen verschiedener Organe die Neubildung von Nervenzellen nach Schlaganfall dauerhaft fördern kann, und welche Mechanismen hier zu Grunde liegen: Stammzellen anderer Organe produzieren oft Faktoren, die den Heilungsprozess und möglicherweise auch das Überleben neu gebildeter Neurone nach Schlaganfall fördern.

"Erst wenn diese Mechanismen verstanden sind, wird es möglich sein, diesen Ersatz so zu maximieren, dass dies auch therapeutisch relevant ist", erklärt Prof. Dr. Ulrich Dirnagl von der Charité in Berlin.

Weitere Informationen:

GSF - Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 089/3187-2460
Fax 089/3187-3324
Postfach 1129
85758 Neuherberg
E-Mail: oea@gsf.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www0.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2005/netzwerk.php
http://www.gsf.de/

Weitere Berichte zu: Nervenzelle Schlaganfall Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte