Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver sein als das natürliche Original

23.09.2005


SFB 436 lädt vom 25.-29. September international führende Chemiker an die Friedrich-Schiller-Universität Jena ein



"Von der Natur lernen und deren elegante Prinzipien in der Synthesechemie anwenden", heißt die Devise einer Gruppe von ca. 50 Chemikern der Friedrich-Schiller-Universität Jena, die sich im Sonderforschungsbereich (SFB) 436 zusammengefunden haben. "Wenn es uns gelingt, beispielsweise chemische Substanzen mit hohem Gebrauchswert nach dem Vorbild der Natur herzustellen und später auch wieder gefahrlos abzubauen, dann wären wir unserem eigentlichen Ziel schon einen Schritt näher", sagt Prof. Dr. Ernst Anders, Sprecher des SFB "Metallvermittelte Reaktionen nach dem Vorbild der Natur". Natürliche Enzyme können das zum Teil sehr gut. Eine seiner Arbeitsgruppen versucht deshalb, wie die Natur es bei der Photosynthese vormacht, mit Hilfe von Enzymen aus Kohlendioxid "umweltfreundliche", natürlich abbaubare Polymere herzustellen. "Mit einem Zinkkomplex gelingt uns das schon ganz gut", erklärt Anders.

... mehr zu:
»Chemiker »Enzym »Original


Diese und andere Forschungsergebnisse wollen die Jenaer Syntheseexperten vom 25. bis 29. September auf der 3. internationalen Konferenz des SFB mit Spitzenforschern ihres Fachgebietes aus aller Welt diskutieren. "In der Katalyseforschung nach dem Vorbild der Natur gibt es einen harten internationalen Wettbewerb. Und wir haben eingeladen, was Rang und Namen hat", betont Anders. "Wir selbst stehen sicherlich an der Spitze, wenn es darum geht, die Geheimnisse von Enzymen mit Metallkernen zu entschlüsseln und zu kopieren". Doch wolle man auch erfahren, wie weit die Konkurrenz sei. Zur Konferenz an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena werden etwa 100 Wissenschaftler aus zehn Ländern erwartet und 30 hochkarätige Vorträge gehalten.

"Noch sind wir bei der Erforschung der so genannten Metalloenzyme im Stadium der Grundlagenforschung, doch in etwa drei Jahren wird knallharte Anwendungsforschung möglich sein", versichert SFB-Sprecher Anders. So haben die Jenaer sich u. a. eingehend mit dem Carboanhydrase II genannten Enzym beschäftigt, das bei der Atmung die Umwandlung von Kohlendioxid in Kohlensäure und deren Abtransport über die Blutbahn in die Lunge steuert. Wie dieser komplizierte Prozess vor sich geht, sei jetzt aufgeklärt. Das Wissen über diese Zusammenhänge und quantenchemische Berechnungen erhellten den Chemikern aber auch die Funktion des Enzyms in einem anderen Fall: zur Schwefelbindung. "Beispiele dafür haben wir in bestimmten Flechten und Moosen gefunden", erklärt Anders. Ziel der Jenaer Wissenschaftler ist es nun, im Labor noch weitere Anwendungsfälle zu finden, bei denen das Enzym als Biokatalysator wirkt, und andere reaktionsfähige Komplexe selbst zu designen. "Wir werden es nie schaffen, ganze Enzyme nachzubauen, die eine viel zu komplizierte Struktur haben", räumt er ein. "Doch wir können die wesentlichen Elemente erforschen, sie kopieren und dabei möglicherweise sogar effektiver und damit besser als unser Original, die Natur, sein", ist der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Organische Chemie überzeugt.

Deshalb will sich der SFB 436 bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft noch einmal um eine Verlängerung der Förderung bis 2009 bewerben. Das 1997 gestartete Großforschungsprojekt erhielt bisher rund 7,3 Millionen Euro an Zuschüssen.

Kontakt:
Prof. Dr. Ernst Anders
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Universität Jena
Humboldtstr. 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948210
Fax: 03641 / 948212
E-Mail: Ernst.Anders[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Berichte zu: Chemiker Enzym Original

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten