Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA - auf dem Weg zum Superstar

21.09.2005


Ernst Schering Preis 2005 geht an RNA-Forscher Thomas Tuschl

... mehr zu:
»Gen »Mikro-RNAs »RNA »RNA-Interferenz

Für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der RNA-Interferenz zeichnet die Schering Stiftung Thomas Tuschl mit dem Ernst Schering Preis 2005 aus. Der an der Rockefeller University in New York tätige RNA-Forscher ist der 14. Preisträger der seit 1992 jährlich vergebenen Auszeichnung. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und zählt zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen Deutschlands. Die offizielle Preisverleihung findet am 21. September in Berlin in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt.

"Mit seinen Arbeiten ist Professor Dr. Thomas Tuschl ein maßgeblicher Wegbereiter und Pionier in diesem aufregenden wissenschaftlichen Gebiet", erklärt Dr. Monika Lessl, Vorstand der Schering Stiftung. Anlässlich der Preisverleihung organisiert die Stiftung zudem ein Symposium mit renommierten Experten zum Thema RNA-Interferenz, das am 22. September im Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin stattfindet.


Ribonukleinsäuren (RNA) galten lange Zeit als wenig aufregend. Doch inzwischen erleben die chemischen Verwandten der DNA in der Forschergemeinde einen Boom. Ganz offensichtlich sind ihre Aufgaben im Organismus vielfältiger, als man zunächst dachte. Ein genaueres Verständnis der Rolle der RNA in der Zelle könnte sogar Ansatzpunkte zu neuen Therapien liefern. Thomas Tuschl hat mit seinen Arbeiten dieses Gebiet maßgeblich beeinflusst.

Die Hauptaufgabe der Ribonukleinsäure sah man lange darin, dass sie - als Kopie von DNA-Abschnitten - die genetische Information einzelner Proteine aus dem Zellkern zum Ort der Eiweißsynthese übermittelt. Heute weiß man: Mit geeigneten RNA-Molekülen lässt sich gerade dieser Vorgang sogar verhindern. RNA-Interferenz heißt es, wenn die eine RNA die andere abfängt, unwirksam macht und auf diese Art Gene zum Schweigen bringt. Der Chemiker Tuschl hat als Erster gezeigt, dass dieser Mechanismus auch in menschlichen Zellen funktioniert. "Damit gab es für Forscher erstmals einen einfachen Weg, jedes beliebige Gen gezielt auszuschalten", sagt Tuschl.

RNA-Interferenz ist binnen weniger Jahre ein Routinewerkzeug in den Labors geworden. So stellen Forscher einzelne Gene ab, um zu sehen, welche Funktion diese haben. Darüber hinaus fahnden sie nach einer therapeutischen Nutzung des Verfahrens. Sie versuchen beispielsweise, den Mechanismus der RNA-Interferenz einzusetzen, um gezielt solche Gene herunterzuregulieren, die fälschlicherweise aktiviert sind und zu Krankheiten führen.

Seit über zwei Jahren arbeitet der ehemalige Max-Planck-Forscher Tuschl an der Rockefeller University in New York City. Inzwischen stehen so genannte Mikro-RNAs im Mittelpunkt seiner Forschung. Das sind RNA-Schnipsel, die von den Zellen selbst gebildet werden und für eine körpereigene RNA-Interferenz sorgen. Gut 500 Mikro-RNAs haben die Forscher bereits in menschlichen Zellen entdeckt. "Inzwischen glauben wir, dass die durch Mikro-RNAs verursachte RNA-Interferenz einer der wichtigsten Mechanismen überhaupt bei der Expression von Genen ist", so Thomas Tuschl.

Forscher haben darüber hinaus erste Hinweise darauf, dass bestimmte Krankheiten mit einem gestörten Mikro-RNA-Muster in Zusammenhang stehen. Tuschl: "Beispielsweise ist die Konzentration einzelner RNAs in den Zellen bestimmter Tumore auffällig hoch. Hier ergeben sich völlig neue Ansätze zur Bekämpfung von Krebs."

Der Ernst Schering Preis wird jedes Jahr an einen international renommierten Wissenschaftler für besonders herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung mit den Schwerpunkten Biologie, Chemie oder Medizin verliehen. Er wurde 1991 von der Schering Forschungsgesellschaft ins Leben gerufen und 1992 erstmalig an Peter H. Seeburg vergeben. Weitere Preisträger seit 1993 waren Christiane Nüsslein-Volhard, Bert Vogelstein, Yasutomi Nishizuka, Judah Folkman, Johann Mulzer, Ilme Schlichting, Michael J. Berridge, Takao Shimizu, Kyriacos C. Nicolaou, Ian Wilmut, Svante Pääbo sowie Ronald McKay. Seit 2003 verleiht die Schering Stiftung den Ernst Schering Preis. Die Schering Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der Wissenschaft und der Kunst mit Sitz in Berlin.

Ulrike Schröder | idw
Weitere Informationen:
http://www.scheringstiftung.de/html/news.html
http://www.scheringstiftung.de/html/preistraeger.html

Weitere Berichte zu: Gen Mikro-RNAs RNA RNA-Interferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie