Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA - auf dem Weg zum Superstar

21.09.2005


Ernst Schering Preis 2005 geht an RNA-Forscher Thomas Tuschl

... mehr zu:
»Gen »Mikro-RNAs »RNA »RNA-Interferenz

Für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der RNA-Interferenz zeichnet die Schering Stiftung Thomas Tuschl mit dem Ernst Schering Preis 2005 aus. Der an der Rockefeller University in New York tätige RNA-Forscher ist der 14. Preisträger der seit 1992 jährlich vergebenen Auszeichnung. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert und zählt zu den wichtigsten Wissenschaftspreisen Deutschlands. Die offizielle Preisverleihung findet am 21. September in Berlin in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften statt.

"Mit seinen Arbeiten ist Professor Dr. Thomas Tuschl ein maßgeblicher Wegbereiter und Pionier in diesem aufregenden wissenschaftlichen Gebiet", erklärt Dr. Monika Lessl, Vorstand der Schering Stiftung. Anlässlich der Preisverleihung organisiert die Stiftung zudem ein Symposium mit renommierten Experten zum Thema RNA-Interferenz, das am 22. September im Harnack-Haus der Max-Planck-Gesellschaft in Berlin stattfindet.


Ribonukleinsäuren (RNA) galten lange Zeit als wenig aufregend. Doch inzwischen erleben die chemischen Verwandten der DNA in der Forschergemeinde einen Boom. Ganz offensichtlich sind ihre Aufgaben im Organismus vielfältiger, als man zunächst dachte. Ein genaueres Verständnis der Rolle der RNA in der Zelle könnte sogar Ansatzpunkte zu neuen Therapien liefern. Thomas Tuschl hat mit seinen Arbeiten dieses Gebiet maßgeblich beeinflusst.

Die Hauptaufgabe der Ribonukleinsäure sah man lange darin, dass sie - als Kopie von DNA-Abschnitten - die genetische Information einzelner Proteine aus dem Zellkern zum Ort der Eiweißsynthese übermittelt. Heute weiß man: Mit geeigneten RNA-Molekülen lässt sich gerade dieser Vorgang sogar verhindern. RNA-Interferenz heißt es, wenn die eine RNA die andere abfängt, unwirksam macht und auf diese Art Gene zum Schweigen bringt. Der Chemiker Tuschl hat als Erster gezeigt, dass dieser Mechanismus auch in menschlichen Zellen funktioniert. "Damit gab es für Forscher erstmals einen einfachen Weg, jedes beliebige Gen gezielt auszuschalten", sagt Tuschl.

RNA-Interferenz ist binnen weniger Jahre ein Routinewerkzeug in den Labors geworden. So stellen Forscher einzelne Gene ab, um zu sehen, welche Funktion diese haben. Darüber hinaus fahnden sie nach einer therapeutischen Nutzung des Verfahrens. Sie versuchen beispielsweise, den Mechanismus der RNA-Interferenz einzusetzen, um gezielt solche Gene herunterzuregulieren, die fälschlicherweise aktiviert sind und zu Krankheiten führen.

Seit über zwei Jahren arbeitet der ehemalige Max-Planck-Forscher Tuschl an der Rockefeller University in New York City. Inzwischen stehen so genannte Mikro-RNAs im Mittelpunkt seiner Forschung. Das sind RNA-Schnipsel, die von den Zellen selbst gebildet werden und für eine körpereigene RNA-Interferenz sorgen. Gut 500 Mikro-RNAs haben die Forscher bereits in menschlichen Zellen entdeckt. "Inzwischen glauben wir, dass die durch Mikro-RNAs verursachte RNA-Interferenz einer der wichtigsten Mechanismen überhaupt bei der Expression von Genen ist", so Thomas Tuschl.

Forscher haben darüber hinaus erste Hinweise darauf, dass bestimmte Krankheiten mit einem gestörten Mikro-RNA-Muster in Zusammenhang stehen. Tuschl: "Beispielsweise ist die Konzentration einzelner RNAs in den Zellen bestimmter Tumore auffällig hoch. Hier ergeben sich völlig neue Ansätze zur Bekämpfung von Krebs."

Der Ernst Schering Preis wird jedes Jahr an einen international renommierten Wissenschaftler für besonders herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung mit den Schwerpunkten Biologie, Chemie oder Medizin verliehen. Er wurde 1991 von der Schering Forschungsgesellschaft ins Leben gerufen und 1992 erstmalig an Peter H. Seeburg vergeben. Weitere Preisträger seit 1993 waren Christiane Nüsslein-Volhard, Bert Vogelstein, Yasutomi Nishizuka, Judah Folkman, Johann Mulzer, Ilme Schlichting, Michael J. Berridge, Takao Shimizu, Kyriacos C. Nicolaou, Ian Wilmut, Svante Pääbo sowie Ronald McKay. Seit 2003 verleiht die Schering Stiftung den Ernst Schering Preis. Die Schering Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung zur Förderung der Wissenschaft und der Kunst mit Sitz in Berlin.

Ulrike Schröder | idw
Weitere Informationen:
http://www.scheringstiftung.de/html/news.html
http://www.scheringstiftung.de/html/preistraeger.html

Weitere Berichte zu: Gen Mikro-RNAs RNA RNA-Interferenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics