Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff soll Wachstum der Krebszellen stoppen

20.09.2005


VW-Stiftung unterstützt Forschungsprojekt von Biochemikern an der Universität Leipzig



Mit 170.000 Euro unterstützt die VolkswagenStiftung zur Förderung von Wissenschaft und Technik ein im Sommer 2005 begonnenes und über drei Jahre laufendes Forschungsvorhaben zur Angiogenese (Blutgefäßbildung) am Institut für Organische Chemie der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig. Federführend dort ist Prof. Dr. Athanassios Giannis. Gemeinsam mit ihm forschen im Rahmen dieses Projektes Dr. Elena Conti und Dr. Carsten Schultz vom EMBL (Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie) in Heidelberg.



Für das Vorantreiben der Zellteilung in gesunden und insbesondere in Krebsgeweben wurde bereits das Protein Aurora A entscheidend verantwortlich gemacht. Der Weg zur Eindämmung von Tumorwachstum und Metastasenbildung könnte also darin bestehen, speziell dieses brisante Protein an seiner Arbeit zu hindern.

Um seinen Denkansatz zu verdeutlichen greift Giannis nach dem Modell eines Eiweißes, das aus vielen verschiedenen Aminosäuren und den Peptidverbindungen dazwischen besteht. ’’Das Eiweiß möchte eine bestimmte Bewegung machen, möchte Kontakte knüpfen’’ - dabei formt Giannis das elastische Geflecht problemlos mit beiden Händen. ’’Aber weil ich genau an dieser Verbindungsstelle mit meiner Faust die Beweglichkeit einschränke,’’ - dabei umgreift er eine einzelne der Verbindungen und versteift sie dadurch - ’’ist das Eiweiß, also Aurora A, an seinem Tun gehindert. Auf eine bestimmte Art und Weise und an einer entscheidenden Stelle. Und solch einen Wirkstoff wie meine Faust ihn hier darstellt, den wollen wir entwickeln. Diese Forschung kann den Weg zur Entwicklung neuer Medikamente zur Krebstherapie öffnen.’’

Ehe das soweit ist, müssen die Leipziger Forscher noch viele Hürden nehmen. ’’Selbst wenn es uns gelingt, das einzelne Protein - das erzeugen übrigens die Heidelberger Kollegen - wie angestrebt in seiner Funktionsfähigkeit zu bremsen, ist noch nicht bewiesen, ob das auch auf zellulärer Ebene funktioniert, also ob der Wirkstoff die Zellmembran durchdringt und sie tatsächlich an ihrem Wachstum hindert.’’ Um ihre als Blocker vorgesehenen chemischen Verbindungen zu testen, nehmen die Biochemiker Krebszellen, stimulieren sie im Reagenzglas mit Wachstumsfaktoren und setzten sie wenig später den Wirkstoffe aus. Wenn diese Wirkstoffe funktionieren, ist die Anzahl der unter dem Mikroskop nachzuzählenden neu entstehenden Krebszellen deutlich reduziert.

Mit den von der VolkswagenStiftung unterstützten Studien zur Hemmung der Zellteilung ergänzen die Leipziger Einweißforscher ein Anfang dieses Jahres begonnenes Projekt um einen zweiten Ansatzpunkt. Gefördert über das Marie-Curie-Programm setzte die bisherigen Forschungen zur Zellteilung vor allem bei den Motorproteinen an (sogenannte mitotische Kinesine). Diese speziellen Eiweiße sind nur bei Zellen vorhanden, die dabei sind, sich zu teilen. Bei normalen, ruhenden Zellen existieren sie nicht. Ihre Funktion besteht darin die körpereigene Verbindung ATP zu ’’verbrennen’’ wobei die Kraft zur Zellteilung geliefert wird. Fehlt den teilungswilligen Zellen die Kraft für diese Trennung, unterbleibt auch das Gewebewachstum.

Blocker der Aurora A und der mitotischen Kinesine sind auch in der Lage die Angiogenese, das heißt. die Bildung neuer Blutgefäße zu unterbinden. Diese Bildung ist nicht nur für Prozesse der Heilung wichtig, sondern spielt auch bei pathologischen Vorgängen wie Tumorwachstum und Metastasenbildung eine große Rolle. Gelänge es, diese ungewollte Neubildung zu unterbrechen, ergäben sich daraus Möglichkeiten, entstehendes Krebsgewebe im Wachstum zu stoppen und eventuell sogar auszuhungern. ’’Wir wollen smarte Wirkstoffe finden, welche die Lebensqualität des Patienten nur wenig beeinträchtigen’’, erläutert Prof. Giannis, der sowohl Mediziner als auch Chemiker ist. ’’Die sollten sich möglichst nur mit dem Wachstum der Krebszellen auseinandersetzen und nicht den menschlichen Organismus als Ganzes unter Druck setzen.’’

Die VolkswagenStiftung ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts und die größte ihrer Art in Deutschland. Sie ermöglicht Forschungsvorhaben in zukunftsträchtigen Gebieten und hilft wissenschaftlichen Institutionen bei der Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen für ihre Arbeit. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs sowie der Zusammenarbeit von Forschern über disziplinäre und staatliche Grenzen hinweg. ’’Ohne die Unterstützung aus solchen Stiftungen, würden wir mit unserer Studien den bisherigen Stand keinesfalls erreicht haben’’, meint Prof. Giannis. ’’Und außerdem darf man nicht vergessen, dass so geförderte Forschung auch ein Standortfaktor ist. Ich habe allein durch die VW-Mittel zwei Doktoranden einstellen können.’’ Marlis Heinz

weitere Informationen:
Prof. Dr. Athanassios Giannis
Telefon: 0341 97-36581
E-Mail: giannis@chemie.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~organik

Weitere Berichte zu: Eiweiß Krebszelle Wirkstoff Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten