Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkstoff soll Wachstum der Krebszellen stoppen

20.09.2005


VW-Stiftung unterstützt Forschungsprojekt von Biochemikern an der Universität Leipzig



Mit 170.000 Euro unterstützt die VolkswagenStiftung zur Förderung von Wissenschaft und Technik ein im Sommer 2005 begonnenes und über drei Jahre laufendes Forschungsvorhaben zur Angiogenese (Blutgefäßbildung) am Institut für Organische Chemie der Fakultät für Chemie und Mineralogie der Universität Leipzig. Federführend dort ist Prof. Dr. Athanassios Giannis. Gemeinsam mit ihm forschen im Rahmen dieses Projektes Dr. Elena Conti und Dr. Carsten Schultz vom EMBL (Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie) in Heidelberg.



Für das Vorantreiben der Zellteilung in gesunden und insbesondere in Krebsgeweben wurde bereits das Protein Aurora A entscheidend verantwortlich gemacht. Der Weg zur Eindämmung von Tumorwachstum und Metastasenbildung könnte also darin bestehen, speziell dieses brisante Protein an seiner Arbeit zu hindern.

Um seinen Denkansatz zu verdeutlichen greift Giannis nach dem Modell eines Eiweißes, das aus vielen verschiedenen Aminosäuren und den Peptidverbindungen dazwischen besteht. ’’Das Eiweiß möchte eine bestimmte Bewegung machen, möchte Kontakte knüpfen’’ - dabei formt Giannis das elastische Geflecht problemlos mit beiden Händen. ’’Aber weil ich genau an dieser Verbindungsstelle mit meiner Faust die Beweglichkeit einschränke,’’ - dabei umgreift er eine einzelne der Verbindungen und versteift sie dadurch - ’’ist das Eiweiß, also Aurora A, an seinem Tun gehindert. Auf eine bestimmte Art und Weise und an einer entscheidenden Stelle. Und solch einen Wirkstoff wie meine Faust ihn hier darstellt, den wollen wir entwickeln. Diese Forschung kann den Weg zur Entwicklung neuer Medikamente zur Krebstherapie öffnen.’’

Ehe das soweit ist, müssen die Leipziger Forscher noch viele Hürden nehmen. ’’Selbst wenn es uns gelingt, das einzelne Protein - das erzeugen übrigens die Heidelberger Kollegen - wie angestrebt in seiner Funktionsfähigkeit zu bremsen, ist noch nicht bewiesen, ob das auch auf zellulärer Ebene funktioniert, also ob der Wirkstoff die Zellmembran durchdringt und sie tatsächlich an ihrem Wachstum hindert.’’ Um ihre als Blocker vorgesehenen chemischen Verbindungen zu testen, nehmen die Biochemiker Krebszellen, stimulieren sie im Reagenzglas mit Wachstumsfaktoren und setzten sie wenig später den Wirkstoffe aus. Wenn diese Wirkstoffe funktionieren, ist die Anzahl der unter dem Mikroskop nachzuzählenden neu entstehenden Krebszellen deutlich reduziert.

Mit den von der VolkswagenStiftung unterstützten Studien zur Hemmung der Zellteilung ergänzen die Leipziger Einweißforscher ein Anfang dieses Jahres begonnenes Projekt um einen zweiten Ansatzpunkt. Gefördert über das Marie-Curie-Programm setzte die bisherigen Forschungen zur Zellteilung vor allem bei den Motorproteinen an (sogenannte mitotische Kinesine). Diese speziellen Eiweiße sind nur bei Zellen vorhanden, die dabei sind, sich zu teilen. Bei normalen, ruhenden Zellen existieren sie nicht. Ihre Funktion besteht darin die körpereigene Verbindung ATP zu ’’verbrennen’’ wobei die Kraft zur Zellteilung geliefert wird. Fehlt den teilungswilligen Zellen die Kraft für diese Trennung, unterbleibt auch das Gewebewachstum.

Blocker der Aurora A und der mitotischen Kinesine sind auch in der Lage die Angiogenese, das heißt. die Bildung neuer Blutgefäße zu unterbinden. Diese Bildung ist nicht nur für Prozesse der Heilung wichtig, sondern spielt auch bei pathologischen Vorgängen wie Tumorwachstum und Metastasenbildung eine große Rolle. Gelänge es, diese ungewollte Neubildung zu unterbrechen, ergäben sich daraus Möglichkeiten, entstehendes Krebsgewebe im Wachstum zu stoppen und eventuell sogar auszuhungern. ’’Wir wollen smarte Wirkstoffe finden, welche die Lebensqualität des Patienten nur wenig beeinträchtigen’’, erläutert Prof. Giannis, der sowohl Mediziner als auch Chemiker ist. ’’Die sollten sich möglichst nur mit dem Wachstum der Krebszellen auseinandersetzen und nicht den menschlichen Organismus als Ganzes unter Druck setzen.’’

Die VolkswagenStiftung ist eine gemeinnützige Stiftung privaten Rechts und die größte ihrer Art in Deutschland. Sie ermöglicht Forschungsvorhaben in zukunftsträchtigen Gebieten und hilft wissenschaftlichen Institutionen bei der Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen für ihre Arbeit. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs sowie der Zusammenarbeit von Forschern über disziplinäre und staatliche Grenzen hinweg. ’’Ohne die Unterstützung aus solchen Stiftungen, würden wir mit unserer Studien den bisherigen Stand keinesfalls erreicht haben’’, meint Prof. Giannis. ’’Und außerdem darf man nicht vergessen, dass so geförderte Forschung auch ein Standortfaktor ist. Ich habe allein durch die VW-Mittel zwei Doktoranden einstellen können.’’ Marlis Heinz

weitere Informationen:
Prof. Dr. Athanassios Giannis
Telefon: 0341 97-36581
E-Mail: giannis@chemie.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~organik

Weitere Berichte zu: Eiweiß Krebszelle Wirkstoff Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Faszien: Vernetzt von Kopf bis Fuß
23.01.2018 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Flattern, wo der Pfeffer wächst
23.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics