Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigung mit der Frage nach der Sicherheit von GM-Nahrungsmitteln

14.09.2005


Obwohl transgenetische Lebensmittelprodukte auf zahlreichen Märkten weltweit präsent sind, konnte mit Hinblick auf deren langfristige Sicherheit und deren Auswirkungen auf die Gesundheit bisher noch keine Entwarnung gegeben werden. Nahrungsmittel auf Grundlage genetisch modifizierter (GM) Pflanzen standen im Mittelpunkt des EU-Projekts SAFOTEST, das auf die Entwicklung von stabilen Testverfahren für GM-Lebensmittel gerichtet war.



Viele der genetischen Modifikationen, die an GM-Pflanzen vorgenommen werden, sollen oftmals deren Widerstandsfähigkeit gegenüber Schädlingen verstärken. Außerdem können genetische Veränderungen dem Endprodukt bestimmte qualitative Eigenschaften verleihen. So kann beispielsweise der Geschmack verstärkt oder die Farbe verändert werden.



Bei den drei der wichtigsten Modifikationen von GM-Pflanzen handelt es sich um deren Fähigkeit, die fremden Proteine Schneeglöckchenlektin (GNA), Agglutinin E-Form der Gartenbohne (PHA-E) sowie das Bacillus thuringiensis-Toxin (Bt) auszuschütten. Alle drei Moleküle dienen als natürliche Pestizide und senken theoretisch den Bedarf an chemischen Schädlingsbekämpfungsmitteln. Die Auswirkung dieser Proteine auf die menschliche Gesundheit muss jedoch noch ausreichend getestet werden.

Eines der Hauptziele von SAFOTEST bestand in der Darstellung von transgenetischen Reispflanzen, die diese Proteine ausschütten, um allen Projektpartnern geeignete Materialien über die erforschten Pflanzen zur Verfügung zu stellen. Ausschließlich Pflanzen, die das erforderliche Transgen trugen, durften unter lichtintensiven Bedingungen wachsen und reifen.

Die Ergebnisse zeigten, dass die PHA-E- und GNA-Expressionsgrade in den Samen am höchsten und in den Wurzeln bzw. Blättern am niedrigsten waren. Die Bt-Toxin-Ausschüttung war in den Samen am niedrigsten und in den Blattscheiden am höchsten. Diese Erkenntnisse stellen den ersten Schritt auf dem Weg zu langfristigen Studien dar, bei denen die Auswirkungen der Existenz dieser Proteine in transgenetischen Nahrungsmitteln untersucht werden.

Die Technologie hinter dem SAFOTEST-Projekt könnte sich als extrem wichtig für Unternehmen des privaten Sektors erweisen, die an der Entwicklung und Vermarktung von GM-Lebensmitteln beteiligt sind. Die entwickelten Methoden bieten den notwendigen Rahmen, über den Regierungen und Lebensmittelbehörden die Sicherheit und Angemessenheit von GM-Nahrungsmitteln in einem größeren Umfang bewerten können.

Prof. Angharad Gatehouse | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ncl.ac.uk

Weitere Berichte zu: GM-Nahrungsmitteln Protein SAFOTEST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences