Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Platz für Spitzenforschung

13.09.2005


Neubau des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie stärkt Forschungsstandort Tübingen


Mit einem wissenschaftlichen Symposium unter großer internationaler Beteiligung vom 15. - 17. September und einem Festakt am 16. September 2005 wird in Tübingen in dieser Woche der Forschungsneubau des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie eingeweiht. Das moderne, lichtdurchflutete Gebäude der Architekten Fritsch + Tschaidse bietet auf ca. 4600 Quadratmeter Raum für 270 Mitarbeiter. Mit dem Neubau wird der stetigen Entwicklung der Forschungsrichtung und dem damit verbundenen Wachstum des Instituts Rechnung getragen.

Im Frühjahr 2005 konnte nach zwei Jahren Bauzeit ein großer Teil der Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie aus seinen beengten, teilweise technisch veralteten Räumen in den lichtdurchfluteten Neubau des Instituts umziehen. Die Forschungsabteilungen von Prof. Christiane Nüsslein-Volhard und von Prof. Andrei Lupas, mehrere wissenschaftliche Arbeitsgruppen, die wissenschaftliche Mikroskopie und die Verwaltung des Instituts wurden im neuen Gebäude untergebracht. Die Räume sind so gestaltet, dass sie flexibel genutzt werden können und es möglichst keine Limitierungen für wissenschaftliche Einrichtungen gibt. Damit wird eine solide Grundlage für die Forschung am Standort Tübingen bereitgestellt.


Seinen Ursprung hat das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in der "Arbeitsgemeinschaft zur Pflege der Virusforschung" der Institute für Biochemie und für Biologie der damaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin-Dahlem. Noch während des Krieges wurden 1943 zunächst diese Arbeitsgruppe und nachfolgend die gesamten Institute für Biologie und Biochemie nach Tübingen ausgelagert.

Nach Kriegsende wurde in der Melanchthonstrasse mit dem Neubau eines Institutsgebäudes zur Unterbringung der Arbeitsgruppe begonnen und damit Tübingen als Forschungsstandort gefestigt. Der aufstrebenden Entwicklung der Virusforschung entsprechend erfolgte 1954 die Gründung des "Max-Planck-Instituts für Virusforschung" mit den Gründungsdirektoren Hans Friedrich-Freksa, Gerhard Schramm und Werner Schäfer als eines der ersten Institute der damals noch jungen Max-Planck-Gesellschaft. 1960 schließlich konnte das erste Gebäude am heutigen Standort in der Spemannstrasse bezogen werden.

1984 erfolgte mit einer neuen Generation von Direktoren (Friedrich Bonhoeffer, Alfred Gierer, Peter Hausen, Uli Schwarz und ab 1985 Christiane Nüsslein-Volhard) und der damit verbundenen Neuausrichtung der Forschung die Umbenennung in "Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie". Eine entscheidende Erweiterung erfuhr das Institut 1992 durch den Bau des Fischhauses mit 7000 Aquarien und mehreren Laboratorien zur Haltung und Untersuchung von ca. 360 000 Zebrafischen; im Jahr 2000 kamen zwei Etagen in der Spemannstrasse 39 für die neuen Forschungsabteilungen von Ralf Sommer und Detlef Weigel hinzu.

Den im Jahr 2000 ausgeschriebenen Architektenwettbewerb für den jetzt fertiggestellten Neubau konnten die Münchner Architekten Fritsch + Tschaidse für sich entscheiden. Der Siegerentwurf berücksichtigt die topographischen Gegebenheiten der Hanglage des Grundstücks nördlich der Tübinger Innenstadt wie auch die landschaftliche Umgebung und die notwendigen funktionalen Anbindungsmöglichkeiten an die bestehenden Institutsgebäude. Unter der Bauleitung des Tübinger Architekturbüros Hans Schmitt wurde in zweijähriger Bauzeit und unter Einhaltung des Finanzierungsrahmens ein moderner Rechteckbau mit fünf nutzbaren Etagen und einer zusätzlichen Technikanlage im Untergeschoss erstellt. Auf einer Hauptnutzfläche von 4600 m2 sind dabei ca. 270 Arbeitsplätze entstanden. Die Raumanordnung ermöglicht eine optimale Nutzung der Licht- und Klimaverhältnisse: Büroräume sind nach Norden orientiert, Labors nach Süden ausgerichtet; im Kern des Gebäudes befinden sich "lichtlose" Räume, die z.B. für die wissenschaftliche Mikroskopie und andere technische Anwendungen benutzt werden. Ein Lattenspalier schützt die Fassade vor Sonneneinstrahlung.

Zwei gläserne Gebäudebrücken verbinden den Neubau mit den bestehenden Gebäuden und ermöglichen eine enge räumliche Verbindung zwischen den Forschungsabteilungen. So sind z.B. die Labors und Büros der Abteilung von Prof. Nüsslein-Volhard direkt mit dem Fischhaus verbunden.

Die alle Etagen verbindende Halle und eine Dachterrasse dienen dem spontanen Gespräch und dem Austausch zwischen den Wissenschaftlern und schaffen die für moderne interdisziplinäre Forschung so wichtige kreative Atmosphäre.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/
http://www.eb.tuebingen.mpg.de/courses/symposium_einweihung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten