Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Platz für Spitzenforschung

13.09.2005


Neubau des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie stärkt Forschungsstandort Tübingen


Mit einem wissenschaftlichen Symposium unter großer internationaler Beteiligung vom 15. - 17. September und einem Festakt am 16. September 2005 wird in Tübingen in dieser Woche der Forschungsneubau des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie eingeweiht. Das moderne, lichtdurchflutete Gebäude der Architekten Fritsch + Tschaidse bietet auf ca. 4600 Quadratmeter Raum für 270 Mitarbeiter. Mit dem Neubau wird der stetigen Entwicklung der Forschungsrichtung und dem damit verbundenen Wachstum des Instituts Rechnung getragen.

Im Frühjahr 2005 konnte nach zwei Jahren Bauzeit ein großer Teil der Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Entwicklungsbiologie aus seinen beengten, teilweise technisch veralteten Räumen in den lichtdurchfluteten Neubau des Instituts umziehen. Die Forschungsabteilungen von Prof. Christiane Nüsslein-Volhard und von Prof. Andrei Lupas, mehrere wissenschaftliche Arbeitsgruppen, die wissenschaftliche Mikroskopie und die Verwaltung des Instituts wurden im neuen Gebäude untergebracht. Die Räume sind so gestaltet, dass sie flexibel genutzt werden können und es möglichst keine Limitierungen für wissenschaftliche Einrichtungen gibt. Damit wird eine solide Grundlage für die Forschung am Standort Tübingen bereitgestellt.


Seinen Ursprung hat das Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in der "Arbeitsgemeinschaft zur Pflege der Virusforschung" der Institute für Biochemie und für Biologie der damaligen Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft in Berlin-Dahlem. Noch während des Krieges wurden 1943 zunächst diese Arbeitsgruppe und nachfolgend die gesamten Institute für Biologie und Biochemie nach Tübingen ausgelagert.

Nach Kriegsende wurde in der Melanchthonstrasse mit dem Neubau eines Institutsgebäudes zur Unterbringung der Arbeitsgruppe begonnen und damit Tübingen als Forschungsstandort gefestigt. Der aufstrebenden Entwicklung der Virusforschung entsprechend erfolgte 1954 die Gründung des "Max-Planck-Instituts für Virusforschung" mit den Gründungsdirektoren Hans Friedrich-Freksa, Gerhard Schramm und Werner Schäfer als eines der ersten Institute der damals noch jungen Max-Planck-Gesellschaft. 1960 schließlich konnte das erste Gebäude am heutigen Standort in der Spemannstrasse bezogen werden.

1984 erfolgte mit einer neuen Generation von Direktoren (Friedrich Bonhoeffer, Alfred Gierer, Peter Hausen, Uli Schwarz und ab 1985 Christiane Nüsslein-Volhard) und der damit verbundenen Neuausrichtung der Forschung die Umbenennung in "Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie". Eine entscheidende Erweiterung erfuhr das Institut 1992 durch den Bau des Fischhauses mit 7000 Aquarien und mehreren Laboratorien zur Haltung und Untersuchung von ca. 360 000 Zebrafischen; im Jahr 2000 kamen zwei Etagen in der Spemannstrasse 39 für die neuen Forschungsabteilungen von Ralf Sommer und Detlef Weigel hinzu.

Den im Jahr 2000 ausgeschriebenen Architektenwettbewerb für den jetzt fertiggestellten Neubau konnten die Münchner Architekten Fritsch + Tschaidse für sich entscheiden. Der Siegerentwurf berücksichtigt die topographischen Gegebenheiten der Hanglage des Grundstücks nördlich der Tübinger Innenstadt wie auch die landschaftliche Umgebung und die notwendigen funktionalen Anbindungsmöglichkeiten an die bestehenden Institutsgebäude. Unter der Bauleitung des Tübinger Architekturbüros Hans Schmitt wurde in zweijähriger Bauzeit und unter Einhaltung des Finanzierungsrahmens ein moderner Rechteckbau mit fünf nutzbaren Etagen und einer zusätzlichen Technikanlage im Untergeschoss erstellt. Auf einer Hauptnutzfläche von 4600 m2 sind dabei ca. 270 Arbeitsplätze entstanden. Die Raumanordnung ermöglicht eine optimale Nutzung der Licht- und Klimaverhältnisse: Büroräume sind nach Norden orientiert, Labors nach Süden ausgerichtet; im Kern des Gebäudes befinden sich "lichtlose" Räume, die z.B. für die wissenschaftliche Mikroskopie und andere technische Anwendungen benutzt werden. Ein Lattenspalier schützt die Fassade vor Sonneneinstrahlung.

Zwei gläserne Gebäudebrücken verbinden den Neubau mit den bestehenden Gebäuden und ermöglichen eine enge räumliche Verbindung zwischen den Forschungsabteilungen. So sind z.B. die Labors und Büros der Abteilung von Prof. Nüsslein-Volhard direkt mit dem Fischhaus verbunden.

Die alle Etagen verbindende Halle und eine Dachterrasse dienen dem spontanen Gespräch und dem Austausch zwischen den Wissenschaftlern und schaffen die für moderne interdisziplinäre Forschung so wichtige kreative Atmosphäre.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/
http://www.eb.tuebingen.mpg.de/courses/symposium_einweihung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen
20.09.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

nachricht Molekulare Kraftmesser
20.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik