Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biozide schützen vor Materialschäden

11.09.2001


Wirkstoffe biologisch abbaubar Werte erhalten und Umwelt schützen

Mikroorganismen wie Hefen, Pilze, Bakterien und Viren stellen weltweit eine große Gefahr für die menschliche Gesundheit dar. Weniger bekannt ist, dass Mikroben Materialschädigungen und Korrosionsvorgänge verursachen und so jedes Jahr Sachwerte in Milliardenhöhe vernichten. Biozide können dies verhindern und sind deshalb aus modernen Fertigungsprozessen, industriellen Zwischenprodukten und Verbraucherprodukten nicht mehr wegzudenken. Umweltfreundliche Lacke auf Wasserbasis sind ein Beispiel hierfür: Um die Umwelt zu schützen verlangen Verbraucher heute Lacke, die Wasser statt organische Lösungsmittel enthalten. Damit entstehen in diesen Produkten jedoch ideale Bedingungen für das Wachstum von Mikroorganismen, denn Wasser ist das Lebenselixier von Bakterien und Pilzen.

Der Wunsch nach umweltverträglichen Bioziden und zugleich hochwirksamen Wirkstoffen muss kein Widerspruch sein: Die meisten Biozide der BASF sind biologisch abbaubar, eliminierbar oder werden zu unschädlichen Endprodukten mineralisiert.

Wirkstoff Bronopol in Kombination besonders effizient Bronopol ist einer der wichtigsten BASF-Wirkstoffe. Es lässt sich ausgezeichnet mit vielen anderen bioziden Wirkstoffen kombinieren, z.B. mit bestimmten Isothiazolonen, quartären Ammoniumsalzen und Dibromdicyanobutan.

Der Einsatz der Wirkstoffe zusammen mit Bronopol ist dann effizienter als die Verwendung der Einzelkomponenten alleine. Dies erlaubt den Kunden eine höhere Flexibilität in der Wahl der Wirkstoffe, ist kostengünstig und reduziert die notwendigen Einsatzmengen. Zudem ist Bronopol sehr gut dazu geeignet, Bakterien zu bekämpfen, die gegenüber anderen Wirkstoffen wie z.B. Isothiazolonen eine gewisse Unempfindlichkeit entwickelt haben.

All dies macht Bronopol zu einem effizienten Wirkstoff, in dessen Herstellung die BASF langfristig auf Basis einer bewährten Produktionstechnologie investieren wird.

Durch Registrierung unterstützt Die wichtigsten BASF-Produkte, wie Bronopol, Glutaraldehyd, Phenoxyethanol, Phenoxypropanol, Glyoxal, Dazomet und Hexahydrotriazin werden durch Registrierungen unterstützt. BASF wird alle wirtschaftlich vertretbaren Maßnahmen ergreifen, um für diese und weitere Wirkstoffe den Anforderungen der Europäischen Biozid Produkte Richtlinie gerecht zu werden. Dieses Vorgehen der BASF verstärkt ihr langfristiges Engagement in diesem Arbeitsgebiet und richtet sich konsequent nach am Leitbild nachhaltiger zukunftsorientierter Entwicklung.

BASF ist ein führender Hersteller von bioziden Wirkstoffen, die unter den Markennamen Protectol® und Myacide® vermarktet werden. Das Arbeitsgebiet Biozide ist Teil der BASF-Geschäftseinheit "Performance Chemicals for Detergents and Formulators". Als Kerngeschäft wird es weltweit gestärkt und aktiv ausgebaut. Dabei nutzt die BASF auch die Synergien mit anderen Produktlinien, beispielsweise für die Papierindunstrie oder Tenside für die Wasch- und Reinigungsmittelindustrie. Die BASF bietet ihren Kunden ein leistungsfähiges Sortiment, das hochveredelte Chemikalien, Kunststoffe, Farbstoffe und Pigmente, Dispersionen, Fahrzeug- und Industrielacke, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zu Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist eine besondere Stärke der BASF. Mit einem Umsatz von rund 36 Milliarden Euro und 103.000 Mitarbeitern im Jahr 2000 ist die BASF eines der weltweit führenden Chemieunternehmen.

Dierk Herzer | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http://www.basf.com/detergents-formulators

Weitere Berichte zu: BASF Bakterien Biozid Bronopol Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten